1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ranstädter Serie reißt

Erstellt:

_211457_4c
Luca Schröder und Vincent Tessin (von links in den schwarzen Trikots) feiern einen Auswärtssieg mit Eschenrod. © Red

Eschenrod schlägt den Spitzenreiter, während für Aulendiebach der Abstieg immer konkretere Formen annimmt.

Aulendiebach/Ranstadt (jore). In der Fußball-Kreisoberliga Büdingen setzte es für den seit Oktober letzten Jahres ungeschlagenen Tabellenführer SV Ranstadt gestern Abend die erste Niederlage im neuen Jahr. Im Nachholspiel gegen den KSV Eschenrod hatte die Wolodczenko-Elf mit 0:1 (0:0) das Nachsehen. Bei weiterhin zehn Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf, dann aber sicherlich eine verschmerzbare Niederlage für den Ligaprimus. Der Abstieg des KSV Aulendiebach nimmt immer konkretere Formen an. Gegen den VfB Höchsdt kassierte der KSV eine 0:3-Heimniederlage und bleibt Tabellenvorletzter.

SV Ranstadt - KSV Eschenrod 0:1 (0:0). In der zwölften Minute die Großchance für den SVR zur Führung. Dennis Weber trat zum Elfmeter an, KSV-Keeper Markus Sobiech wehrte den Ball ab und der Nachschuss wurde zur Ecke geklärt. In der 20. Minute Freistoß für die Heimelf durch Maciej Wolodczenko, doch Gästekeeper Sobiech klärte zur Ecke. Auch bei einem Schuss von Lars Kohlstetter blieb der Eschenröder Torsteher Sieger. Veliqi hatte die erste Torannäherung der Gäste, doch verfehlte er das SVR-Gehäuse (22.). In der 34. Minute klärte SVR-Keeper Gundolf Laier bei einem Schuss von Dominik Schmidt. Drei Minuten später Freistoß für den SVR, bei dem KSV-Keeper Sobiech den Ball abprallen ließ und die vielbeinige Gästeabwehr klären konnte. Wolodczenko ließ eine weitere gute Ranstädter Möglichkeit ungenutzt (39.), so dass es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit ging.

Elfer-Fehlschuss auf beiden Seiten

In der zweiten Hälfte wurden die Gäste stärker und Dominik Schmidt erzielte per Direktabnahme das 0:1 (62.). SVR-Keeper Laier klärte kurz darauf gegen Schmidt (64.). In der 67. Minute Strafstoß für den Gast, doch Dominik Schmidt schoss am Tor vorbei. SVR-Keeper Laier klärte gegen Jan Kromm (72.). In der 75. Minute dezimierten sich die Hausherren, als Zepter zehn Minuten vom Platz musste. Die KSV-Spieler Jan Kromm (82.) und Dominik Schmidt (86.) wurden ebenfalls mit einer Zeitstrafe belegt. Trotz Überzahl der Ranstädter in den Schlussminuten blieb es beim knappen Sieg der Gäste. Tore: 0:1 (62.) D. Schmidt. Schiedsrichter: Boris Reisert. Zuschauer: 110.

KSV Aulendiebach - VfB Höchst 0:3 (0:1). Im Nachholspiel gegen den VfB Höchst war der KSV im gesamten ersten Spielabschnitt die Mannschaft mit mehr Spielanteilen und Torchancen. So hatte bereits Kevin Scheller in den ersten zehn Minuten mehrere gute Tormöglichkeiten. Er scheiterte aber am Torpfosten oder an Torwart Kühle. Umso überraschender erzielten die Gäste in der 14. Minute mit einem haltbaren Fernschuss von Deniz Kirov das schmeichelhafte 0:1. Im weiteren Spielverlauf hatte erneut Scheller und Bauer weitere gute Tormöglichkeiten, die aber ungenutzt blieben, so dass die Gäste mit der 1:0 Führung in die Pause gingen.

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild: Die Gäste besannen sich auf Konter und der KSV konnte seine Tormöglichkeiten nicht verwerten. Erneut Scheller (55.) traf nur die Unterkante der Latte und eine Minute später scheiterte Denck an VfB-Keeper Kühle. In der 65. Spielminute zwang Kevin Scheller mit einem Volleyschuss Kühle zu einer Glanzparade. In der 75. Minute erzielten die Gäste nach einem Konter das vorentscheidende 0:2 durch Danny Link. »Diesem Treffer ging eine klare Abseitsposition voraus, die von Schiedsrichter Krah leider nicht erkannt wurde«, teilte KSV-Sprecher Stefan Theis mit. In der 80. Minute unterlief der KSV-Abwehr ein katastrophaler Abspielfehler, den die effizienten Gäste durch Moritz Loh zum 0:3 nutzten. Bedingt durch die Effektivität der Gäste und der eigenen Abschlussschwäche verlor der KSV erneut ein Spiel, ohne die schlechtere Mannschaft gewesen zu sein. Tore: 0:1 (14.) Kirov, 0:2 (75.) Link, 0:3 (80.) Loh. Schiedsrichter: Steffen Krah. Zuschauer: 60.

Auch interessant