1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ulbrich-Duo bewältigt Skimarathon über 50 Kilometer

Erstellt: Aktualisiert:

Schotten (red). Zwei Langläufer der Skiabteilung des TGV Schotten nahmen kürzlich am 46. Bieg Piastow in Polen teil. Um an dem zur Worldloppet-Serie zählenden 50 Kilometer langen Skimarathon teilnehmen zu können, mussten Jan und Marvin Ulbrich 600 Kilometer östlich an den Rand des Riesengebirges reisen. Der Piasten-Lauf, genannt nach einer ehemaligen polnischen Herrscherdynastie, wurde zwischen Szklarska Poreba (Schreiberhau) in Polen und Harrachov in Tschechien ausgetragen.

Start und Ziel befanden sich am nagelneuen Biathlon-Zentrum, ähnlich wie Oberhof, in Jakuszyce. Leichter Schneefall in der Nacht vor dem Rennen sorgte für stumpfe langsame Bedingungen und ließen die 850 Höhenmeter noch etwas schwerer fallen. Jan Ulbrich und sein Sohn Marvin durften direkt hinter der Elite im ersten Startblock starten und konnten sich beide auch relativ weit vorne platzieren. Von den 1240 Finishern kam Marvin Ulbrich im Gesamtklassement auf Rang 105 in 3:19:30 Stunden. während Jan Ulbrich gut elf Minuten später in 3:30:51 Stunden auf Platz 160 seinen zehnten Worldloppet-Lauf erfolgreich beendete. Der Worldloppet ist eine Serie der größten und bedeutendsten Skilanglauf-Marathons eines jeden Landes, in Schweden ist dies zum Beispiel der Wasalauf, der zeitgleich am ersten Märzwochenende seinen 100 Geburtstag feierte.

Zudem trug der TGV Schotten bei optimalen äußeren Bedingungen seine Vereinsmeisterschaft im Zweier-Team-Sprint auf der Taufstein-Loipe aus. Sage und schreibe 41 Vereinsmitgliedern, bestehend aus aktiven Rennläufern, Kindern der Talent-Aufbau-Gruppe und zahlreichen Eltern, konnten auf den 500 Meter langen Rundkurs geschickt werden. Zuerst galt es nach einem Einzel-Prolog die Teams zusammenzustellen. Dabei stand der Spaßfaktor im Vordergrund, denn die Teams wurden nach einem speziellen Modus ermittelt. Dabei bildete die Erste des Prologs ein Team mit dem Langsamsten, der zweite mit dem Vorletzten ind so weiter. Damit war gewährleistet, dass die zwanzig Teams in etwa ausgeglichen waren. Nun wurden abwechselnd drei Runden gelaufen - und es entwickelte sich ein spannendes und unvorhersehbares Rennen, bei dem alle sehr viel Spaß hatten. Ergebnisse waren zweitrangig. Anschließend ging es zur Siegerehrung, bei der jeder Teilnehmer mit Medaille und Urkunde belohnt wurde. Am Loipenhaus am Taufstein warteten dann Würstchen und warme aber auch kühle Getränke auf die stolzen Teilnehmer.

Auch interessant