1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nidda beendet Durststrecke

Erstellt:

_204253_4c
Leutrim Jusufi (rechts; hier gegen Klein-Krotzenburgs Vuk Toskovic) trifft doppelt im Derby. © Red

Viktoria siegt im Kreisderby und vergrößert damit die Oberauer Abstiegssorgen.

Nidda (jore). In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost feierte der SC Viktoria Nidda gestern Abend den ersten Dreier im neuen Jahr. Und dieser 3:1 (3:0)-Heimsieg gelang ausgerechnet im Kreisderby gegen die Sportfreunde aus Oberau. Für das gastgebende Tabellenschlusslicht hat dieser erst dritte Saisonsieg nicht mehr als den Status eines Prestigeerfolges. Für die unterlegen Gäste aus Oberau indes sind die Chancen auf den Ligaverbleib nach dieser Niederlage doch deutlich gesunken. Nach zuletzt drei ungeschlagenen Spielen in Folge ausgerechnet beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht den Klassenerhalt womöglich frühzeitig verspielt zu haben, das muss aus Oberauer Sicht schon als echt bitter eingestuft werden.

SC Viktoria Nidda - Sportfreunde Oberau 3:1 (3:0). Beide Mannschaften konnten in diesem Kreisderby nicht in Bestbesetzung auflaufen. Bei der Viktoria fehlte neben Lennart Matheis, Jermaine Hofmann, Michell Rauch noch Abwehrchef Raul Doda und mit Garik Rafaelyan der bis dato torgefährlichste Spieler in Reihen der Gastgeber. Die ohnehin personell gebeutelten Gäste aus Oberau mussten am Spieltag noch eine weitere Hiobsbotschaft hinnehmen. Nach Gian-Luca Klahr fiel mit Tobias Kling auch der zweite Keeper aus. Zwischen den Pfosten stand daher Malte Thiele, der Torsteher der zweiten Mannschaft. Erstmals in dieser Saison von Beginn an in der Oberauer Startelf befand sich hingegen Stürmer Maximilian Fischer.

Das Spiel begann für die Gäste auch recht ansprechend. Bei einem Freistoß verfehlte Maximilian Fischer nur knapp das Niddaer Gehäuse (4.). Zwei Minuten später zeigte der Referee nach Foulspiel an Stefano Amore auf den Elfmeterpunkt. Paul Kipper zeigte beim Strafstoß allerdings Nerven und scheiterte an Viktoria-Keeper Andre Schmid (6.).

Was in den folgenden zwölf Minuten passierte, das war für den mitgereisten Oberauer Anhang kaum zu verstehen. Nach weitem Abschlag von Niddas Keeper Andre Schmid legte David Kurdjan seinem Mitspieler Leutrim Jusufi auf, der zum 1:0 abschloss (9.). Die Sportfreunde hatten sich von diesem Schock noch nicht erholt, da zappelte der Ball ein zweites Mal in den eigenen Maschen. Als die Abseitsfalle der Gäste nicht zuschnappte war es erneut Jusufi, der nach Pass von Tolga Yilmaz in die Schnittstelle der Oberauer Abwehr überlegt zum 2:0 einschoss (9.). Oberau präsentierte sich in dieser Phase des Spiels total von der Rolle und hatte Glück, als Jannis Scheffler völlig freistehend das mögliche 3:0 vergab (17.). Das fiel dann aber nur sechzig Sekunden später. Nach einem Ballverlust von Kai Schmied tankte sich David Kurdjan energisch durch und erhöhte auf 3:0 (18.). In der Folge mehr Ballbesitz für die Sportfreunde, die sich allerdings klare Torchancen nicht herausspielten. Die einzig nennenswerte Möglichkeit zum Anschlusstreffer hatte Stefano Amore, der nach Zuspiel von Paul Kipper an Viktoria-Keeper Andre Schmid scheiterte (33.).

Mit Beginn der zweiten Hälfte die Sportfreunde zunächst recht druckvoll. In der 48. Minute Jubel im Gästelager nach einem Treffer von Amore, doch entschied Schiedsrichter Dietrich (Eiterfeld) auf Abseits. Aus Sicht der Gäste eine äußerst fragwürdige Entscheidung. Die Sportfreunde brachten mit Torben Becker und Enis Gjoshi zwei frische Offensivspieler und eben jener Torben Becker hatte die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, als er in aussichtsreicher Position den Ball am langen Pfosten vorbei setzte (57.). Oberau in der Folge weiterhin überlegen, während die Viktoria ihr Spiel auf Konter verlegte. Die Bemühungen der Gäste wurden erst in der 73. Minute belohnt, als Paul Kipper mit einem sehenswerten 16-Meter-Schlenzer Viktoria-Keeper Andre Schmid beim 3:1 keine Chance ließ. Am Spielverlauf änderte sich auch in der Schlussviertelstunde nicht viel. Oberau die tonangebende Mannschaft, ohne allerdings klare Torchancen zu kreieren. In der Schlussminute noch einmal Glück für die Hausherren, als Paul Kipper den Ball an den Innenpfosten setzte (90.). Fazit: Nach 90 Minuten stand ein 3:1-Erfolg der Hausherren zu Buche, der aufgrund der effektiveren Spielweise nicht unverdient war.

SC Viktoria Nidda: Schmid - Berting (58./Storz), Pilch, G. Dashyan, Scheffler, Geyer, Kurdjan, A. Dashyan, Jungmann, Jusufi (62./Flick), Yilmaz. Sportfreunde Oberau: Thiele - R. Becker, Schmied, Röhlig, Kipper, van Haaren, Katzer (54./T. Becker), Wagner, Amore, Fischer (62./Gjoshi), Gniot (35./Weitzel). Tore: 1:0 (8.) Jusufi, 2:0 (9.) Jusufi, 3:0 (18.) Kurdjan, 3:1 (73.) Kipper. Besonderes Vorkommnis: Kipper (Oberau/6.) scheitert bei einem Strafstoß an Viktoria-Keeper Schmid. SR: Justus Dietrich (Eiterfeld). Z: 100.

Auch interessant