1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Teutonia bleibt im Geschäft

Erstellt: Aktualisiert:

Büdingen (acd). Das Wichtigste zuerst: Der SC Teutonia Kohden will die Saison in der Fußball-Kreisliga B Büdingen I zu Ende spielen. »Wir haben uns nach den Vorfällen rund um den Spielabbruch beim Spiel gegen den BV Rinderbügen am letzten Sonntag entschlossen, die Saison ordentlich zu Ende zu bringen. Danach werden wir uns zusammensetzen und entscheiden, ob und wenn ja, wie es bei uns weitergeht«, erklärt Kohdens Vorsitzender Thomas Stuppi.

Von den vier in die Vorkommnisse besonders involvierten Spieler haben man sich »definitiv getrennt«.

»Sie werden bei uns keinen Fußball mehr spielen und auch sonst mit uns nichts mehr zu tun haben«, stellt der Vereinschef klar. B-Liga-Klassenleiter Michael Tonecker dürfte dies mit Freude zur Kenntnis nehmen. »Das stimmt. Respekt davor, dass dies Kohden und besonders Vorsitzender Stuppi so machen. Jetzt ist natürlich der Rechtsausschuss gefragt, zumal ich weiß, dass auch die Polizei ermittelt, da diese sich bereits bei mir gemeldet hat«, erklärt Tonecker.

Die Sportgerichts-Verhandlung steigt am Freitag, 13. Mai, in Bleichenbach, Gasthaus »Zur Taube«. »Ich möchte mich zunächst nicht zu den Vorkommnissen äußern, sondern erst einmal diesen Termin abwarten«, meinte dazu Rinderbügens Vorsitzender Markus Drotleff.

Am 18. Spieltag stehen somit auch alle fünf angesetzten Begegnungen an. Von den nach dem Rückzug von Viktoria Nidda II verbliebenen elf Mannschaften ist lediglich Tabellenführer FC Lorbach spielfrei. Die Lorbacher dürften sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und am Sonntag die Partie zwischen dem SSV Lindheim und der zweitplatzierten SG Ober-Lais/Lißberg unter die Lupe zu nehmen. Am darauffolgenden Donnerstag kommt es zum Showdown zwischen der SG Ober-Lais/ Lißberg und den Lorbachern. So ist die Rechnung für die SG nach dem 2:1-Erfolg unter der Woche bei TSV Stockheim (Rang drei), für das Spiel in Lindheim schnell gemacht: Mit einem Sieg würde die SG an Lorbach vorbeiziehen und hätte die Meisterschaft wieder in eigener Hand. Überprüft man die Form der Lindheimer, spricht kaum etwas dafür, dass dem Siebten ein Überraschungscoup gelingt. Dazu war die Leistung beim 1:9 in Lorbach einfach viel zu schwach.

Der TSV Stockheim geht als dritte Kraft und acht Zähler Rückstand auf Platz eins in den Spieltag. Der Traum von der Meisterschaft dürfte damit ausgeträumt sein.

Beim FSV Heegheim/ Rodenbach sollte, wenn zumindest Platz zwei noch anvisieret werden soll, der zwölfte Saisonsieg eingefahren werden. Doch der Vierte wird alles daransetzen, die 1:4-Hinspiepleite vergessen zu machen, um sich am Ende noch an den Gästen vorbeischieben zu können.

Zwischen der Spvvg. Hartmannshain/ Herchenhain/ Burkhards und der SG Hirzenhain/Merkenfritz geht es außer einer ordentlichen Platzierung im Endklassement um nichts mehr. Das Hinspiel hatte die SG mit 1:7 verloren.

Im Kampf um Platz acht trifft der BV Rinderbügen auf den TSV Vonhausen . In der Hinrunde hatte man sich mit einem gerechten 2:2 getrennt. »Wir freuen uns auf ein entspanntes und faires Spiel«, meinte BV-Vereinschef Markus Drotleff.

Mit dem VfB Rodheim/ Horloff gegen den SC Teutonia Kohden empfängt so etwas wie das Team der Stunde, den zuletzt in die Schlagzeilen geratenen Vorletzten. Alles andere als eine klare Niederlage der Gäste, käme einer faustdicken Überraschung gleich. In der Hinrunde hatte er VfB Rodheim/Horloff mit 8:2 die Oberhand behalten.

Auch interessant