1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Starker Auftritt auf nationaler Bühne

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_2202_Massenstart7_4c
Schottens starke Langläuferin Milla Kömpf (Nummer 16) in der Spitzengruppe nach dem Massenstart im Stadion. © pv

Schotten (red). Skilangläufer des TGV Schotten sind am vergangenen Wochenende gleich bei zwei Deutschen Meisterschaften im Einsatz gewesen. Und sie erzielten beachtliche Erfolge.

Im Biathlonstadion von Oberhof fanden die Deutschen Jugendmeisterschaften statt, an denen Milla Kömpf in der Altersklasse J16 gleich drei harte Rennen bestritt und dabei als beste Läuferin des Hessischen Skiverbandes unter 33 Läuferinnen die Plätze 18, elf und zehn erreichte. Alle Rennen fanden auf den schweren Strecken im Bereich des Biathlon-Stadions statt, die man aus den Welt-Cup-Rennen kennt. Dabei war insbesondere bei stürmischem Gegenwind die lange Zielgerade ein kräftezehrendes Hindernis. Aber auch der neue steile Anstieg neben dem bekannten Birksteig sowie die schnelle Abfahrt zurück zum Anstieg hoch zum Stadion und die »Andrea Henkel-Schleife« unterhalb der Skihalle verlangten eine besondere Kondition, zumal am Freitag mit Nebel, Regen und nassem Altschnee auch noch besonders schlechte äußere Bedingungen herrschten. Zunächst galt es über einen Prolog, bei dem Milla Kömpf den 15. Rang einnahm, ein für sie noch unbekanntes Sprintrennen zu bestreiten, in dem sie es bis zu einem vierten Platz im Viertelfinale schaffte und in der Endabrechnung den 18. Rang belegte. Am Samstag folgte ein Fünf-Kilometer-Rennen im klassischen Stil bei besserem Wetter und grobkörnigem Schnee, für den das Wachsteam um Maxemilian Böhler und Torald Rein die richtige Mischung fand. Mit nur 55 Sekunden Rückstand zur Siegerin fand sich Kömpf auf dem elften Platz in der Ergebnisliste wieder. Schließlich folgte am Sonntag mit einem Massenstart-Rennen über 7,5 Kilometer eine weitere harte Prüfung, die sie aber erneut hervorragend bewältigte. Sie hielt sich ständig in der ersten großen Spitzengruppe, bestehend aus zwölf Mädchen, auf und belegte nach langem Zielsprint mit gerade einmal 24 Sekunden Rückstand auf die Siegerin einen hervorragenden zehnten Platz in 19:10.0 Minuten. Ihr Trainer Axel Preiss kann sich freuen, denn damit hat Milla Kömpf bereits den zweiten »Top-Ten-Platz« in dieser Saison bei einem DSV-Rennen erreicht und somit auch schon die Kriterien für eine Aufnahme in den Landeskader des HSV in der nächsten Saison erfüllt. Auf dem Programm stehen in vier Wochen ein weiterer Deutschland-Pokal am Arber im Bayerischen Wald und als Abschluss die »Deutschen Meisterschaften der Langen Strecken« in Oberwiesenthal.

Hess ganz oben auf Siegertreppchen

Parallel dazu fanden im 600 Meter hoch gelegenen Warmensteinach im Fichtelgebirge die Deutschen und Bayerischen Seniorenmeisterschaften der Klassen H31 bis H81 statt. Während vor der Corona-Zeit weit über 100 Aktive daran teilnahmen, spürte man in diesem Jahr deutlich die negativen Auswirkungen der Pandemie im Seniorensport. Rund 50 Teilnehmer tauchten in der Ergebnisliste auf - und in etlichen Klassen konnte bei den Siegerehrungen noch nicht einmal das Podest komplett besetzt werden. Der TGV Schotten war mit Birgit Hess, Karlheinz Baltromejus und Jan Ulbrich am Start unterhalb der Schanzenanlage vertreten. Auf einer gerade für den Seniorenbereich sehr anspruchsvollen Strecke ging es gleich nach dem Beginn 1,5 Kilometer bergauf, wobei über 100 Höhenmeter überwunden werden mussten. Auch die Abfahrt, nach einigen schönen abwechslungsreichen Passagen auf dem Plateau, hinab zum Ziel hatte es bedingt durch grobkörnigen schnellen Altschnee in sich. Es wurden Geschwindigkeiten von über 50 Kilometer pro Stunde gemessen - es gab mehrere Stürze. Am ersten Tag stand ein Einzelstart-Rennen in der Freien Technik über fünf Kilometer beziehungsweise zehn Kilometer auf dem Programm. Am zweiten Tag war Massenstart in der Klassischen Technik angesagt. Birgit Hess kam über die Zehn-Kilometer-Strecke in der Klasse D46 trotz Sturz in der letzten Abfahrt auf einen sehr guten zweiten Platz in 36:18,3 Minuten. Dabei war sie sogar um neun zehntel Sekunden schneller als Sandra Kölbel vom SC Norweger Annaberg, die schon mehrfach bei Senioren-Weltmeisterschaften auf dem Podest stand. Beim CL-Rennen über zehn Kilometer am nächsten Tag siegte Hess nach 41:44,0 Minuten. Karlheinz Baltromejus nahm als Skating-Spezialist nur am ersten Tag teil und belegte in der Klasse H66 über die zehn Kilometer mit 32:11.0 Minuten Rang drei. Jan Ulbrich startete nur im CL-Rennen mit Massenstart und erkämpfte sich in der mit sieben Teilnehmern mit am stärksten besetzten Klasse H56 über 15 Kilometer im Endspurt den vierten Platz. Während sich das Spitzentrio deutlich absetzen konnten, kamen die Starter auf den Plätzen vier bis sieben innerhalb von sechs Sekunden über die Ziellinie.

Auch vom SC Lanzenhain waren einige Läufer recht erfolgreich - so gewann Michael Henning das Skating-Rennen der H36 über zehn Kilometer und wurde Zweiter über 15 Kilometer des CL-Rennens, in dem auch Björn Geyer den zweiten Platz in der Altersklasse H31 belegte. Heinrich Hau kam in der H61 über 15 Kilometer (CL) in 47:23.9 Minuten auf den zweiten Rang.

Vom 3. bis 11. März findet der Masters World Cup in Canmore/Kanada statt, an dem aber im Gegensatz zu früheren Jahren, wo der DSV meist mit über 100 Aktiven dabei war, nur 17 Langläufer teilnehmen werden.

kaspor_2202_JanUlbrich_2_4c
Jan Ulbrich landet auf Platz vier. © pv
kaspor_2202_BirgitHessun_4c
Erfolgreiche Senioren des TGV Schotten: Birgit Hess und Karlheinz Baltromejus. © pv

Auch interessant