1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Spitzenreiter gibt Ton an

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_1901_LukaUlm-TGV0_4c
Luka Ulm und seine Schottener Teamkollegen müssen sich Tabellenführer Hungen beugen. © Stefan Weil

Schotten (sw). Auf verlorenem Posten standen wie erwartet die Volleyballer des TGV Schotten in der Bezirksliga Süd der Region Mitte beim Gastspiel in Hungen. Der gastgebende TSV behielt glatt mit 3:0-Sätzen die Oberhand und strebt mit erst einem verlorenem Satz der Meisterschaft und dem Aufstieg entgegen. Der TGV rangiert nunmehr auf Tabellenplatz fünf, hat aber die Chance, beim kommenden Heimspieltag am 29.

Januar gegen die SG Rodheim und den Tabellenvorletzten TV Kesselstadt das Punktekonto deutlich aufzubessern.

Bezirksliga Süd: TSV Hungen - TGV Schotten 3:0 (25:15, 25:22, 25:18). Kalt erwischt wurden die Schottener in der Anfangsphase. Schnell lag die TGV-Sechs 1:5 zurück, und erst ganz langsam fanden die Spieler ihre zugedachten Positionen. Der »kleine Aufschwung« hielt nur kurz, dann paarten sich wieder gehäuft Unsicherheiten und Fehler, die das Team aus dem Rhythmus brachten. So stieg der Vorsprung der Gastgeber auf 15:6 an. Immerhin kamen die Vogelsberger jetzt besser ins Spiel, wenn auch für den Satz zu spät. In der Endphase konnten zwar Ole Beck und Leon Ulm mit schönen Angriffsaktionen punkten, am Satzgewinn der Hungener änderte das aber nichts mehr. »Der Satz ist in der Anfangsphase verspielt worden«, so Vadim Reiter im Rückblick. Allerdings war die Chance auf einen Erfolg ohnehin gering. »Der Gegner war auf allen Positionen überlegen. Der TSV hat sehr flexibel und mit viel Druck gespielt«, lautet die einfache Analyse von Vadim Reiter. Im zweiten Durchgang spielte Schotten wie verwandelt. Die TGVler konnten zeigen, dass sie auch mit einem Spitzenteam der Liga mithalten können. Dank einer Angabenserie von Valeri Welker gingen die Gäste mit 5:1 in Führung. Anschließend blockten Marius Reiber und Ralf Christoph erfolgreich einen Angriff der Gastgeber zum 7:3 aus Schottener Sicht. Nun besann sich der TSV auf seine Stärken und eliminierte den Rückstand. Schotten konnte in der Folgezeit durch ein sehr diszipliniertes und gutes Spiel die Ballwechsel ausgeglichen halten. Viel Rückhalt gab Libero Luka Ulm dem Team, der wiederholt aufgrund seines sehr guten Stellungsspiels »unmögliche Bälle« holte. Für den letzten Punkt des TGV sorgte Leon Ulm mit einem schönen Außenangriff zum 22:22. Die drei satzentscheidenden Punkte holten aber die Gastgeber.

Im dritten Satz kam der TGV zunächst mit dem Druck durch das schnelle Kombinationsspiel der Hungener nicht zurecht. Die Gäste fanden aber schnell wieder zu ihrem Spiel zurück. Als sich Valeri Welker alleine mit einem Block erfolgreich gegen den Hungener Angriff durchsetzte, war das Spielgeschehen mit 7:7 wieder ausgeglichen. Noch einmal keimte Hoffnung im Gästelager auf, als Marius Reiber mit einem super abgeschlossen Angriff zum 12:12 punktete. Nun aber kam das bessere Spielvermögen der Gastgeber immer mehr zum Tragen. Der TGV konnte dem Spielfluss der Hungener nur noch wenig entgegensetzen. Über 15:18 und 16:22 rückte der Satzverlust näher. Den letzten Punkt für den TGV holte Andreas Braun, der zur Satzmitte für Valeri Welker eingewechselt wurde. Mit viel Übersicht und einem Ball in die Lücke der Hungener Abwehr gelang ihm der 18. Zähler für sein Team. Am Ende behielten aber die Gastgeber mit 3:0 klar die Oberhand.

TGV Schotten: Ole Beck, Andreas Braun, Marius Reiber, Leon Ulm, Valeri Welker, Luka Ulm, Ralf Christoph, Vadim Reiter.

Auch interessant