1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kämpferische Qualitäten im Krimi

Erstellt:

Gedern/Nidda (fsr). Über einen gelungenen Saisonstart freuten sich die Handballer der HSG Gedern/Nidda in der Bezirksliga A Gießen. Nach hartem Kampf entschied die Mannschaft von Trainer Matthias Zunk das Duell gegen Bezirksoberliga-Absteiger HSG Linden II knapp mit 20:19 (8:10) für sich.

Bezirksliga A Gießen, Männer HSG Gedern/Nidda - HSG Linden II 20:19 (8:10). Über weite Strecken des Spiels hatten die Wetterauer zurückgelegen und erst kurz vor Schluss den Gegner dank Treffern von Marc-Oliver Müller und Yannik Kaiser in die Knie zwingen können - ein echter Handballkrimi zum Auftakt. Entsprechend stolz war Zunk nachher auf sein Team, das mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung selbst personelle Probleme auf der wichtigen Rückraumposition meisterte. Dort wird Matthias Weber wegen eines in einem Testspiel zugezogenen Rippenanbruchs noch einige Wochen ausfallen.

Zu Beginn des Spiels standen die Handballer aus Gedern und Nidda aber ziemlich auf verlorenem Posten und kamen mit den schnellen Angriffen der HSG Linden II überhaupt nicht zurecht. »Wir haben schlecht gedeckt und den Start relativ verschlafen«, erinnerte sich Zunk.

Die Umstellung der Deckungsvariante von 5:1 auf 6:0 erwies sich als guter Schachzug. Diese Maßnahme griff sofort und aus einem klaren 2:7-Rückstand wurde plötzlich ein 8:8-Zwischenstand. Unglückliche Abschlüsse und zwei Gegentore vor der Pause brachten die HSG Gedern/Nidda wieder ins Hintertreffen, doch der Pausenrückstand war mit 8:10 überschaubar. Die HSG Linden II erwischte auch zu Beginn der zweiten Hälfte einen guten Start und baute die Führung zwischenzeitlich auf vier Treffer aus. »Meine Mannschaft hat aber weiter an sich geglaubt. Wir hatten zwar nicht viele personelle Alternativen, doch jeder Spieler, der in die Partie kam, hat 100 Prozent für den Teamerfolg gegeben«, lobte Matthias Zunk.

Sonderlob für Torwart Becker

Herausragend aufseiten der Gastgeber: Torwart Benedikt Becker, der mit drei gehaltenen Siebenmetern und etlichen entschärften freien Würfen einen großen Anteil daran hatte, dass die HSG Gedern/Nidda in der zweiten Hälfte den Rückstand aufholen konnte. In der 57. Minute ging die Zunk-Truppe erstmals in Führung.

Die HSG Linden II glich den Treffer von Marc-Oliver Müller umgehend aus, doch sechs Sekunden vor der Schlusssirene netzte Yannik Kaiser zum umjubelten 20:19 für die HSG Gedern/Nidda ein.

HSG Gedern/Nidda: Becker, Tetzlaff; Marvin Vath, Müller (3/1), Eckhardt (1), Kaiser (6), Falderer (5), Fabian Orth (3), Florian Orth (1), Aldathan, Morris Vath, Maris, D. Weber (1), J. Weber.

Zuschauer: 120. Zeitstrafen: 8:4 Minuten.

Auch interessant