1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ranstadt auf Höchster Prüfstand

Erstellt: Aktualisiert:

Höchst (fsr). Nach der 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen den KSV Eschenrod steht fest, dass der SV Ranstadt an diesem Wochenende die Meisterschaft in der Fußball-Kreisoberliga Büdingen noch nicht klarmachen kann. Der VfB Höchst fungiert am Sonntag als Gastgeber des designierten Gruppenligisten und hätte nichts dagegen, wenn sich die Feierlichkeiten des SVR zeitlich weiter nach hinten verschieben würden, was mit einer Niederlage im Altenstädter Gemeindeteil wohl der Fall wäre.

VfB Höchst - SV Ranstadt (Sonntag, 15.15 Uhr). Der VfB ist nicht nur heiß auf Rang zwei, sondern nach dem guten Auftritt am Donnerstagabend beim 3:0-Sieg in Aulendiebach auch reich an Selbstbewusstsein. »Der Sieg war gut für die Moral, zumal wir wie in den vergangenen Wochen auch wieder unsere Startelf ändern mussten«, berichtet VfB-Trainer Christopher Knoblauch. Vor Gegner Ranstadt hat er den höchsten Respekt. »Wer seine Spiele gewinnt, steht nicht umsonst da oben. Ranstadt ist eine sehr unbequeme und taktisch disziplinierte Mannschaft. Sie sind schwer zu bespielen. Sie haben zudem aktuell das nötige Spielglück und es gelingt fast alles bei ihnen«, meint Knoblauch und klammert bewusst das Ranstädter 0:1 gegen Eschenrod aus. Seine Jungs seien heiß auf die drei Punkte und die Wiederholung des Hinrunden-Siegs. »Wir werden trotz der Ausfälle einiger Stammspieler an unsere Grenzen gehen und am Limit spielen«, verspricht Knoblauch. Bitter für den VfB Höchst: Für Spielgestalter Yohan Valencia ist die Saison aus Verletzungsgründen gelaufen. »Unsere Niederlage gegen Eschenrod war etwas unglücklich, doch irgendwann musste sie ja mal kommen«, sagt Ranstadts Vorsitzender Gerhard Herche. Die Aufgabe in Höchst stuft er ebenso schwer ein. »Beim 0:3 in der Vorrunde waren wir chancenlos, doch wir wollen diese Scharte auswetzen.« Der Vereinschef hofft, dass der erfahrene wie kampfstarke Nico Weber im Topspiel wieder zur Verfügung steht.

Auch interessant