Sportwoche unter der Lupe: Option Hundefußball

  • schließen

Seit Montag rollt der Ball wieder. Kinder kicken munter auf den heimischen Fußballplätzen. Ein wichtiges Signal für die Vereine, die ihren Nachwuchs bei der Stange halten sowie motorisch und fußballerisch fördern wollen. Und ein wichtiges Signal für die Kinder, die ihren Bewegungsdrang ohne Beschränkungen ausleben dürfen.Die Älteren (ab 15 Jahren aufwärts) müssen sich dagegen noch gedulden.

Training ohne Auflagen ist aktuell kein Thema, weshalb auch eine Fortsetzung der Runde immer unwahrscheinlicher wird. Immerhin: Seit Donnerstagabend gibt es zwei vom Hessischen Fußball-Verband (HFV) präsentierte Optionen: Annullierung der Saison ohne Auf- und Absteiger - oder Re-Start mit Beendigung der Vorrunde. Eine Rundenwertung mit dem aktuellen Tabellenstand ist dagegen vom Tisch. Falls wirklich noch einmal gespielt werden sollte, stellen sich mir allerdings einige Fragen. Genügt nach einer mehr als viermonatigen Pause eine derart kurze Vorbereitungszeit, um spätestens Ende April mit den Punktspielen starten zu können? Wie kommen die Spieler in Ligen, in denen noch zahlreiche Vorrundenpartien zu absolvieren sind, mit der hohen körperlichen und zeitlichen Belastung klar? Spielen die Arbeitgeber überhaupt mit? Und dürfen Zuschauer aufs Sportgelände? Schließlich gehört das gesellige Miteinander speziell im Amateurbereich dazu. Auch HFV-Vizepräsident Torsten Becker äußert Bedenken: "Der Weg einer Entscheidung bezüglich der Spielrunde ist dieses Jahr noch komplizierter als im letzten Jahr. Die Inzidenzzahlen sind aktuell leider besorgniserregend." Deshalb sollte jetzt mit Hochdruck geimpft werden, um das Virus zu zähmen. Dann können wir uns Gedanken machen, wann und wie wir die Amateurfußballer zurück auf die Sportplätze holen. Denn: Eine Saison-Annullierung bedeutet nicht, dass bis zum Beginn der neuen Runde nicht mehr gespielt werden darf. Ob Kreispokal oder Ligapokal, der Büdinger Kreisfußballwart Jörg Hinterseher hat viele Pläne in der Schublade, die er dann - gemeinsam mit den Vereinen - ohne Druck umsetzen könnte. nBeim SV Altwiedermus, der vor noch nicht einmal drei Jahren in der Verbandsliga Süd um Punkte spielte, tritt niemand mehr gegen den Ball. "Der Name SV Eintracht Altwiedermus ist aus dem Vereinsregister gelöscht worden", teilte Frank Thomas dem Kreis-Anzeiger in der Dienstagsausgabe mit. Der Hüttengesäßer war der letzte Vorsitzende des Vereins, der zuletzt rund 130 Mitglieder hatte. Die Abwicklung des Clubs hat mittlerweile ein Insolvenzverwalter übernommen. Immerhin: Das Gelände geht eventuell nicht ganz vor die Hunde. Der Langenselbolder Gerd Reims zeigt im Namen des Vereins für Deutsche Schäferhunde Interesse, würde das Areal gerne als Hunde-Übungsplatz nutzen. Also nicht wundern, wenn am Fuße der Ronneburg bald Vier- statt Zweibeiner (vielleicht sogar mit Ball) über den Platz jagen. nFalls irgendwann einmal wieder gekickt wird, sollten die Trainer unbedingt auf die Haarpracht ihrer Spieler achten. Wie ich darauf komme? Kürzlich wurde eine skurrile Bundesliga-Analyse mit dem Titel "Welche Frisur verspricht besonders viele Tore?" veröffentlicht. Das Ergebnis: braunhaarige Spieler mit "Undercut". Wer mit diesem Begriff nichts anfangen kann, hier die Auflösung: Undercut bedeutet kurz geschnittene Seitenhaare. Kicker mit Kurzhaarschnitt sind ebenfalls relativ treffsicher, der Bürstenschnitt rangiert auf Rang drei. Spieler mit Halbglatze oder Glatze kann man, der Frisur entsprechend, bestenfalls noch bei den "Alten Herren" einsetzen. Mal schauen, welche Studie demnächst in Angriff genommen wird? Vielleicht schauen die Experten auf die Gebisse der Abwehrspieler und stellen fest, dass die Defensivspezialisten mit besonders spitzen Eckzähnen die besten Zweikampfwerte aufweisen. Wobei die Trainer im heimischen Fußballkreis wohl schon froh sein dürften, wenn jeder Akteur nach dieser langen Zwangspause seine Füße sortieren und noch einigermaßen in die richtige Richtung schießen kann.Apropos Frisur: Irgendwie kommt mir bei diesem Thema Jogi Löw in den Sinn. Muss wohl an seinem unvergleichlichen Haarschnitt liegen. Welche Haarpracht verspricht eigentlich den größten Erfolg als Bundestrainer?

Das könnte Sie auch interessieren