1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Paukenschlag der SG Hettersroth/Burgbracht

Erstellt: Aktualisiert:

KA_Sport_RLE_421_190422_4c
Tristan Schmidt feiert mit Tabellenführer Ranstadt einen Heimsieg. © Ralph Lehmberg

Kreis Büdingen (jore). In der Fußball-Kreisoberliga Büdingen hat Spitzenreiter SV Ranstadt seine Führungsposition am gestrigen 22. Spieltag weiter ausgebaut. Gegen den TV 08 Kefenrod landete die Wolodczenko-Elf einen 3:0-Heimsieg. Der Vorsprung auf Verfolger VfB Höchst, der im Auswärtsspiel bei der SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen (siehe Spiel des Tages) eine 1:

3-Niederlage kassierte, beträgt jetzt neun Punkte.

Im unteren Tabellendrittel sorgte die SG Hettersroth/Burgbracht für einen echten Paukenschlag. Beim SV Seemental behielten Wismer, Wilke & Co. mit 6:0 die Oberhand. Zumindest einen Punkt errangen der FSV Dauernheim (3:3 gegen den SV Blau-Weiß Schotten) und der KSV Aulendiebach, der beim VfR Wenings ein 1:1 ergatterte. Für Tabellenschlusslicht FC Germania Ortenberg spitzt sich die Tabellensituation nach der 0:2-Heimniederlage gegen den SV Phönix Düdelsheim immer mehr zu.

FC Germania Ortenberg - SV Phönix Düdelsheim 0:2 (0:0). Die Gäste aus Düdelsheim wurden ihrer Favoritenrolle zunächst gerecht und drängten auf einen frühen Führungstreffer. Der vermeintliche Rückstand für die Ortenberger wurde durch den Unparteiischen aufgrund einer Abseitsposition von Maximilian Seidel zurückgepfiffen. In der zweiten Halbzeit starteten beide Mannschaften furios. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff stürmte Jeremy Kindermann nach einen langen Pass plötzlich alleine auf Dienstbier im Tor der Gäste zu. Dienstbier konnte den Rückstand jedoch in höchster Not verhindern. Wenige Minuten später brachte der eingewechselte Tim Schneider Düdelsheim in Führung (48.). Mit einem direkt verwandelten Freistoß erzielte er das sehenswerte 0:1. In der Folge drängten die Düdelsheimer auf den zweiten Treffer. Germania-Keeper Christopher Enders hielt jedoch seine Mannschaft gegen Robin Sommer weiter im Spiel. Die Hausherren stemmten sich gegen die drohende Niederlage und versuchten über Kindermann ein ums andere Mal gefährliche Akzente in der Offensive zu setzen. In dieser Drangphase erzielten die Gäste jedoch den zweiten Treffer. Robin Sommer baute die Führung mit einem platzierten Schuss aus der Distanz auf 2:0 aus (78.). Die Ortenberger konnten in den Schlussminuten die Niederlage nicht mehr verhindern und setzen damit ihre Negativserie fort.

VfR Wenings - KSV Aulendiebach 1:1 (0:0). In der Anfangsphase sahen die Zuschauer ein Spiel, das sich vornehmlich zwischen beiden Strafräumen abspielte. Roman Denck (KSV/3.) und Constantin Toba (VfR/10.) zielten jeweils deutlich über das gegnerische Gehäuse. Es war ein äußerst zähes Spiel im ersten Durchgang. Aus Sicht des VfR-Vorsitzenden Stephan Wiegers war es schlichtweg »ein müder Sommerkick, ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten«. Die zweite Hälfte begann für den VfR vielversprechend. Nach einem Freistoß von Radu Bumbar setzte sich Luca Hof stark durch und köpfte den Ball in die Mitte, wo Marlon Louis Mohr den Ball nur noch zum 1:0 einschieben musste (54.). Der VfR jetzt zielstrebiger im Spiel nach vorne und von den Gästen war in punkto Offensive weiterhin wenig zu sehen. Jan Niklas Wiegers scheiterte in aussichtsreicher Position an KSV-Keeper Carsten Fillsack (59.). Aus dem Nichts fiel dann der Ausgleich. Der KSV nutzte seine erste echte Torchance durch Kevin Scheller zum 1:1 (64.). In der verbleibenden Spielzeit standen die Gäste in der Defensive sehr gut und ließen kaum etwas zu. Der VfR allerdings agierte im letzten Drittel einfach auch zu ungefährlich. Nach Doppelpassspiel mit Wiegers wurde der Schuss von Hamid im letzten Moment noch von einem KSV-Spieler geblockt (85.). So blieb es beim aus VfR-Sicht enttäuschenden Heimremis.

SV Ranstadt - TV 08 Kefenrod 3:0 (2:0). Der SVR dränge die Gäste in deren Hälfte und ließ den TV 08 zunächst nicht zur Entfaltung kommen. Bereits in der elften Minute traf Nico Weber nach Abstimmungsproblemen in der Kefenröder Hintermannschaft zum 1:0 für den SVR. Ab der 20. Minute verlief die Partie ausgeglichen. Der Gast bemühte sich, kam jedoch nicht zu nennenswerten Torchancen. Dennis Weber prüfte Gästekeeper Marcel Faust, der den Ball zur Ecke abwehrte (35.). Drei Minuten später wurde Leonard Möbs im letzten Moment abgeblockt. Nach einem Pfostenschuss von Janeck Lenz reagierte Dennis Weber am schnellsten und traf zum 2:0-Halbzeitstand (45.). Philip Naumann auf Gästeseite verzog in der 56. Minute nur knapp. Auch ein Freistoß von Florian Reyer brachte auf Kefenröder Seite nichts ein (60.). Die größte Chance für den TV 08 hatte Jan Albus, der nach einem Freistoß per Kopfball nur die Latte traf (65.). In der 70. Minute fiel das 3:0 für den SVR, als Nico Weber einen Eckball von Maciej Wolodczenko einköpfte. Nach diesem Tor wurde das Spiel ruhiger. In der 85. Minute blockte SVR-Spieler Özgür Gezici einen Schuss von Yannick Sinner ab. So blieb es bis zum Ende beim 3:0-Erfolg des SVR. Ein verdienter Sieg des am gestrigen Tag effektiven Tabellenführers, der aber um ein Tor zu hoch ausfiel.

FSG Altenstadt - FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf 1:3 (1:1). Was war diesmal in der »FSG-Wundertüte« drin? Konnte die Mannschaft an die hervorragende Leistung vom Spiel gegen Wenings anknüpfen? Die Schneider-Truppe war von Anfang an im Spiel und hatte durch Christian May in der achten Minute die erste Chance, er verzog jedoch knapp. In der Folge kam Ober-Schmitten etwas besser ins Spiel und hatte durch Mahmoud Mohammad die erste Chance, er scheiterte jedoch am gut reagierenden FSG-Torwart Schön. In der 33. Minute vergab Paul Birx nach schöner Kombination über May, Akgüen und Schneider. In der 43. Minute war es dann aber soweit: Altenstadts Besmir Elshani ließ den Ball am 16er auf Kapitän Jan-Louis Filker prallen und dessen Granate landete neben dem Pfosten zum 1:0. FSG-Keeper Hönig war hier machtlos. Als alle mit dem Halbzeitpfiff rechneten, gab es einen anderen Pfiff. Nämlich Elfmeter für die FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf, nachdem Mahmoud gefoult worden war. Spielertrainer Ferdijan Idic verwandelte zum 1:1-Ausgleich (45.).

Die zweite Halbzeit fing erneut mit einer Chance für Altenstadt an. Paul Birx erlief einen langen Ball von Schneider, aber Torwart Hönig konnte in letzter Sekunde retten. Nun drückte Ober-Schmitten und Altenstadt wehrte sich nach Kräften. In der 55. Minute zog Marcel Mautz aus Abseitsposition ab. Unhaltbar schlug der Ball zum 1:2 in den FSG-Maschen ein. Fünf Minuten später scheiterte Ferdijan Idic per Freistoß an der Latte des Altenstädter Gehäuses. Nun setzte Altenstadt alles auf eine Karte. In der 87. Minute gab Schiedsrichter Wachsmann einen eindeutigen Elfmeter für Altenstadt nicht. Als Altenstadt in der Schlussphase die Abwehr entblößte, vollendete Mahmoud Mohammad einen Alleingang zum 1:3-Endstand (90. + 2.). Schlussendlich blieb es beim etwas glücklichen Sieg für die FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf.

SV Seemental - SG Hettersroth/Burgbracht 0:6 (0:4). Die erste Chance in diesem Derby hatte der Gastgeber durch Tobias Silberling, dessen 18-Meter-Schuss SG-Keeper Jonas Sauer allerdings vor keine allzu großen Probleme stellte (10.). Die abstiegsbedrohten Gäste agierten sehr effektiv in der Anfangsviertelstunde. Nach einem Angriff über die rechte Seite schloss Paul Wismer auf Zuspiel von Kevin Fitterer aus zehn Metern zum 0:1 ab (13.). Als die Seemener im eigenen Strafraum unsortiert wirkten, traf Lars Jäger zum 0:2 ins eigene Tor (19.). Der SVS versuchte fortan Akzente im Spiel nach vorne zu setzen und hatte durch Erik Schmiedl eine gute Möglichkeit, doch scheiterte dieser an SG-Keeper Sauer (26.). Für das Toreschießen waren an diesem sonnigen Ostermontag die Gäste zuständig. Ein Doppelpack von Paul Wismer sorgte für den 0:4-Halbzeitstand (37., 40.). Beim ersten Tor von Wismer geriet sogar SVS-Pressewart Bernd Appel ins Schwärmen. »Ein Schuss wie ein Strich in den Torwinkel, ein Tor des Monats«, teilte Appel via Liveticker mit.

Und wer dachte, dass die Sinner-Elf damit ihr Pulver bereits verschossen hatte, der wurde nach Wiederanpfiff eines besseren belehrt. Zunächst traf Thomas Wilke per Hacke zum 0:5 (56.) - und nur eine Minute später war es Paul Wismer, der mit einem weiteren Treffer das halbe Dutzend vollmachte und zum 0:6 einlochte (57.). In der verbleibenden Spielzeit passierte dann nicht mehr viel. So blieb es beim am Ende in dieser Höhe total überraschenden Auswärtssieg der Sinner-Elf, die nach diesem Dreier jetzt natürlich neuen Mut im Abstiegskampf schöpft.

FSV Dauernheim - SV Blau-Weiß Schotten 3:3 (3:1). Gegen ersatzgeschwächte Gäste rechnete man sich im FSV-Lager etwas aus, obwohl der Gastgeber auch nicht komplett antreten konnte. Dauernheim in den ersten zehn Minuten im Vorwärtsgang. Conrad Zaminer hatte die Riesenchance zur Führung, doch konnte er einen Abspielfehler der Gäste sieben Meter vor dem Tor nicht nutzen (4.). Der erste Angriff der Gäste brachte prompt das 0:1 durch Arslan Malik, als man auf Gastgeberseite nicht schnell genug den Rückwärtsgang einschaltete (7.). Schotten jetzt besser im Spiel. In der zwölften Minute scheiterte Timon Ulm an FSV-Keeper Jannik Hofmann. FSV-Goalgetter Marco Grollmann erzielte in unnachahmlicher Manier den 1:1-Ausgleich (15.). Ulm hätte die Schottener Führung erzielen können, wurde aber im letzten Moment noch geblockt (22.). In der 24. Minute Freistoß für den FSV - und Zaminer verlängerte den Ball zum 2:1 ins Netz. Der stets gefährliche Ulm hätte postwendend den Ausgleich erzielen können. Sein Schuss strich aber knapp über das FSV-Gehäuse (28.). In der 31. Minute ein perfekter Konter des FSV über Tim Hofmann und Manuel Meub, den Grollmann platziert zum 3:1 abschloss. Schotten übernahm in der zweiten Hälfte die Spielkontrolle und hatte Pech, als ein Weitschuss von Sebastian Schwab an die Latte klatschte (60.). Der Druck der Gäste wurde immer stärker und FSV-Keeper Hofmann kratzte einen Freistoß von Malik aus dem Torwinkel (65.). In der 68. Minute war es dann aber soweit: Vincent Hain verkürzte aus Schottener Sicht auf 2:3. Dauernheim fightete nun und hatte die Großchance die Führung auszubauen, aber Grollmann und Meub ließen eine Vorlage von Fabian Michel ungenutzt (70.). Der FSV jetzt wieder präsenter, vergab aber gute Chancen. Es kam dann wie es kommen musste: Bei der letzten Aktion erzielte Timon Ulm den Treffer zum 3:3-Endstand (90.).

KA_Sport_RLE_423_190422_4c
Packender Zweikampf zwischen Kefenrods Mark Bauer (links) und Ranstadts Maciej Wolodczenko. © Ralph Lehmberg

Auch interessant