1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hohe Hürde gemeistert

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_2404_25488507_250_4c
Die Weningser Akteure bejubeln den Treffer zum 1:0 gegen den SV Seemental, den Darius Rogozinaru (Dritter von rechts) erzielt hat. © Achim Senzel

Kreis Büdingen (jore). Die Meisterschaft für den SV Ranstadt in der Fußball-Kreisoberliga Büdinge wird für die Wolodczenko-Elf immer wahrscheinlicher. Der SVR nahm am 23. Spieltag auch die schwere Auswärtshürde beim SV Phönix Düdelsheim und fuhr einen 4:3-Auswärtssieg ein. Verfolger KSV Eschenrod ließ im Heimspiel gegen die FSG Altenstadt (0:0) zwei Punkte liegen, so dass der Rückstand auf Ligaprimus Ranstadt nunmehr auf 12 Punkte angewachsen ist.

Im unteren Tabellendrittel landete die SG Hettersroth/Burgbracht einen 4:0-Auswärtssieg bei der SG Nieder-Mockstadt/Stammheim (siehe Spiel des Tages). Der KSV Aulendiebach holte im Heimspiel gegen die nunmehr acht Spiele in Folge ungeschlagene SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen (1:1) zumindest einen Punkt. Nach der 0:1-Auswärtsniederlage beim SV Blau-Weiß Schotten wird der A-Liga-Abstieg für Tabellenschlusslicht FC Germania Ortenberg immer wahrscheinlicher.

VfR Wenings - SV Seemental 5:2 (4:2). Die 130 Zuschauer sahen vor allem in der ersten Halbzeit ein ansprechendes Derby, in dem der VfR bereits in den ersten 20 Minuten den Grundstein für den am Ende klaren Heimsieg legten. Mit einem 16-Meter-Schuss in den Torwinkel eröffnete Darius Rogozinaru den Torreigen und traf zum 1:0 (5.). Nur fünf Minuten später baute Ahmad aus dem Gewühl heraus die Führung der Platzherren auf 2:0 aus. Der VfR in der Folge weiterhin im Vorwärtsgang und Marlon Louis Mohr erhöhte auf 3:0 (13.). Die Grün-Weißen wollten noch mehr und legten bereits fünf Minuten später nach. Constantin Toba sorgte für das 4:0 der Ionescu-Elf (18.). In der Folge ließ es Wenings ein wenig gemächlicher angehen und die Gäste setzten jetzt mehr Akzente in der Offensive. Lucas Schmidt sorgte für den 4:1-Anschlusstreffer (26.). Nach dem 4:2 durch Marius Nagel keimte dann bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf (29.). In der zweiten Halbzeit hatten die Seemener auch die erste klare Torchance, doch verfehlte Schmidt knapp das Ziel (53.). Als Toba nach genau einer Stunde einen Strafstoß zum 5:2 verwandelte war das Spiel entschieden. In der restlichen Spielzeit passierte nicht mehr viel. Der VfR verwaltete den Vorsprung und betrieb in diesem Derby Wiedergutmachung für den zuvor schwachen Heimauftritt gegen den KSV Aulendiebach (1:1).

KSV Eschenrod - FSG Altenstadt 0:0. Engagierter Start des KSV, der durch Luca Schröder in der 2. Minute das erste Mal torgefährlich wurde, dieser jedoch den Ball über die Latte setzte. Aber auch die Gäste aus Altenstadt zeigten sich gewillt offensiv zu agieren. In der 12. Minute hatte die FSG durch Bäck die Möglichkeit zur Führung, doch im Gewühl nach einem Eckball konnte er den Ball nicht unterbringen. Kayatuz hatte die Doppelmöglichkeit für den KSV auf den Fuß, als er nach Fehlpass von FSG-Keeper Schön zunächst an selbigem scheiterte und dann Schneider auf der Linie klärte (17.). In der Folge verflachte das Spiel, wobei der KSV leichte Feldvorteile verbuchte. Resultat war ein torloses Remis zum Pausentee. Nach Wiederanpfiff hatte Kromm nach einem schnell ausgeführten Freistoß die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Gästekeeper Schön (47.). In der 55. Minute war es Divkovic, der nach einem Freistoß freistehend aus kurzer Distanz das Tor verfehlte. Auch Kromm verfehlte per Kopf nach einem Freistoß (71.). Die Gäste aus Altenstadt blieben auch während der zweiten Hälfte gefährlich und lauerten auf Fehler des KSV. In der 77. Minute hätte May das Tor für die FSG machen können, sein Versuch ging jedoch über das Tor. In der restlichen Spielzeit blieben nennenswerte Chancen aus. Das torlose Remis ist unter dem Strich gerechtfertigt.

SV Phönix Düdelsheim - SV Ranstadt 3:4 (2:2). Die Zuschauer sahen ein gutklassiges Kreisoberligaspiel. Die erste Möglichkeit hatte der SV Phönix. Nach einem Eckball von Tim Schneider verpassten Marvin Schneider Jannik Winkler knapp (6.). In der 8. Minute fiel das 1:0 durch Robin Sommer, der nach Zuspiel von Maximilian Seidel mit Schuss ins lange Eck erfolgreich war. Bereits in der 11. Minute fiel das 2:0 durch Marvin Schneider, der per Abstauber traf. In der Folge verflachte die Partie ein wenig. Bis zur 33. Minute, als Nico Weber der 1:2-Anschlusstreffer gelang. In der 38. Minute traf auf der Gegenseite Tim Schneider bei einem Freistoß nur die Latte. Nur eine Minute später folgte eine Großchance für den SVR, doch Tobias Bender klärte auf der Torlinie. Der 2:2-Ausgleich fiel in der 41. Minute, als Janeck Lenz nach einem Freistoß von Daniel Jembere zur Stelle war und einlochte. In der 48. Minute fiel das 3:2 für den SV Phönix, als Marvin Schneider einen an Robin Sommer verursachten Elfmeter sicher verwandelte. Die nächste Großchance hatte der SVR durch Leonard Möbs, der aus fünf Metern am hervorragend parierenden Phönix-Keeper Maximilian Dienstbier scheiterte. Mit einem abgefälschten Schuss sorgte Basile Jembere für den 3:3-Ausgleich (65.). Einen an Dennis Weber verursachten Strafstoß verwandelte Nico Weber zum 3:4-Endstand (75.). Der SV Phönix drückte in der Schlussphase auf den Ausgleich, wurde aber nicht mehr belohnt.

TV 08 Kefenrod - FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf 1:1 (1:1). Die Gäste begannen sehr engagiert und hatten durch Marcel Mautz die erste Chance, doch wurde der FSG-Stürmer im letzten Moment am Einschuss gestört (5.). In der 10. Minute kam die erste Gelegenheit für den TV 08, als ein 16-Meter-Schuss von Steven Goldmann von Gästekeeper Raphael Hönig hervorragend pariert wurde. Der Gastgeber übernahm in der Folgezeit immer mehr das Spielgeschehen und ging folgerichtig in Führung. Yannik Becker war aus 25 Metern mit einem Flatterball, der FSG-Keeper Hönig überraschte, zum 1:0 erfolgreich. Nur drei Minuten später hätte die FSG ausgleichen können, als nach einem Gewaltschuss von Marvin Bohmann der Ball an die Latte klatschte. In der 35. Minute schieden auf TV-Seite Yannik Becker und Steven Goldmann verletzungsbedingt aus, was zu einem Bruch im TV-Spiel führte. Die Gäste nutzten eine Unachtsamkeit der Heimelf, als Ferdijan Idic mit einem schnell ausgeführten 18-Meter-Freistoß den 1:1-Ausgleich erzielte. In der 42. Minute noch ein Vorstoß von TV-Abwehrspieler Mark Bauer, dessen Schuss jedoch knapp über das FSG-Gehäuse strich. Nach dem Wechsel erspielte sich die FSG ein Übergewicht, ohne allerdings zu klaren Chancen zu kommen. Auf der Gegenseite hatte Yannik Sinner die erste klare Möglichkeit, als er freistehend an FSG-Keeper Hönig scheiterte (57.). In der 70. Minute erlitt TV-Spieler Johannes Peuker eine Schulterverletzung und ins Krankenhaus gebracht. »Von Seiten des TV 08 wünschen wir ihm baldige Genesung«, teilte TV-Vorsitzender Manfred Sinner mit. Nach einer 20-minütigen Unterbrechung gab es noch zwei Chancen auf beiden Seiten. TV-Keeper Marcel Faust wehrte einen Aufsetzer von Idic ab. Auf TV-Seite verfehlten Felix Grob und Philipp Naumann das FSG-Tor. So blieb es beim am Ende gerechten Remis.

KSV Aulendiebach - SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen 1:1 (1:1). Im Kampf um den Klassenerhalt erwischte der heimische KSV gegen die im Spieljahr 2022 noch ungeschlagene SG den besseren Start. Nach einem Eckball köpfte Michael Adomeit nur knapp über das Gästetor. In der Folgezeit blieb der KSV spielbestimmend und belohnte sich in der 16. Minute, als KSV-Stürmer Adomeit einen langen Ball von André Dulc volley ins lange Eck zum 1:0 einnetzte. Zehn Minuten später verpasste Kevin Scheller eine Hereingabe von Adomeit nur knapp. In der 36. Minute war wiederum Adomeit zur Stelle und schoss eine Flanke von Bauer in die Maschen des Gästetores, doch dem Treffer wurde aufgrund einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert. Die Gäste kamen im gesamten ersten Spielabschnitt nicht gefährlich vor das Tor von KSV-Keeper Carsten Fillsack. Umso überraschender fiel in der 40. Minute der 1:1-Ausgleichstreffer, als René Gerhardt nach einen Eckball die Abstimmungsprobleme in der KSV-Hintermannschaft ausnutzte und aus kurzer Distanz erfolgreich war. Mit dem 1:1-Remis ging es in die Pause. Die erste Chance im zweiten Spielabschnitt verbuchten die Gäste, als Tim Merth nach Eckball über das Tor des KSV schoss (53.). Die SG war nun spielbestimmend und der KSV lauerte auf Konter. Doch Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. In der 80. Minute flog der Ball nach einem Freistoß von Alexandru Topor an Freund und Feind vorbei an den Pfosten des KSV-Tores. In den Schlussminuten warf der KSV noch einmal alles nach vorne, doch der Siegtreffer blieb beiden Mannschaften verwehrt, sodass es am Ende beim gerechten 1:1-Unentschieden blieb.

kaspor_2404_25488500_250_4c
Marlon Mohr (VfR Wenings) flankt in den Seementaler Strafraum. © Achim Senzel

Auch interessant