1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Im Kerbspiel soll der Knoten platzen

Erstellt:

kaspor_1609_25712856_170_4c
Michael Dietrich, Trainer der SG Dauernheim/Ober-Mockstadt, fordert ein Ende der Leidenszeit. Der erste Saisonsieg soll her. © Achim Senzel

Kreis Büdingen (fsr). In der Fußball-Kreisoberliga Büdingen finden bereits vier Partien am heutigen Samstag statt. Schlusslicht SG Dauernheim/Ober-Mockstadt sehnt gegen den VfB Höchst den ersten Saisonsieg herbei und auch für den Vorletzten TV Kefenrod käme ein Derbysieg gegen den VfR Wenings einer Befreiung gleich. Spitzenreiter SG Hettersroth/Burgbracht erwartet die Sportfreunde Oberau zum Kräftemessen.

Völlig offen erscheint der Ausgang der SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen gegen Aufsteiger SG Wallernhausen/Fauerbach.

SG Dauernheim/Ober-Mockstadt - VfB Höchst (Samstag, 17 Uhr in Ober-Mockstadt). Kann die neue Spielgemeinschaft Dauernheim/Ober-Mockstadt den ersten Saisonsieg ausgerechnet im Kerbspiel in Ober-Mockstadt einfahren? Denkbar ist das, denn mit dem VfB Höchst reist ein Gegner an, der in dieser Saison noch nicht an die Stärke der vergangenen Saison herangekommen ist. Immerhin ergatterte der VfB am vergangenen Wochenende ein Unentschieden beim SV Phönix Düdelsheim. Die Elf von Christopher Knoblauch reist daher leicht favorisiert zum Tabellenletzten, der zuletzt beim 1:2 gegen Spitzenreiter Hettersroth/Burgbracht zumindest mit einer guten Einstellung überzeugte. SG-Trainer Michael Dietrich sah das zurückliegende Duell mit dem Spitzenreiter aber nicht unkritisch: »Insbesondere in der ersten Halbzeit hat die letzte Entschlossenheit und der nötige Biss gefehlt«, blickt er zurück. Die Startbilanz der Gastgeber ist mit einem Punkt aus sieben Spielen mau.

»Die Leidenszeit muss beendet werden«, fordert Dietrich den ersten Saisonsieg. Sein Rezept: »Wir müssen uns den Erfolg gegen Höchst erzwingen, indem wir alle noch eine Schippe drauf packen.«

SG Hettersroth/Burgbracht - Sportfreunde Oberau (Samstag, 17 Uhr). Diese tatsächliche Konstellation torpediert jegliche vor dem Saisonstart getroffenen Prognosen: Kreisoberliga-Spitzenreiter SG Hettersroth/Burgbracht geht am neunten Spieltag mit zehn Punkten Vorsprung in das Duell mit dem Gruppenliga-Absteiger Sportfreunde Oberau. »Wir wollen natürlich gerne weiter die Erfolgswelle reiten«, sagt SG-Trainer Markus Sinner. Dass sein Team nun ohne großen Druck gegen Oberau antreten kann, wertet er als Belohnung für den tollen Saisonstart. »In der vergangenen Saison waren wir immer im Abstiegskampf unter Zugzwang, jetzt können die Spieler befreiter aufspielen und sich auch mal etwas trauen«, berichtet Sinner. Die Sportfreunde Oberau befinden sich derzeit in einer kritischen Phase. Das Verspielen eines 2:0-Vorsprungs gegen die SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen verursachte Frust und nach dem Pokal-Aus ist Schotten in die Laune am Waldsportplatz auch nicht gestiegen.

SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen - SG Wallernhausen/Fauerbach (Samstag, 18 Uhr in Wolferborn). Der Punktgewinn der SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen bei den Sportfreunden Oberau war ein besonderer. Nicht nur, weil er bei einem der Ligafavoriten zustande kam, sondern weil die Mannschaft der beiden Trainer Sebastian Hopp und Simon Greco bis in die Nachspielzeit mehr oder weniger erwartet mit 0:2 zurückgelegen hatte. Umso mehr löste der 2:2-Endstand im Lager der Dreierspielgemeinschaft Freude aus. Greco bremst vor dem heutigen Heimspiel gegen den starken Aufsteiger Wallernhausen/Fauerbach etwas die Euphorie: »Aktuell stehen wir im Mittelfeld der Tabelle haben etwas Luft nach unten, wir müssen aber unbedingt weiter konstant punkten - dabei helfen natürlich solche Spiele wie in Oberau.« Den nun anreisenden Gästen aus den Niddaer Stadtteilen weist Greco die Favoritenrolle zu. »Trotzdem ist unser Team sehr motiviert und möchte eine ähnlich disziplinierte Leistung wie gegen die Sportfreunde aus Oberau abrufen«, betont der Übungsleiter. Simon Kögler kehrt nach überstandener Handprellung wieder ins Aufgebot der Gastgeber zurück.

TV Kefenrod - VfR Wenings (Samstag, 17.15 Uhr). Der TV Kefenrod muss vor dem Derby gegen den VfR Wenings eine neue personelle Hiobsbotschaft verkraften. Leon Imhof hat sich am Kreuzband verletzt und droht nun längere Zeit auszufallen. Ebenso stehen Mark Bauer und Jonas Kröll aktuell auf der Verletztenliste der 08er. Der durchwachsene Saisonstart (vier Punkte aus acht Spielen) hat zudem für leichte Verunsicherung gesorgt. »Wir müssen uns als Mannschaft fangen und gegen Wenings einen mutigen und geschlossenen Auftritt zeigen«, sagt Kefenrods Trainer Sebastian Reutzel. Dass sein Team aus der Außenseiterrolle heraus stärker eingestufte Teams schlagen kann, habe der 1:0-Sieg gegen Viktoria Nidda gezeigt. Eine ähnliche disziplinierte Leistung wird im Samstagspiel vonnöten sein, um die geballte Offensivpower des VfR stoppen zu können. Aktuell hat kein Kreisoberligist mehr Tore als die Grün-Weißen erzielt. Allerdings deckte das jüngste 3:4 der Weningser gegen Eschenrod auch Schwächen im Defensivverbund der Grün-Weißen auf.

FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf - SV Seemental (Sonntag, 15.15 Uhr in Eichelsdorf). Die bittere Derby-Heimniederlage gegen Viktoria Nidda soll im Team der FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf keine Spuren hinterlassen. Spielertrainer Ferdijan Idic setzt vor dem anstehenden Heimspiel gegen den SV Seemental auf eine Trotzreaktion: »Es gilt jetzt stärker aufzustehen und uns nicht hängen zu lassen«, sagt der Offensivspieler, der weiß, dass in den kommenden Wochen viele wichtige Punkte vergeben werden. Möglichst viele davon will die Spielgemeinschaft einstreichen, um einen guten Rang im ersten Tabellendrittel festigen zu können. Idic sieht gegen den aktuellen Tabellenzwölften ein hartes Stück Arbeit auf sein Team zukommen. »Ich sehe Seemental stärker als es die Tabelle aussagt, wir müssen vom Kopf her voll da sein.« Aus beruflichen Gründen wird Julien Schmittberger fehlen.

FC Alemannia Gedern - SV Phönix Düdelsheim (Sonntag, 15.15 Uhr). Da Spitzenreiter SG Hettersroth/Hettersroth das schwere Spiel gegen die Sportfreunde Oberau vor der Brust hat, wird beim FC Alemannia Gedern mit der Übernahme der Tabellenführung spekuliert. Dazu muss jedoch das Heimspiel gegen den SV Phönix Düdelsheim gewonnen werden. »Ich war sehr zufrieden mit der Leistung in Schotten. Neben der defensiven Stabilität, die uns schon die ganze Saison ausgezeichnet hat, haben wir auch offensiv überzeugen können«, blickt FCA-Spielertrainer Jannik Jung auf den jüngsten 4:0-Erfolg beim SV Blau-Weiß Schotten zurück.

Der Anspruch, so Jung, müsse nun sein, die Intensität und Leistung jede Woche abzurufen. »Das wird auch nötig sein, um die drei Punkte gegen den SV Phönix zu holen. Sie haben vier Spiele in Folge nicht verloren und gerade in der Offensive rund um Robin Sommer eine hohe Qualität«, warnt Jung sein Team vor dem Duell mit seinem Jugendverein.

Auch interessant