1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Torhungriger Spitzenreiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

kaspor_0112_Bild15_02122_4c
Die schwarz-gelben Wallernhausener beherrschen die Ice Devils aus Bad Nauheim und gewinnen klar 9:2. © pv

Wallernhausen (red). In der Eishockey-Landesliga Hessen kam es zum mit Spannung erwarteten Rückspiel zwischen dem EC Pirates Wallernhausen und den Ice Devils Bad Nauheim, das die Mannen aus dem Niddaer Statteil um das Trainergespann Harmert/Günther in einer Top-Verfassung im Lauterbacher Stadion klar 9:2 gewannen.

Landesliga Hessen: EC Pirates Wallernhausen - Ice Devils Bad Nauheim 9:2 (1:1, 3:0, 5:1). Im Vorfeld richtete man sich im ECW-Lager eher defensiv aus, wusste man doch um die Gefährlichkeit der Ice-Devils-Stürmer und das knappe Ergebnis im Hinspiel. So begannen beide Teams das erste Drittel mit einem vorsichtigen Abtasten. Chancen blieben zunächst Mangelware. In der 6. Spielminute folgte die kalte Dusche für den ECW, Gübler brachte nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr der Gastgeber Bad Nauheim in Führung. Wallernhausen zeigte sich davon jedoch unbeirrt und zog sein druckvolles Spiel auf. In der 13. Minute besorgte dann Simon Platzer den verdienten Ausgleich mit einem schönen Schlenzer unter die Latte. Weitere Tore sollten nicht fallen, zeigten doch beide Torhüter eine engagierte Leistung.

Im Mitteldrittel kam dann der ECW-Express ins Rollen. Eine Überzahl-Situation in der 25. Spielminute brachte die Führung für die Schwarz-Gelben, Spielertrainer Harmert verwertete ein Zuspiel von Willkom aus spitzem Winkel zum 2:1. Erneut in Überzahl fünf Minuten später fiel das 3:1, hier durfte sich Willkom selbst in die Torschützenliste eintragen. In dieser Phase zeigten sich die Pirates sehr dominant. Folgerichtig war wieder Simon Platzer zur Stelle, der eine sehenswerte Kombination von Repp und Willkom abschloss. Mit 4:1 ging es dann auch zum Pausentee.

Im letzten Drittel dann machte der ECW rasch den Sack zu. Das kurze Aufbäumen der Ice Devils fand meist im gut aufgelegten Torhüter Marcel Kempf ihr Ende. Mit seinem dritten Tor an diesem Abend bestätigte Simon Platzer seine aktuelle Top-Form und brachte die Pirates nahezu uneinholbar in Führung. In der Folge war das Spiel von einigen Nickligkeiten geprägt, meist waren Strafzeiten die Konsequenz. Kapitän Mario Repp nutzte eine weitere Überzahlsituation zum 6:1. Die Kräfte der Ice Devils ließen fortan nach und der ECW schloss seine zahlreichen Angriffe erfolgreich ab. Mario Repp und zweimal Volker Harmert, der seine gute Leistung an diesem Tag mit drei Toren krönte, schraubten das Ergebnis auf 9:2. Tom Diegel, mittlerweile zwischen den Pfosten des ECW, ließ mit dem zwischenzeitlichen 7:2 durch Jan Michael Hochhaus nur noch einen Gegentreffer zu und war wie immer der gewohnt sichere Rückhalt.

Am kommenden Wochenende sind die Schwarz-Gelben spielfrei, bevor es dann am 12. Dezember bei den Eisteufeln Frankfurt wieder um Punkte geht.

Auch interessant