1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Stockheim fehlt der Rhythmus

Erstellt: Aktualisiert:

Kreis Büdingen (acd). Erstmals wieder seit Wochen soll in der Fußball-Kreisliga Büdingen Gruppe 1 ein kompletter Spieltag stattfinden (siehe Termine auf dieser Seite). Mit dem TSV Stockheim und dem VfB Rodheim/Horloff stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die unter den ersten sechs Klubs der Tabelle platziert sind. Die noch ungeschlagenen Gastgeber brauchen nach ihrer Corona-Pause einen Sieg, es wäre der zehnte, um die beiden führenden Teams FC Lorbach und SG Ober-Lais/Lißberg nicht aus den Augen zu verlieren.

»Wir sind nicht komplett und auch nicht im Rhythmus, insofern wird es schwierig«, meint TSV-Coach Gabriele Accardo. Der Gegner habe sich im Winter gut verstärkt, daher werde man den VfB auch nicht unterschätzen.

Der Rangzweite SG Ober-lais/Lißberg bekommt es mit dem unbequem zu bespielenden BV Rinderbügen zu tun. »In der Winterpause hätte ich noch gesagt, kein Problem das gewinnen wir. Jetzt bin ich ob der zuletzt gezeigten Leistungen von Rinderbügen doch etwas skeptischer. Aber wir wollen natürlich die drei Punkte«, meint SG-Coach Timo Lofink. Spitzenreiter FC Lorbach ist gegen Teutonia Kohden in der Pflicht. »Kohden hat nicht mehr die Mannschaft der Hinrunde, sie sind wesentlich stärker geworden. Aber wir sind auf jeden Fall Favorit und wollen der Rolle auch gerecht werden«, sagt Philipp Bielinski. Der Lorbacher Coach hat seine Jungs in der Spielersit-zung eingeschworen, die Gäste auf keinen Fall auf die leichte Schulter zu nehmen. Ali Duman, Trainer der Teutonia, ist eher skeptisch: »Lorbach ist normalerweise zu stark für uns. Mir fehlen immer noch unsere vier Neuzugänge, die erst nach Ostern spielberechtigt sein werden.« Alles andere als eine Niederlage wäre für seine Mannschaft daher ein großer Erfolg. In der Partie SG Hirzenhain/Merkenfritz gegen den SSV Lindheim tragen die viertplatzierten Gäste die Bürde des Favoriten. »Lang-sam kommen die coronage-beutelten Spieler zurück. Der Kader ist wieder gut besetzt. Die SG ist schwerer einzu-schätzen als noch im letzten Jahr. Sie steht schlechter da als sie aus meiner Sicht ist«, glaubt Lindheims Coach Mi-odrag Cvetkovic. Doch mit schon 70 Gegentoren sind die Gäste aber auch die Schießbude der Liga.

Im Aufeinandertreffen der sich auf Augenhöhe begegnenden TeamS der Spvgg. Hartmannshain/Herchenhain/Burkhard und des FSV Heegheim/Rodenbach geht es für beide nur noch um eine gute Abschlussplatzierung im Mittelfeld der Tabelle.

Auch interessant