1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Richtungsweisende Partie

Erstellt:

Gedern/Nidda (fsr). Mit einem Auswärtsspiel bei der HSG Fernwald endet am Samstag für die Handballerinnen der HSG Gedern/Nidda II in der Bezirksoberliga Gießen eine kurze Winterpause. Der Rückrundenauftakt bei den Mittelhessinnen (Anwurf 19.30 Uhr) wird als wegweisend angesehen.

Mit ausgeglichenem Punktekonto (11:11) rangiert die Drittligareserve auf dem sechsten Tabellenplatz. Im Fall eines Sieges beim Rangneunten (9:13 Punkte) würde die Blickrichtung in der Tabelle wieder Richtung vordere Plätze gehen.

Ein Match auf Augenhöhe wäre am Samstag keine Überraschung, denn das Hinspiel endete 22:22-Unentschieden. »Wir haben aus dieser Partie noch eine Rechnung offen, da wir lange Zeit geführt hatten und das Spiel erst in der Schlussphase aus der Hand gegeben haben«, sagt HSG-Trainer Christine Meyer.

Womöglich ein kleiner Vorteil für die gastgebende HSG Fernwald ist die Tatsache, dass der Tabellenneunte bereits ein Pflichtspiel absolviert hat und somit schon Spielpraxis gesammelt hat. Am vergangenen Dienstag ging das Nachholspiel gegen die FSG Gettenau/Florstadt mit 17:20 verloren. »Fernwald steht hinter uns, also wollen wir gewinnen«, unterstreicht Meyer. Aufgrund von Erkältungen wird das Team des fünfköpfigen Trainerteams nicht in Bestbesetzung zum Auswärtsspiel reisen können.

Allein wegen drei Schwangerschaften innerhalb des Kaders wird der Bezirksoberligist in der Rückrunde ohnehin nie in der Idealformation antreten können. »Wir wollen mit einem guten Gefühl und einem Sieg in die Rückrunde starten und damit einen guten Grundstein für den weiteren Verlauf legen«, erklärt Christine Meyer. Sie sieht ihr Team gut vorbereitet und spricht von einer ordentlichen Vorbereitung, in der die HSG-Akteurinnen auch individuelle Lauf- und Krafteinheiten zu absolvieren hatten.

Zuletzt trainierte die HSG Gedern/Nidda II dreimal die Woche. Der klare Fokus lag auf dem Tempospiel. »Wir wollen modernen Handball spielen und über eine stabile Abwehr schnell angreifen«, erläutert Meyer.

Auch interessant