1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kantersieg zum Abschluss

Erstellt: Aktualisiert:

Konradsdorf (fsr). Die Handballer der HSG Gedern/Nidda haben die Qualifikationsrunde der Bezirksliga A Gießen mit einem 38:13 (19:8)-Kantersieg gegen die HSG Wettertal II auf dem dritten Platz abgeschlossen.

Bezirksliga A: HSG Gedern/Nidda - HSG Wettertal II 38:13 (19:8). Die in der Sporthalle Konradsdorf ausgetragene Partie hatte Freundschaftsspielcharakter, denn die HSG Gedern/Nidda stand schon vor dem Spiel als Aufstiegsrundenteilnehmer fest. Entsprechend fair ging es auf dem Parkett zu, in den gesamten 60 Minuten gab es auf beiden Seiten keine einzige Zwei-Minuten-Zeitstrafe zu verzeichnen. Im Gegensatz zum Gegner konnte die HSG Gedern/Nidda auf einen gut besetzten Kader zurückgreifen. Interimscoach Thomas Pfaff nutzte folglich die Gelegenheit, um munter durchzuwechseln und allen Akteuren reichlich Spielpraxis zu ermöglichen.

Ausgeglichene Trefferverteilung

»Wir wollten das Tempo im Spiel über die gesamte Dauer hochhalten. Es gab kaum Positionsangriffe von uns und der dezimierte Gegner hat sehr lange Angriffe gefahren«, sprach HSG-Kapitän Johannes Eckhardt von einem etwas zähen Beginn. Beim Forcieren des Tempos unterliefen den Gastgebern einige technische Fehler. »Diese sollten gegen stärkere Mannschaften oder in der Aufstiegsrunde nicht passieren«, so Eckhardt.

Mit einer klaren 19:8-Führung ging es in die Pause. Die Gegenwehr der Wettertaler ließ in Abschnitt zwei immer mehr nach. Gedern/Nidda setzte einige Tempogegenstöße und baute so den Vorsprung immer mehr aus.

Dass sich die Trefferverteilung ausgeglichen über das gesamte Team streute, wertete Johannes Eckhardt ebenfalls als positiv.

Nach Osterferien geht es weiter

Die Augen der Bezirksliga-Handballer gehen nun in Richtung Aufstiegsrunde, die nach den Osterferien am 23. April starten soll.

HSG Gedern/Nidda: Skouteris, Becker; Stork (4), Müller (2), Voß (3), Kaiser (3), Fladerer (4), Orth (3), Perez (2), Aldathan (2), Maris, Xhoni (6/2). M. Weber (5), D. Weber (4). Zeitstrafen: keine. Zuschauer: 50.

Auch interessant