Im Niddaer Tennis-Lager ist Knoten geplatzt

  • schließen

NIDDA - (aw). Der Knoten ist geplatzt, denn im dritten Anlauf hat's endlich geklappt: Die erste Formation der Niddaer Herrenmannschaft fuhr im Kräftevergleich der Tennis-Bezirksliga A den ersten Saisonsieg ein und bejubelte auf eigenem Terrain gegen die zweite Formation von Grün-Weiß Fulda einen engen und hart erkämpften 5:4 Erfolg.

Herren, Bezirksliga A: TC Nidda - GW Fulda II 5:4. Dabei sah es am Anfang gar nicht nach einem Sieg der Gastgeber aus. Die ersten beiden Partien von Dimi Gasas (Position 2) und Patrik Senn (Position 4) gingen im Schnelldurchgang glatt in zwei Sätzen verloren. Lutz Magnus an Position 6 erlebte eine Berg- und Talfahrt, gab nach hoher Führung den ersten Satz noch ab, kämpfte sich im zweiten Satz zurück ins Match, um dann letztendlich im Champions-Tie-Break mit 10:8 erfolgreich zu sein. Niddas Kapitän Christoph Messing an Position 1 schien seinen Gegner im Griff zu haben, baute aber nach souveränem ersten Satz körperlich gezeichnet durch die Corona-Impfung leistungsmäßig ab, dass er diesen Satz mehr oder weniger kampflos abgab, um sich auf den Champions-Tie-Break zu konzentrieren, den er gegen seinen 23 Jahre jüngeren Gegner knapp mit 10:7 gewann. In den letzten beiden Einzeln waren es dann die Punktegaranten Jan-Michael Döll und Marcel Cunha, die ihre Gegner mit überlegtem Spiel jeweils glatt in zwei Sätzen bezwingen konnten. Dabei konnte man auf der Anlage des TCN teilweise hochklassiges Tennis bewundern. So standen das erste Mal in dieser Saison vier Einzelpunkte zu Buche und es wurde nur noch ein Doppelsieg benötigt. Mit einer cleveren Doppelaufstellung wurden die durch ihre Einzelsiege beflügelten Döll und Cunha ins dritte Doppel beordert, welches sie ohne große Mühe gewannen. Das die Doppel Messing/Gasas sowie Fischer/Senn trotz guten Spiels unterlegen waren, spielte dann nur noch eine untergeordnete Rolle. "Die Kurparkboys sind dadurch wieder voll im Rennen, da in dieser Liga wirklich jeder jeden schlagen kann", so iste aus dem Niddaer Lager zu vernehmen. Einzel: Christoph Messing 6:1, 1:6, 10:7; Dimitrios Gasas 0:6, 3:6; Jan-Michael Döll 6:4, 6:4; Patrick Senn 0:6, 0:6; Marcel Cunha 6:3, 6:2; Lutz-Philipp Magnus 4:6, 6:1, 10:8. Doppel: Messing/Gasas 1:6, 6:7; Fischer/Senn 3:6, 4:6; Döll/Cunha 6:1, 6:1.

U18 Kreispokal: Krofdorf Gleiberg - TC Nidda 1:2. Der Niddaer Nachwuchs kommt in der Kreispokalrunde immer besser in Fahrt und konnte in Krofdorf seinen zweiten Saisonsieg einfahren. Nils Jung verlor hierbei an Position eins sein Spiel mit 2:6 und 0:6 und konnte dabei nur zu Beginn mit seinem Gegner mithalten. Moritz Hauschild hingegen machte es besser und wies seinen Gegner beim deutlichen 6:1 und 6:1 in die Schranken. Im Doppel entwickelte sich ein sehr enges und ansehnliches Spiel und bei den Niddaern zeigte sich in den engen Situationen immer wieder der Trainingsfleiß, denn die beiden Youngster trainieren aktuell mindestens zwei bis drei Mal in der Woche. Sie konnten das Spiel mit 7:5 und 6:3 gewinnen und sicherten sich damit einen verdienten Auswärtssieg.

Herren 40, Kreisliga A: TC Nidda - TV Dornholzhausen 5:1. Aktuell rangieren die Herren 40 Niddas nach zwei von fünf Spieltagen mit einem Sieg und einem Unentschieden im oberen Tabellenfeld und haben alle Trümpfe für einen Aufstieg in der Hand. Mit Dornholzhausen kam eine Mitvierziger-Mannschaft in den Kurpark. Auf Niddaer Seite musste auf Stammspieler Christopher Rozsa verzichtet werden. Dafür rückte Klaus Peter Birner nach. Die Niddaer Nummer 1 Karsten Klös behielt in zwei hart umkämpften Sätzen gegen einen vorhandstarken Gegner letztlich knapp die Oberhand. Werner Fröbel an Position 2 machte es ebenfalls spannend und sicherte den zweiten Punkt für das Niddaer Team in drei Sätzen (Match-Tie-Break). Die Nummer 3 Carsten Richter gewann souverän sein Einzel und profitierte dabei etwas von der Verletzung des Gegenspielers. Nummer 4 Klaus Peter Birner unterlag gegen einen gut aufspielenden Gegner knapp in zwei engen Sätzen und musste damit den ersten Punkt an die Gastmannschaft abgeben. Mit 3:1-Punkten nach den Einzeln konnte man komfortabel in die zwei ausstehenden Doppel starten. Während der Gegner notgedrungen seine Ressourcen für ein Unentschieden aufteilen musste, konnten die Niddaer zwei starke Doppel stellen. Für Klaus Peter Birner rückte Wolfgang Schleicher nach und spielte zusammen mit Carsten Richter im Doppel zwei. Im Doppel eins traten Karsten Klös und Werner Fröbel an. Jeweils zwei ausgewiesene Rückhandspieler mit zwei ausgewiesenen Vorhandspielern. Am Ende sollte die Rechnung aus Niddaer Sicht aufgehen und beide Doppel konnten für die Heimmannschaft entschieden werden. Da half es wenig, dass man auf Dornholzhausener Seite noch einen neuen Doppelspieler einsetze. Dennoch täuscht das Gesamtergebnis von 5:1 bei weitem über die engen Spielverläufe hinweg. Nach der Sommerpause wird es spannend. Weitere zwei Spiele entscheiden darüber, ob die Mannschaft nach einer längeren Durststrecke endlich den lang angepeilten Aufstieg erreichen wird können.

Einzel: Karsten Klös 6:4, 7:5; Werner Fröbel 1:6, 6:2, 10:8; Carsten Richter 6:2, 6:0; Klaus-Peter Birner 2:6, 5:7. Doppel: Klös/Fröbel 7:6, 6:4; Richter/Wolfgang Schleicher 6:3, 6:4.

Das könnte Sie auch interessieren