1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Skyliners-Pleite in der Verlängerung

Erstellt: Aktualisiert:

Region. Jamel McLean war auf allen vieren, als die Schlusssirene in der Chemnitzer Halle ertönte. Während die Spieler der Gastgeber und 1000 zugelassene Fans begannen, den 87:86-Erfolg zu feiern, rappelte sich der Center der Frankfurt Skyliners auf. Der 33-jährige war völlig abgekämpft. Er war mit 17 Punkten der überragende Mann des hessischen Basketball-Bundesligisten und der tragische Held in einer dramatischen Partie.

Ausgerechnet McLean rutschte wenige Sekunden vor Ultimo aus und verlor den Ball, so dass die Skyliners keine Möglichkeit mehr hatten, den Spieß in der Verlängerung doch noch einmal zu drehen. »Ich muss ein besseres Play machen, egal ob ich müde bin oder nicht. Keine Ausreden«, sagte der US-Amerikaner am Mikrofon von Magentasport.

Dem 2,02-Meter-Mann wird bei den Skyliners aber niemand einen Vorwurf machen. McLean stand mit Beginn des dritten Viertels ununterbrochen auf dem Parkett. Er war der letzte verbliebene Big Man, weil sich Center Matt Haarms bei seinem Comeback in nur 7:30 Minuten fünf Fouls einhandelte und nicht mehr auf das Parkett durfte.

Die Skyliners haben nach vier Wochen ohne Ligaspiel und nach nur zwei Teamtrainingseinheiten nach etwa zweiwöchiger Quarantäne wegen vieler positiver Corona-Fälle eine couragierte Leistung gezeigt und es verpasst, sich am Ende zu belohnen. Trainer Diego Ocampo musste am Freitagabend von seinem Stammpersonal nur auf Lorenz Brenneke (Leistenprobleme) verzichten. Sein Team war gut in die Partie gestartet. Von fehlendem Rhythmus war nichts zu merken. Die Skyliners führten 18:8, 31:17 und vor dem Schlussviertel 57:48. Doch die Kräfte schwanden immer mehr. Hinzu kam, dass sich neben Haarms auch noch Lukas Wank mit fünf Fouls verabschiedete. Die Partie ging in die Verlängerung, in der Chemnitz überhaupt zum allerersten Mal in dieser Partie in Führung ging. Es ging hin und her, Spielmacher Will Cherry musste mit fünf Fouls ebenfalls raus. Bei Frankfurt lief alles über McLean. Er erzielte sechs Punkte in Folge und sollte auch im letzten Angriff den Ball im Korb versenken. Es kam jedoch zum bitteren Ausrutscher. Timur Tinc

Auch interessant