1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Unter Zugzwang

Erstellt: Aktualisiert:

KA_Sport_RLE_385_110422_4c
Heiko Öchler (links) kann noch vor dem Eingreifen von Yohan Valencia-Ocampo vom VfB Höchst den Ball unter Kontrolle bringen. © Ralph Lehmberg

Kreis Büdingen (fsr). Während in anderen Fußball-Ligen in Hessen Osterpause ist, rollt im Fußballkreis Büdingen am Montag an einem Kreisoberliga-Komplettspieltag der Ball. Tabellenführer SV Ranstadt will im Heimspiel gegen den TV Kefenrod seine gute Position festigen. Der neue Tabellenzweite VfB Höchst steht im Auswärtsspiel bei der im Jahr 2022 sehr starken SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen vor einer hohen Hürde.

Für den auf Rang drei abgerutschten Meisterschaftskandidaten KSV Eschenrod zählt vor eigenem Publikum gegen die SG Nieder-Mockstadt/Stammheim nur ein Dreier.

KSV Eschenrod - SG Nieder-Mockstadt/Stammheim (Montag, 15.15 Uhr). Die eklatante Personalnot und plötzlich auftretende Corona-Fälle zwang den KSV Eschenrod zur Absage des Spitzenspiels beim SV Ranstadt. Sicherlich wird die Mannschaft von Trainer Frederick Ußner auch gegen die SG Nieder-Mockstadt/Stammheim nicht in Bestbesetzung auflaufen können, doch die in diesem Jahr noch sieglose Florstädter Spielgemeinschaft ist aktuell sportlich ein kleineres Kaliber als der SV Ranstadt. Die Begleitumstände der Spielabsage am vergangenen Wochenende sorgten für einige Diskussionen. Klassenleiter Hartmut Bohl (Fauerbach) schaffte nun Fakten und teilte mit, dass die Partie zwischen dem SVR und dem KSV am Donnerstag, 12. Mai, neu angesetzt wird.

Germania Ortenberg - SV Phönix Düdelsheim (Montag, 15.15 Uhr). Schlusslicht Germania Ortenberg verbuchte am vergangenen Sonntag den ersten Punkt des Jahres, den großen Wurf bedeutete das 0:0 gegen den KSV Aulendiebach allerdings nicht. »Erstmal bin ich froh, dass der ständige Abwärtstrend vorerst gestoppt werden konnte. Auch wenn es nur ein Unentschieden war, hoffe ich dass wir darauf aufbauen können«, meint Germania-Trainer Benjamin Böning, der ein klein wenig den vergebenen Torchancen hinterhertrauerte. Gegen die offensivstarken Düdelsheimer will er erneut aus einer geordneten Abwehr agieren lassen. »Ziel ist es, möglichst die nächsten Punkte einzufahren, damit für uns nochmal Spannung im Tabellenkeller aufkommt«, so Böning.

SV Ranstadt - TV Kefenrod (Montag, 15.15 Uhr). Drei Tage nach dem Derby gegen Dauernheim genießt der SV Ranstadt erneut Heimrecht. Der 3:0-Derbyerfolg vom Donnerstagabend gibt dem jungen Team des Spitzenreiters zusätzlichen Rückenwind. Mit dem TV Kefenrod reist jedoch ein unangenehmer Gegner an. Zuletzt beim Derbysieg in Hettersroth zeigte die Peuker-Truppe Moral, machte einen Rückstand wett und ging als Sieger vom Feld. Die tabellarische Ausgangslage der 08er ist entspannt. Genau das macht den TVK gefährlich, denn die Peuker-Elf hat in Ranstadt nichts zu verlieren und ist an einem guten Tag jederzeit in der Lage, allen Gegnern in der Kreisoberliga gefährlich zu werden.

FSG Altenstadt - FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf (Montag, 15.15 Uhr). Nach dem ersten Sieg des Jahres 2022, der am vergangenen Sonntag mit einem 2:0-Erfolg über den VfR Wenings perfekt war, plumpsten den Verantwortlichen der FSG Altenstadt Steine vom Herzen. Im Kampf um den Klassenerhalt will das Team von Spielertrainer Timo Schneider im neuerlichen Heimspiel gegen die FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf nachlegen. Die FSG Ober-Schmitten erkundete bereits am Gründonnerstag die Altenstädter Gegend und ging beim VfB Höchst als 1:3-Verlierer vom Feld. Am Montag will es die Truppe von Spielertrainer Ferdijan Idic an der Altenstädter Nachtweide besser machen und Punkte mit nach Hause nehmen.

SV Seemental - SG Hettersroth/Burgbracht (Montag, 15.15 Uhr in Ober-Seemen). Das Unentschieden gegen den FSV Dauernheim (1:1) löste im Lager des SV Seemental keine grenzenlose Freude aus. Im Derby gegen den Tabellenvorletzten SG Hettersroth/Burgbracht soll daher wieder dreifach gepunktet werden. »Wir werden wir alles in die Waagschale legen, um das Derby zu gewinnen und uns Selbstvertrauen für die nächsten Wochen zu holen. Für uns beginnt mit dem Derby gegen Hettersroth eine ganz heiße Phase in dieser Saison mit weiteren Spielen gegen Wenings, Eschenrod und Ranstadt«, berichtet SVS-Spielertrainer Dominic Höhl. Personelle Veränderungen im Seementaler Kader wird es vermutlich keine geben.

SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen - VfB Höchst (Montag, 15.15 Uhr in Bindsachsen). Obwohl seine SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen in diesem Jahr noch ungeschlagen ist, schiebt Trainer Simon Greco vor dem anstehenden Heimspiel gegen den VfB Höchst aufgrund der Tabellenlage die Favoritenrolle zum Gegner. »Natürlich werden wir versuchen ein unbequemer Gegner zu sein und unsere Tugenden der letzten Spiele, also die gute aggressive Zweikampfführung und die schnörkellose kompakte Spielweise bei eigenem Ballbesitz, auf den Platz zu bringen«, meint Greco. SG-Torhüter Marius Wolf kehrt wieder zwischen die Pfosten zurück und auch Simon Kögler steht nach einem Kurzurlaub wieder zur Verfügung.

VfR Wenings - KSV Aulendiebach (Montag, 15.15 Uhr). Der VfR Wenings möchte die Niederlage in Altenstadt vergessen machen und im Heimspiel gegen den KSV Aulendiebach einen Dreier landen. »Wenn sieben Stammspieler ausfallen, kann solch eine Niederlage mal passieren. Gegen Aulendiebach hoffen wir auf einige Rückkehrer und auf einen Sieg«, meint der VfR-Spielausschuss-Vorsitzende Markus Poppe. Unterdessen haben die Grün-Weißen im Hinblick auf die kommende Runde den Abgang eines Leistungsträgers zu verkraften. Nach einem Bericht des Hanauer-Anzeigers wechselt VfR-Youngster Jan-Niklas Wiegers in der kommenden Saison zur zweiten Mannschaft des Hessenligisten 1. FC Erlensee.

FSV Dauernheim - SV Blau-Weiß Schotten (Montag, 15.15 Uhr). Der FSV Dauernheim kann derzeit personell nicht wirklich aus dem Vollen schöpfen. Die 0:3-Derbyniederlage in Ranstadt war zwar aus Prestigegründen ärgerlich, doch in der augenblicklichen Lage muss die Elf von Michael Dietrich die Punkte gegen andere Teams holen? Womöglich ist gegen die am Montag favorisierten, aber zuletzt mit sehr wechselhaften Leitungen daherkommenden Schottener mehr drin. Der SV Blau-Weiß kämpft derzeit wie viele andere Vereine auch mit Personalproblemen. Nichtsdestotrotz lieferte die Elf von Coach Christoph Barschtipan zuletzt beim VfB Höchst ein starkes Auswärtsspiel ab und siegte mit verdient mit 2:0-Toren.

Die Vogelsberger fahren demnach mit breiter Brust nach Dauernheim und wollen auch dort nicht leer ausgehen.

Auch interessant