1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit zwei Heimsiegen starten

Erstellt: Aktualisiert:

_092830_4c_1
Paul Kipper (rechts) bestreitet morgen sein erstes Restrundenspiel mit Oberau. FOTO;: SEZ © Achim Senzel

Oberau (jore). In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost rollt an diesem letzten Februar-Wochenende wieder der Ball. Eine Woche vor dem offiziellen Start in die Restsaison stehen zunächst vier Nachholspiele auf dem Terminkalender. In der Pflicht stehen dabei auch die Sportfreunde Oberau, die am Sonntag (Anstoß um 14.30 Uhr) den Tabellensechsten SG Nieder-Roden zu Gast haben.

Gruppenliga: Sportfreunde Oberau - SG Nieder-Roden (Sonntag, 14.30 Uhr). Von allen drei Büdinger Kreisvertretern genießen die Sportfreunde aus Oberau im Abstiegskampf noch die beste Ausgangsposition. Bei fünf Zählern Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz ist eine gewisse Schlagdistanz zum rettenden Ufer noch vorhanden. Ein Dreier am Sonntag im Heimspiel gegen die Elf aus dem Rodgau würde die Tabellensituation auf Anhieb noch etwas angenehmer gestalten.

Unglückliche Hinspielniederlage

Das Hinspiel war schone eine knappe Angelegenheit. In einer damals recht turbulenten Partie hatten die Oberauer am Ende knapp mit 1:2 das Nachsehen. Eine mehr als umstrittene Rote Karte für Jonas Jacobi und ein verschossener Elfmeter von Marcel Gollan in der Nachspielzeit vermiesten den Grün-Weißen an jenem 27. Oktober den Abend. »Wir wollen unsere ersten beiden Heimspiele gewinnen und damit unsere Ausgangsposition im Abstiegskampf weiter verbessern«, hat sich Oberaus Coach Christoph Werner mit seiner Mannschaft beim Start ins neue Jahr einiges vorgenommen. Im zweiten Heimspiel wartet dann mit dem VfB Offenbach ein Mitkonkurrent im Kampf um den Ligaverbleib. Zwischen den beiden Heimspielen liegt am kommenden Samstag das Gastspiel beim Tabellenführer und Namensvetter in Seligenstadt, was Werner schon jetzt als »Bonusspiel« bewertet.

Obgleich die Testspielbilanz nicht unbedingt überragend war, so war Werner mit dem Verlauf der Vorbereitung insgesamt sehr zufrieden. Werner lobte die sehr hohe Trainingsbeteiligung und vor allem, »dass die Jungs sehr gut mitgezogen haben«.

Von den Neuzugängen ist am Sonntag nur der Ex-Erlenseer Torben Becker eine Alternative für die Anfangsformation. Der aus Altenstadt gewechselte Björn Gniot steht noch nicht zur Verfügung. Werner charakterisiert Becker als technisch starken Spieler, der zudem einen guten Abschluss hat. »Torben war lange verletzt, weshalb in punkto Spielpraxis natürlich noch Nachholbedarf besteht«, teilte Werner mit.

Gniot und Röhlig fehlen morgen

Großen Respekt zeigt Werner vor dem morgigen Auftaktgegner, der als Tabellensechster anreist und von bisher acht Auswärtsspielen gerade einmal zwei verloren hat. »Nieder-Roden verfügt über eine spielstarke Mannschaft. Da wird uns einiges abverlangt werden«, so Werner. Neben Neuzugang Björn Gniot steht auch Benny Röhlig (Urlaub) beim Restrundenauftakt nicht zur Verfügung.

Auch interessant