Weichenstellung: Geiß-Nidda und Steinberg/Glashütten fusionieren

  • schließen

NIDDA - (aw). Zukunftsperspektiven sichern und die Weichen stellen für eine personell gesicherte Meisterschaftsrunde: "Zur neuen Saison 2021/22 werden die Vereine TSV Geiß-Nidda und die SG Steinberg/Glashütten ihre Kräfte bündeln und als SG Geiß-Nidda/Steinberg/Glashütten in der Kreisliga A Büdingen an den Start gehen", teilt Olof Göbel vom Steinberger Spielausschuss mit.

Kreisfußballwart Jörg Hinterseher erläutert auf Nachfrage, dass die Spielgemeinschaft der Geiß-Niddaer mit Ober-Widdersheim und Borsdorf nunmehr aufgelöst werde. Die Borsdorfer Aktiven würden folgerichtig zur neuen SG wechseln.

Trainerduo Deniz/Schaumburg

"Unter der Führung eines gleichberechtigten Trainerduos Deniz Türk und Sven Schaumburg sollen jeweils eine schlagkräftige erste Mannschaft und eine Reserve ins Rennen geschickt werden", macht Olof Göbel deutlich, denn die zweite Garnitur wird in der Kreisliga A der Reserven Punkte sammeln. Die Idee sei auf Basis der bereits sehr gut funktionierenden Alt-Herren-Spielgemeinschaft beider Vereine entstanden. Mittelfristig werde angestrebt, sich mit einer gesunden Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern im oberen Drittel der A-Liga zu etablieren. Gleichzeitig erhoffe man sich auch für die Reserve-Mannschaft positive Effekte und möchte außerdem den Alt-Herren-Spielbetrieb wieder verstärkt beleben.

Neuzugänge erwünscht

Die Spielerdecke der neuen SG sei aufgrund der Zusammenlegung hervorragend. Dennoch würde man sich über Neuzugänge freuen, die auf der Suche nach einer neuen sportlichen Herausforderung seien oder die auch das kameradschaftliche Miteinander zu schätzen wüssten, so Olof Göbel.

Das könnte Sie auch interessieren