1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ulrich Müller ist neuer HTV-Präsident

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

uaspor_0903_HTV-Praeside_4c_1
Ulrich Müller (HTV-Präsident) © pv

Region (red). Der 42. Landesturntag des Hessischen Turnverbandes stand in der Fuldatalhalle in Malsfeld ganz im Zeichen der Wahlen und Satzungsänderungen.

Einstimmig wurde Ulrich Müller (Hanau) von den etwa 115 Delegierten zum neuen Präsidenten des Hessischen Turnverbandes gewählt. Des Weiteren wurden sechs Vizepräsidenten für zwei Jahre gewählt: Elena Möller (Frankfurt), Heike Schnoor (Bad Nauheim), Uwe Grimm (Mühltal), Helmut Reith (Vorsitzender Turngau Hochtaunus), Rainer Schremb (Marburg) und Dr. Katja Ferger (Hergenroth).

Bereits in der Eröffnungsrede betonte Müller: »Nie zuvor waren Sportverbände, ihre Köpfe und ihre Strukturen in der öffentlichen Wahrnehmung derart in der Kritik, wie in den vergangenen Monaten! Auch wenn sich diese Kritik erst einmal gegen die größeren internationalen und nationalen Sportorganisationen richtet, sehe ich aber auch bei uns dringenden Reformbedarf.«

Damit spielte Müller auf die geplanten Satzungsänderungen an. Mit wenigen Gegenstimmen und Enthaltungen beschloss das Plenum eine Neufassung der Satzung.

Die offensichtlichste Satzungsänderung ist dabei die Verkleinerung des Präsidiums bei gleichzeitiger Abschaffung des Ressortprinzips. Mit dieser Änderung sollen die Stärken einzelner Präsidiumsmitglieder noch besser genutzt werden. Zudem wird die Arbeitsrealität im Präsidium der letzten Jahre festgehalten, die immer stärker prozess- und projektbezogen, aber immer weniger ressortbezogen ist. Verankert sind nun auch Legitimationen für virtuelle Sitzungen. Damit ist die digitale Teilhabe für Funktionsträger/innen nicht nur möglich, sondern auch rechtssicher.

Weiterhin wurden die Werte des Verbandes neu aufgenommen. Die Themen Prävention von Gewalt, insbesondere im Kindesalter, nachhaltiges Handeln und die Sicherung einer intakten Umwelt und Natur, Gleichstellung der Geschlechter sowie die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund werden nun ausführlicher und als gesamtverbandliche Aufgabe beschrieben. In diesem Zusammenhang wurde die Schiedsgerichtsordnung neu formuliert, um Sanktionen und Strafen rechtssicher zu gestalten. FOTO: HTV

Auch interessant