1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SV Ranstadt kann Meisterfeier planen

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_0105_25500717_020_4c
Düdelsheims Robin Sommer (rechts) setzt sich gegen die Kefenröder Jonas Kröll (Nummer 7) und Philipp Naumann durch. © Achim Senzel

Kreis Büdingen (jore). Sieben Spieltage vor Rundenende kann in der Fußball-Kreisoberliga Büdingen Tabellenführer SV Ranstadt den Meisterschaftssekt schon einmal kalt stellen. Nach dem gestrigen 2:1-Auswärtssieg bei der FSG Altenstadt hat die Wolodczenko-Elf ihre Führungsposition auf beruhigende 14 Punkte (!) ausgebaut. Es war wieder einmal ein Spieltag, ganz nach dem Geschmack des Spitzenreiters, da die beiden bisherigen Verfolger patzten.

Der KSV Eschenrod quittierte im Auswärtsspiel beim SV Seemental (siehe Spiel des Tages) eine 1:4-Niederlage und auch der VfB Höchst ging im Heimspiel gegen den VfR Wenings (0:2) leer aus. Irgendwann geht jede Serie einmal zu Ende. Am gestrigen Sonntag die der SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen, die dem SV Blau-Weiß Schotten mit 2:4 unterlegen war und damit die erste Niederlage im neuen Jahr kassierte. Zu den Gewinnern im unteren Tabellendrittel gehörte der FSV Dauernheim, der beim FC Germania Ortenberg einen 2:0-Auswärtssieg einfuhr.

FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf - SG Nieder-Mockstadt/Stammheim 7:0 (3:0). Die FSG feiert gegen die SG Nieder-Mockstadt/Stammheim einen 7:0-Kantersieg. Die insgesamt sehr einseitige Partie begann allerdings tatsächlich ausgeglichen. In den ersten 20 Minuten konnte die FSG in der Offensive keine nennenswerten Akzente setzen. Den Torreigen eröffnete dann aber Max Christmann, der nach einem Standard aus dem Gewühl heraus mit dem Knie erfolgreich war (25.). Kurz darauf erhöhte Marcel Schmidt mit einem trockenen Schuss auf 2:0 (29.). Mit dem 3:0 von Marcel Mautz in der 34. Minute war der Willen der Gäste endgültig gebrochen und der Rest der Partie entwickelte sich zum Spiel auf ein Tor, obwohl die FSG einen Gang zurückschaltete und den 100 Zuschauern trotzdem noch ein bisschen Spielfreude zeigen wollte. In der 60. Minute erhöhte Coach Ferdijan Idic nach schöner Einzelaktion mit einem Linksschuss auf 4:0. Ein Doppelschlag von Marcel Mautz (70., 81.) bedeutete das zwischenzeitliche 6:0 für die FSG. Der Schlusspunkt der Partie war wiederum Ferdijan Idic vorbehalten, der in der 85. Minute den letzten Treffer des Tages erzielte. Der verschossene Foulelfmeter von Marcel Schmidt kurz vor Schluss war nur noch eine Randnotiz.

FC Germania Ortenberg - FSV Dauernheim 0:2 (0:2). Begleitend zu den Feierlichkeiten am 01. Mai und der offiziellen Eröffnung der »Begegnungsstätte der Rotlipparena« zeigte die Germania von Beginn an einen couragierten Auftritt. In der Drangphase der Ortenberger erzielten die Gäste aus Dauernheim überraschend die Führung. Marco Grollmann setzte sich auf der rechten Außenbahn gegen seinen Gegenspieler durch und fand in Fabian Michel einen Abnehmer im Fünf-MeterRaum. Michel musste den Ball zum 0:1 lediglich ins leere Tor einschieben (28.). Wenige Minuten später war es erneut Michel, der mit einem Pfostentreffer den Ausbau der Führung verpasste. In der 35. Spielminute lag den Hausherren der Torschrei bereits auf den Lippen. Nach einem groben Fehler in der Abwehrreihe der Dauernheimer rannte Lennart Hausner alleine auf den Gästetörhüter zu. vergab die aussichtsreiche Ausgleichmöglichkeit jedoch und traf nur den Pfosten. Sekunden vor Abpfiff der ersten Halbzeit erhöhten die Gäste auf 0:2. Manuel Meub musste wie beim ersten Treffer lediglich einen Querpass ins leere Tor einschieben (45. + 1). Die zweite Halbzeit begann zunächst verhaltener und ereignisarm. Wobei der FSV mehr in das Offensivspiel investierte und sich dem dritten Treffer näherte. Bis zum Abpfiff ergaben sich jedoch keine weiteren zwingenden Torchancen und so entführte der FSV Dauernheim drei Punkte aus der Ferne.

TV 08 Kefenrod - SV Phönix Düdelsheim 1:2 (1:0). Der ohnehin personell gebeutelte TV 08 musste auch noch kurzfristig auf Jan Albus und Felix Grob verzichten. Die somit weiter verjüngte Mannschaft fand schwer ins Spiel, so dass der Gast zunächst dominierte. So hatte Marvin Schneider die Chance zur Düdelsheimer Führung, scheiterte jedoch freistehend am Pfosten (8.). In der zwölften Minute wurde ein 20-Meter-Schuss von Robin Sommer von TV-Keeper Marcel Faust pariert. Nach 15 Minuten fand der TVK besser ins Spiel, doch klare Chancen blieben Mangelware. In der 33. Minute die erste Großchance für den TV 08, als Tillmann Grob nach schöner Kombination freistehend über das Tor schoss. In der 44. Minute erlief sich Juri Hartung einen langen Pass aus dem Mittelfeld, umspielte den heraus eilenden Phönix-Keeper Kandora und schob zum vielumjubelten 1:0 ein.

Die Führung gab dem TV nach der Halbzeit Auftrieb. In der 52. Minute hätte Leon Imhof die Führung ausbauen können, doch strich sein Kopfball knapp über das Tor. Nur eine Minute später zog Florian Reyer alleine auf das Düdelsheimer Tor, verzog jedoch knapp. In der Folge kontrollierte der Gastgeber das Spiel. In der 75. Minute kamen die Gäste aus dem Nichts zum Ausgleich, als der eingewechselte Christian Teifert einen Abwehrfehler kaltschnäuzig zum 1:1 ausnutzte. Das Spiel drehte sich noch vollständig, als der Kefenröder Mark Bauer nach einer Notbremse die rote Karte sah (84.). Den fälligen Freistoß verwertete Tim Schneider unhaltbar zum 1:2 (85.). Alle Bemühungen des Gastgebers in den Schlussminuten noch zum Ausgleich zu bekommen waren vergebens, so dass der TV 08 am Ende mit leeren Händen da stand.

FSG Altenstadt - SV Ranstadt 1:2 (0:1). Nach vorsichtigem Abtasten hatte Ranstadt durch einen Freistoß von Spielertrainer Maciej Wolodczenko die erste Chance. Er traf aus 20 Metern nur die Latte. Im Gegenzug scheiterten sowohl Paul Birx als auch Christian May an SVR-Keeper Laier. In der zehnten Minute ein Schnittstellenpass von Marlon Laubach auf Maciej Wolodczenko und dieser ließ FSG-Torwart Schön beim 0:1 keine Chance. In der 20. Minute scheiterte Bedri Guelec nach schöner Ranstädter Kombination. Danach verflachte das Spiel zusehends. Die zweite Halbzeit fing mit einem Paukenschlag an und sollte hochspannend werden. Engin Akgün umspielte SVR-Keeper Laier und sein Schuss wurde kurz vor der Linie von SVR-Kapitän Tobias Kloryczak geklärt. Auch die darauffolgende gefährliche Ecke konnte Ranstadt mit Mühe klären. In der 60. Minute, als alles mit einem Abseitspfiff rechnete, hatte Maciej Wolodczenko und im Nachschuss Guelec die Chance zu erhöhen. Sie fanden jedoch in Torwart Schön ihren Meister. In der 70. Minute prüfte Elshani mit einem Weitschuss SVR-Keeper Laier, der im Nachfassen klärte. Drei Minuten später die Riesenchancen für die FSG durch Christian May, Besmir Elshani und Dennis Grübel. Die vielbeinige Ranstädter Abwehr konnte jedoch klären. Keine drei Minuten später scheiterte erneut Besmir Elshani aus fünf Metern per Kopfball. Dann war es soweit: Christian May stocherte den Ball aus dem Gewühl heraus zum hochverdienten 1:1-Ausgleich ins Tor (87.). Doch es kam, wie es kommen musste. Ein eindeutiges Foulspiel an Kapitän Jan-Louis Filker wurde nach Ansicht des FSG-Sprechers nicht gepfiffen und Dennis Weber schob zum unverdienten Ranstädter Siegtreffer ein. »Schade, dass eine solche kämpferische Leistung mit einer so gravierenden Fehlentscheidung entschieden wurde«, lautet das Fazit von FSG-Pressewart Arno Filker.

SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen - SV Blau-Weiß Schotten 2:4 (0:2). Der Gast aus Schotten erwischte einen idealen Start. Heiko Oechler war für seine Farben aus kurzer Distanz erfolgreich und schob bereits in der vierten Minute zum 0:1 ins rechte Eck ein. Die Partie war in der Folge geprägt von vielen Verletzungspausen, wobei die Blau-Weißen mehr Spielanteile verbuchten. Ohne die etatmäßigen Sechser Mäser, Brücher und Grünwald bekam die Dreierspielgemeinschaft keinen Zugriff im Mittelfeld. Nicht unverdient fiel daher auch noch kurz vor der Halbzeitpause das 0:2 für Schotten. Faik Terzija vollendete geschickt aus dem Gewühl heraus und ließ SG-Torwart Wolf keine Chance (45.). Mit dem eingewechselten Jan Krieg stand die Abwehr der Heimelf in der zweiten Hälfte stabiler. Alex Topor gelang mit einem Freistoßtor aus 30 Metern der Anschlusstreffer zum 1:2 (50.). Nach Foul an Timon Ulm im Strafraum stellte Arslan Malik mit einem verwandelten Elfmeter zum 1:3 den alten Abstand her (82.). In der Nachspielzeit wurde SG-Spieler Marvin Tischow ebenfalls im Sechszehner gefoult und Arash Farugie verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:3 (90. + 1). Die SG warf nun alles nach vorne und es überschlugen sich die Ereignisse: Auf einen Freistoß der Heimelf, der nur mit Glück pariert werden konnte, folgte ein kurz ausgeführter Eckball und SG-Spieler Tischow zirkelte den Ball an die Latte des Gästetores. »Ein klares Foul im Strafraum der Blau-Weißen wurde nicht gepfiffen, der direkte Konter der Schottener führte zu einem Elfmeter, den außer Schiedsrichter Timo Wex niemand nachvollziehen konnte«, teilte SG-Sprecher Stefan Leiß mit. SG-Torwart Wolf war nach Auskunft von Leiß regelgerecht zuerst mit der Hand am Ball, doch der bis dahin gut leitende Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den erneut Oechler zum 2:4-Endstand verwandelte (90. +5).

Auch interessant