1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Redlich verdient

Erstellt:

Von: Jan Niklas Vogel

kaspor_0711_25808440_081_4c
Acht Treffer erzielt Johanna Mickel für ihre HSG Oberhessen beim Heimsieg gegen Bruchköbel II. © Achim Senzel

Büdingen (jv). Die Handballerinnen der HSG Oberhessen feierten nach dreiwöchiger Pause einen Sieg vor heimischen Büdinger Publikum. Die HSG-Frauen besiegten in der Bezirksoberliga Offenbach/Hanau die SG Bruchköbel ll mit 25:21 (10:13).

Bezirksoberliga Offenbach/Hanau Frauen, HSG Oberhessen - SG Bruchköbel II 25:21 (10:13). In einer engen Partie glänzte Johanna Mickel mit acht Treffern als beste Schützin der gastgebenden Jungmeister-Truppe. Durch den Sieg springen die Oberhessen weiter im einstelligen Tabellenbereich auf Platz sechs mit 6:4-Punkten aus fünf Spielen.

»Es war das erwartete enge Kampfspiel«, so Trainer Thomas Jungmeister über die Partie, in der die Bruchköblerinnen mit 1:0 in Führung gingen. Die HSG korrigierte aber umgehend und Johanna Mickel traf zum 2:1 in der 2. Minute. In der umkämpften Anfangsphase erzielte Lea Heß in der 8. Minute mit dem 4:3 die nächste Führung für die Oberhessinnen. Johanna Mickel und Lisa Schwarz bauten diese auf 6:3 aus und die ersten zehn Minuten gingen klar an die HSG. Bruchköbel schlug aber zurück und führte fünf Minuten später mit 8:7 und die HSG begannen offensiv den Faden zu verlieren. Im zweiten Teil der ersten Hälfte traf die HSG nach dem verwandelten Siebenmeter von Linda Übel zum 8:8 nur noch zweimal. Somit konnte die SG sich zur Pause etwas absetzen mit einer 13:10-Führung. »An sich sind wir gut ins Spiel gekommen gegen eine Bruchköbler Mannschaft, die mit voller Kapelle angereist war und wir ein paar erwartete Krankheitsfälle hatten. Gerade im zweiten Teil hat uns vorne die Durchschlagskraft gefehlt und hinten haben wir etwas den Zugriff und die Ordnung verloren, weswegen wir dann auch zur Pause zurücklagen«, so Thomas Jungmeister.

Mit einer Umstellung in der Abwehr kamen die Oberhessinnen aus der Kabine. Vorne lief der Ball nun auch wieder besser und Lea Heß glich in der 37. Minute zum 14:14 aus. Begünstigt durch eine kurzzeitig sogar doppelte Überzahl konnte sich die HSG auf drei Tore absetzen. Lea Heß erzielte die 18:15-Führung. Nun hatten die Bruchköblerinnen offensiv den Faden etwas verloren und erzielten in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit nur zwei Tore, weil sie auch mit der neu formierten Deckung der Oberhesserinnen nicht klarkamen. Erst ab der 50. Minute konnte sich die HSG entscheidend. Alina Röder traf sieben Minuten vor Ende zum 23:18. Den Vorsprung brachte die HSG auch ins Ziel und Lea Heß erzielte mit dem 25:21 zweieinhalb Minuten vor Schlusspfiff den letzten Treffer in der Partie. »Es war wahrlich kein Handball-Leckerbissen, aber wir haben das Spiel gewonnen und freuen uns über die zwei Punkte. Durch die Umstellung in unserer Abwehr haben wir hinten besser gestanden und waren griffiger. Kompliment an die Mädels, die den Kampf angenommen haben und sich den Sieg nach den durchwachsenen Trainingswochen komplett verdient haben«, analysierte ein zufriedener Thomas Jungmeister.

Am Samstag sind die HSG-Frauen bei der zweiten Mannschaft der HSG Rodgau Nieder-Roden zu Gast. Anpfiff der Partie in der Rodaustrom-Arena ist um 17 Uhr.

HSG Oberhessen: Deater, Scheidt; Mickel (8/4), Heß (5), Röder (3), Pfaff (3), Ditzel (3), Kling (1/1), Übel (1/1), Schwarz (1), Niedenthal, Haustein. Zuschauer: 50.

Auch interessant