1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Walther für Berisha

Erstellt: Aktualisiert:

Vonhausen (acd). Der TSV Vonhausen hat für die neue Saison einen Trainerwechsel verkündet. Anstelle des jetzigen Coaches Bekim Berisha wird Heinz-Martin Walther den aktuellen Tabellenachten der Fußballkreisliga B Büdingen 1 trainieren.

»Wir sind Bekim sehr dankbar für die geleistete Arbeit. Er kam in einer schweren Phase zu uns und Corona hat das Ganze nicht einfacher gemacht. Er hat bei uns hervorragende Arbeit geleistet«, lobt Florian Stürtz den 51-jährigen scheidenden Übungsleiter. Der TSV-Spielausschusschef blickt auf zweieinhalb Jahre erfolgreichen gemeinsamen Schaffens zurück, in denen sich der Klub stabilisiert hätte. Dies zeige sich nicht nur in der ersten Mannschaft, sondern auch bei der Reserve. »Die Zweite steht als Fünfter sehr gut da, hat in diesem Jahr alle Spiele gewonnen und eine gute Entwicklung genommen«, erklärt Stürtz.

Zur neuen Spielzeit soll nun eine neue Ära eingeleitet werden. Heinz-Martin Walther, mittlerweile 57 Jahre alt, soll den TSV weiter stabilisieren und in der Tabelle möglichst ein Stück weit nach oben führen.

Der neue Mann auf der Trainerbank hatte zuletzt eine zweieinhalbjährige Auszeit genommen. Zuvor war er für den damaligen Gruppenligisten SV Altwiedermus tätig. Vorherige Stationen waren der FC Eckartshausen, SV Somborn sowie der aktuelle B-Liga-Spitzenreiter FC Lorbach. »Walther selbst kickte früher bei uns und wohnt dazu auch in Vonhausen«, erzählt Stürtz.

»Es ist für mich eine Herzensangelegenheit den Job beim TSV zu übernehmen. Wir wollen weiter ein paar Dinge verbessern. Es wird sicher nicht einfach, aber ich freue mich auch auf die Aufgabe«, erklärt Walther.

So sind Stürtz und er gerade dabei, sich um etwaige Neuzugänge zu bemühen. Man habe schon diverse Gespräche geführt, Vollzug könne man aber noch keinen vermelden. Stürtz: »Wir haben mit dem neuen Trainer die Weichen für die neue Saison gestellt. Jetzt können wir in aller Ruhe die weiteren Planungen vorantreiben.«

Auch interessant