1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Möller folgt auf Rucco

Erstellt:

kaspor_0502_KaiMoellerObe_4c
Kai Möller, hier noch im hellblauen Shirt von Eintracht Ober-Mockstadt, schaut seiner Mannschaft gespannt zu. Ab der kommenden Saison steht er bei der SG Nieder-Mockstadt/Stammheim an der Seitenlinie. © Ralph Lehmberg

SG Nieder-Mockstadt/Stammheim klärt Trainerfrage für die kommende Saison.

Nieder-Mockstadt (fsr). Die Trainerfrage beim Büdinger Fußball-Kreisoberligisten SG Nieder-Mockstadt/Stammheim für die kommende Saison ist geklärt. Kai Möller, derzeit Coach der Spvgg. Mücke (Kreisliga A Alsfeld), beginnt ab 1. Juli als Übungsleiter der Florstädter Spielgemeinschaft und löst dann den derzeitigen Interimstrainer Mario Rucco ab. Rucco springt bis zum Saisonende ein, weil der bisherige Coach Albert Repp sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegen musste.

»Mit Kai Möller haben wir unseren Wunschkandidaten verpflichtet«, erklärt SG-Spielausschusschef Torsten Krohm. Bereits vor etlichen Jahren, so Krohm, wollte die SG den seinerzeit in Wöllstadt lebenden Möller als Spielertrainer verpflichten. Jetzt hat es geklappt und Möller bricht im Sommer nach nur einer Spielzeit seine Zelte bei der als Tabellensechster für die Aufstiegsrunde zur Kreisoberliga Gießen Süd qualifizierten Spvgg. Mücke wieder ab.

Von 2019 bis 2021 trainierte der Inhaber der DFB-Elite-Lizenz den Büdinger Kreisoberligisten KSV Eschenrod. Weitere Trainerstationen des 44-Jährigen waren SG Ober-Mockstadt, TV Kefenrod, TSG Ober-Wöllstadt, FC Nieder-Florstadt und Germania Ockstadt.

In Bad Nauheim ist Möller zudem als DFB-Stützpunkttrainer tätig. Seine langjährige Verbindung zum Fußballkreis Friedberg macht für den Eschenröder Möller die Aufgabe bei der Florstädter Spielgemeinschaft besonders reizvoll. »Ich kenne viele Leute dort, denn ich habe ja früher auch bei Teutonia Staden gespielt. Ein paar Spieler der SG Nieder-Mockstadt/Stammheim haben zudem damals unter mir beim FC Nieder-Florstadt gespielt«, sagt Möller. Nach nur einer Saison in Mücke wieder aufzuhören fällt Möller nicht leicht, doch schon aus geografischen Gründen ergibt eine Rückkehr in den Fußballkreis Büdingen Sinn. Nichtsdestotrotz will sich Kai Möller bei seinem jetzigen Verein so gut wie möglich verabschieden, vielleicht sogar mit dem Kreisoberliga-Aufstieg als Krönung.

Hintergrund: In der Kreisliga A Alsfeld wurde eine Einfachrunde gespielt. Die besten sechs Teams spielen in der Meisterrunde den Aufsteiger aus, die Punkte werden dabei zu Beginn auf null gesetzt. »Wir hatten anfangs Probleme, doch im Herbst eine Super-Serie. Von neun Spielen haben wir acht gewonnen«, berichtet der am Saisonende ausscheidende Mücke-Trainer.

Auf die ab Sommer anstehende Aufgabe in Nieder-Mockstadt und Stammheim freut sich der 44-Jährige bereits. »Ich hatte gute Gespräche mit den Verantwortlichen, das ist eine sehr reizvolle Herausforderung.«

Wie Torsten Krohm bestätigt, erfolgte die Zusage von Kai Möller ligaunabhängig. »Natürlich wollen wir in der Kreisoberliga Büdingen bleiben, doch bei bis zu vier Absteigern darf man sich nicht zu sicher sein«, meint Krohm. Aktuell belegt die SG Nieder-Mockstadt/Stammheim in der höchsten Spielklasse des Kreises Büdingen mit 18 Punkten den neunten Tabellenrang. Der Vorsprung auf den ersten potenziellen Abstiegsplatz beträgt allerdings nur vier Zähler. Für den Klassenerhalt wird nun Rucco zuständig sein. Nach der Saison wird er die Spielgemeinschaft aber verlassen. »Mario kam ja als Co-Trainer von Albert Repp zu uns und wird die Saison auch ihm zuliebe beenden. Allerdings wohnt er in Sprendlingen, so dass ein längerfristiges Engagement wegen der großen Distanz für ihn nicht infrage kommt. Aber das war mit ihm ja auch so abgesprochen«, so Krohm abschließend.

Auch interessant