+
Benjamin Timm (rotes Trikot) kehrt als Spielertrainer nach Ulfa zurück.

Spielgemeinschaft löst sich im Sommer auf

SG Ulfa/Langd ist Geschichte

Bei der SG Ulfa/Langd hat es sich im Sommer ausgespielt. Der VfR Ulfa stelllt ein eigenes Team im Fußballkreis Büdingen, während es den SV Langd wohl in den Kreis Gießen zieht.

Zur neuen Fußball-Runde gehen beide Vereine getrennte Wege. Das berichtet Manuel Sparwald vom Ulfaer Spielausschuss. Der VfR und der SV Langd bilden in der vierten Saison eine SG in der Kreisliga A Büdingen, davor gehörte noch Gonterskirchen zur Spielgemeinschaft.

Der VfR Ulfa setzt auf ein Spielertrainer-Duo

Nach dreieinhalb gemeinsamen Jahren stimme die Kommunikation auf Vorstandsebene nicht mehr. »Da sind einige Dinge nicht wie gewünscht gelaufen. Deshalb ist es besser, wenn jeder sein eigenes Ding macht«, betont Sparwald, ohne ins Detail gehen zu wollen.

Derweil laufen beim VfR die Planungen für die anstehende Ulfaer Solo-Runde auf Hochtouren. Spieler Jan Döll (32) und Benjamin Timm (32), der aktuell beim Traiser FC aktiv ist, werden in der kommenden Runde das Spielertrainer-Duo bilden.

Eventuell Neustart in der Kreisliga B

»Aktuell stehen uns knapp 30 Akteure zur Verfügung. Weitere interessierte Spieler können sich dem VfR gerne anschließen. Wenn der Kader groß genug ist, können wir für die Spielzeit 2021/22 sogar zwei Mannschaften stellen«, berichtet Sparwald. Ebenfalls noch unklar ist die Klassenzugehörigkeit, selbst wenn dem aktuellen Tabellenzwölften der Kreisliga A Büdingen der Ligaverbleib gelingen sollte. »Momentan sieht es danach aus, dass wir einen Neuanfang in der Kreisliga B wagen«, sagt der VfR-Spielausschuss.

Eine interessante Nachricht für alle A-Ligisten, die sich im Abstiegskampf befinden. Sollte Ulfa fristgerecht den Rückzug in die B-Liga einreichen, würde der Klub als erster Absteiger feststehen.

Den SV Langd zieht es wohl in die Kreisliga A Gießen. »Wir befinden uns in guten Gesprächen mit der SG Utphe/Trais-Horloff/Inheiden. Es fehlt aber noch die Unterschrift«, sagt Patrick Schäfer, 2. Vorsitzender des SV Langd.

In den kommenden Monaten steht erst einmal die Abschiedstour der SG Ulfa/Langd an. »Wir wollen unser letztes Halbjahr als Spielgemeinschaft ordentlich beenden. Da die Spieler sich super verstehen, sehe ich da kein Problem«, so Sparwald, der das Team zusammen mit Tobias Wolf auch in der Rückrunde interimsweise betreuen wird. Der im Oktober entlassene Blerton Terzija wird der SG als Spieler erhalten bleiben und ab Sommer eventuell das Trikot des VfR Ulfa tragen. Maurizio Zinner verlässt die SG. Ihn zieht es zum Kreisoberligisten FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf.

Torben Frieborg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema