1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Höchst nutzt Gunst der Stunde

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_2703-25447006_280_4c
Patrick Finkernagel (links) vom VfB Höchst wird von Toni Naake von der SG Nieder-Mockstadt/Stammheim verfolgt. © Achim Senzel

Kreis Büdingen (jore). In der Fußball-Kreisoberliga Büdingen hat der SV Ranstadt seine Führungsposition am gestrigen 19. Spieltag erfolgreich verteidigt. Dabei haben Wolodczenko & Co. noch nicht einmal gespielt. Das Heimspiel und Nachbarschaftsderby gegen den FSV Dauernheim wurde wegen Personalproblemen aufseiten der Gäste schon am Samstag auf den 14.

April (Gründonnerstag) verlegt. Verfolger KSV Eschenrod versäumte es die Tabellenführung zurückzuerobern und quittierte in der Partie gegen den VfR Wenings (Siehe Spiel des Tages) eine 0:2-Heimniederlage. Es war nicht die einzige Überraschung an diesem letzten März-Sonntag. Im erweiterten Verfolgerfeld patzte nämlich auch die FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf, die bei der SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen mit 0:1 das Nachsehen hatte. Der VfB Höchst indes nutzte die Gunst der Stunde und ist nach einem 3:0-Heimsieg gegen die SG Nieder-Mockstadt/Stammheim näher an das Führungsduo herangerückt. Der SV Seemental wurde seiner Favoritenrolle gerecht und landete gegen den KSV Aulendiebach einen klaren 5:1-Heimsieg. 1:1-remis endete die Partie zwischen der FSG Altenstadt und dem SV Blau-Weiß Schotten. Im unteren Tabellendrittel setzten zwei Mannschaften ihre Talfahrt fort. Die SG Hettersroth/Burgbracht quittierte gegen einen effektiven SV Phönix Düdelsheim eine 1:3-Heimniederlage. Und für Tabellenschlusslicht FC Germania Ortenberg wird nach einer 0:2-Heimniederlage gegen den TV 08 Kefenrod die Luft im Abstiegskampf immer dünner.

SG Hettersroth/Burgbracht - SV Phönix Düdelsheim 1:3 (1:2). In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein niveauarmes Spiel. In der 3. Minute eine erste Möglichkeit für die SG durch Matthias Dankiewitsch, der bei einem Freistoß nur die Latte traf. Der Gast nutzte die erste Möglichkeit durch Marvin Schneider zum 0:1. Nach einem Freistoß reagierte Schneider am schnellsten und schloss eiskalt ab (13.). Das Spiel fand in der Folge vornehmlich zwischen den Strafräumen statt. Ein Eigentor von Maximilian Seidel bedeutete den 1:1-Ausgleich für die SG (24.). In der Folge kaum Chancen auf beiden Seiten. In der 41. Minute ein unnötiges Foulspiel von Brian Röder an einem Düdelsheimer Spieler im Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marvin Schneider zum 1:2-Halbzeitstand. Ein Aufbäumen der Heimmannschaft blieb zu Beginn der zweiten Halbzeit aus. Nasch 65 Minuten machte die Heimelf dann aber mehr Druck. Thomas Wilke verfehlte das Phönix-Tor nur knapp (73.). Drei Minuten später vergab Dankiewitsch nach guter Kombination mit Paul Wismer. Der Gast nutzte seine dritte Chance zum dritten Treffer durch Robin Sommer zum 1:3-Endstand (82.): Fazit: Eine sehr effektive Gästemannschaft nahm die drei Punkte mit nach Hause.

SV Seemental - KSV Aulendiebach 5:1 (1:0). Die erste Großchance hatten die Seemener bereits nach drei Minuten, als Tobias Silberling einen Kopfball aus drei Metern über das KSV-Gehäuse setzte. Erstmals Torgefahr auf der Gegenseite keimte auf, als Daniel Kristek nach einem Konter nur knapp verzog (6.). In der Folgezeit passierte in beiden Strafräumen nicht viel. Bis zur 41. Minute: Lars Jäger brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung. In der Schlussphase des ersten Spielabschnitts hatten beide Teams noch eine Möglichkeit. Daniel Bauer scheiterte völlig freistehend am aufmerksamen SVS-Keeper Mirco Neun (42.) und auf der Gegenseite fand auch Marc Schmidt bei seinem 18-Meter-Schuss in KSV-Torsteher Carsten Fillsack seinen Meister (45.). Nach Wiederanpfiff verbuchte der Gast aus Aulendiebach zunächst die besseren Torchancen. Daniel Bauer verfehlte mit seiner Bogenlampe nur knapp das Seemener Gehäuse (51.). Nach gut einer Stunde zeigte sich SVS-Keeper Mirco Neun auf dem Posten, als er einen 20-Meter-Freistoß von Dominik Günther bravourös entschärfte (61.). In der Folgezeit wendete sich dann aber das Blatt und die Heimmannschaft nutzte konsequent ihre Chancen. Marius Nagel erhöhte nach schönem Zuspiel von Erik Schmiedl auf 2:0 (69.). Sieben Minuten später musste Tobias Silberling ein Zuspiel von Philipp Merlin aus zwei Metern zum 3:0 nur noch über die Torlinie befördern. Der Sekundenzeiger hatte gerade einmal zwei weitere Umdrehungen gemacht, da bauten die Seemener durch Kevin Arnold die Führung auf 4:0 aus (78.). In der Nachspielzeit fielen dann noch zwei weitere Treffer. Zunächst verwandelte Daniel Kristek einen Foulelfmeter zum 4:1 (90.+1) und nur eine Minute später sorgte Niklas Barwig mit seinem Treffer zum 5:1-Endstand für den Schlusspunkt in dieser im zweiten Durchgang durchaus unterhaltsamen Partie.

VfB Höchst - SG Nieder-Mockstadt/Stammheim 3:0 (1:0). Im Gegensatz zur Ankündigung im Vorbericht musste die Heimelf auf fünf Stammspieler aufgrund Corona und sonstigen Erkrankungen verzichten und dementsprechend die Anfangsmannschaft ändern. Das Spiel begann der VfB sehr druckvoll und hatte in den ersten Minuten gute Möglichkeiten das Führungstor zu erzielen. Aber auch der Gast versteckte sich keineswegs und hatte unter Interimscoach Klaus Potschka durch Henning Schwatlo nach einem Fehler in der VfB-Abwehr die erste Möglichkeit, doch VfB-Keeper Julian Kühle klärte mit einer guten Parade zur Ecke (13.). Dann fiel die bis dato verdiente VfB-Führung, als Tim Roschel eine Unachtsamkeit der Gästeabwehr nutzte und mit schnellem Antritt auf der linken Seite in Richtung Gästetor stürmte und überlegt zum 1:0 einschoss (15.). Die VfB-Abwehr war nicht immer aufmerksam und so kam der Gast durch Markus Peppel zu einem guten Kopfball, den aber wiederum Julian Kühle prima abwehrte. Danach kamen die Gäste etwas stärker ins Spiel und drängten die Heimelf in die Defensive. Aber auch Höchst hatte durch Marc Pfannmüller noch eine gute Möglichkeit zur Ergebnisverbesserung, doch kratzte Gästekeeper Nico Hofmann den Ball im Nachfassen von der Linie. Vor dem Seitenwechsel hatte der Gast noch zwei weitere gute Möglichkeiten zu einem zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel fand die Knoblauch-Elf wieder besser ins Spiel und gewann dadurch auch wiederum mehr Spielanteile. Das zahlte sich dann bereits in der 51. Minute aus, als Deniz Kirov die sich bietende Möglichkeit clever nutzte und zum vorentscheidenden 2:0 einschoss. Nun war eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Die Höchster Abwehr um den umsichtig agierenden Martin Leist und Kapitän Florian Schmidt, hatte im Prinzip alles im Griff und letztendlich waren die Schussversuche der Gäste zu harmlos oder ungenau um für Gefahr zu sorgen. Den endgültigen Knockout den Gästen versetzte dann Yohan Valencia-Ocampo, als er nach einem abgewehrten Kirov-Schuss zur Stelle war und zum 3:0 abschloss. Ein letztlich verdienter, wenn auch vielleicht etwas zu deutlich ausgefallener Sieg der Heimelf. »Aufgrund der doch recht vielen Ausfälle ein Lob für die VfB-Mannschaft, die sich diesen Sieg letztendlich aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient hatte«, so VfB-Sprecher Hornung abschließend.

FC Germania Ortenberg - TV 08 Kefenrod 0:2 (0:1). Mit stark ausgedünnter Personaldecke konzentrierten sich die Ortenberger zunächst auf eine geordnete Abwehrarbeit und setzten die Gäste aus Kefenrod erst in der eigenen Hälfte unter Druck. Gegen die geordneten Defensivreihen fand der TV zunächst kein Rezept und brachte die Heimmannschaft nicht in Bredouille. So musste eine Standardsituation der Kefenröder für den ersten Aufreger der Partie herhalten. Ein direkt getretener Freistoß von Florian Reyer aus dem Halbfeld drehte plötzlich auf den Kasten von Christopher Enders, senkte sich gefährlich und schlug gegen die Querlatte. Kurz vor der Halbzeit wurden die Gäste erneut nach einer Standardsituation gefährlich. Aus einer aussichtsreichen Position wurde der Ball in den Sechzehner geflankt, wo Tillman Grob aus dem Gewühl den Ball in Richtung Tor köpfte. Christopher Enders sah den Ball zu spät und konnte daher das 0:1 nicht verhindern. Die Ortenberger begannen die zweite Spielhälfte druckvoller und setzten zunehmend offensive Akzente. Die aussichtsreichste Möglichkeit hatte Asir Ayhan mit einem Freistoß auf Höhe des Sechzehnmeterraums. Der Ball landete jedoch in der Mauer der Gastmannschaft. In der 72. Spielminute mussten die Ortenberger den nächsten Rückschlag hinnehmen. Nach einem Foulspiel im Strafraum verwandelte Florian Reyer den fälligen Strafstoß souverän. Die Germania verbuchte damit eine unglückliche Niederlage und verpasste es erneut das Punktekonto weiter zu füllen.

kaspor_2703_25447020_280_4c
Der Höchster Maximilian Stoll (links) setzt zum Schuss an, doch Tiago Mendes im roten Trikot der SG Nieder-Mockstadt/Stammheim will dies mit seinem Einsatz noch verhindern. © Achim Senzel
kaspor_2703_25447023_280_4c
Yohan Valencia-Ocampo schlägt mit seinem VfB mit Höchst die Nieder-Mockstadt/Stammheimer Fraktion. © Achim Senzel

Auch interessant