+
Markus Riefer vor dem zweitplatzierten M55-Läufer Martin Koller.

Deutsche Crossmeisterschaften

Gleich viermal Gold für Wetterauer Athleten

Die Läufer Marius Abele, Markus Riefer und Thomas Seibert räumen in Sonsbeck kräftig ab.

Wetteraukreis (ars). Gleich viermal Gold feierten die Wetterauer Läufer bei den Deutschen Crossmeisterschaften in Sonsbeck. Dabei hielten die letzten Titelkämpfe des Jahres im abschließenden Langstreckenrennen der Männer über 10,1 Kilometer eine Sensation aus hessischer Sicht bereit. Aaron Bienenfeld schuf mit dem zweiten Platz in der Einzelwertung hinter EM-Teilnehmer Samuel Fitwi (LG Vulkaneifel) eine exzellente Ausgangssituation für die Mannschaftswertung, die die Junioren Julius Hild und der Dauernheimer Marius Abele im Team des SSC Hanau-Rodenbach komplettierten. Das Trio zog bis zum letzten Meter des kräftezehrenden Parcours voll durch und bezwang mit 31 Punkten die favorisierten Teams der früheren Titelträger LG Braunschweig (33 Punkte) und LG Telis Finanz Regensburg, wodurch erstmals seit Jahrzehnten der Langstreckentitel nach Hessen geholt wurde.

Eine taktische Meisterleistung war es allemal - und die wurde durch Gold gekrönt. Bienenfeld und Hild in den Top ten, der für die Stadionläufe prädestinierte Abele sicherte im Kampf mit dem teils knöcheltiefen Matsch und den Konkurrenten seine Position und damit den Mannschaftssieg ab.

»Es war durch den schmierigen Untergrund ein ausgesprochen schwieriges Rennen, weil jeder Schritt neu gesetzt werden musste. Da halfen selbst die 18-Millimeter-Dornen in meinen Spikeschuhen wenig«, erklärte Marius Abele nach den gut zehn Kilometern. Der kräftezehrende Einsatz hatte sich letztlich sogar doppelt für ihn gelohnt, denn gemeinsam mit Vizemeister Julius Hild und Dominik Müller (10.U23) sowie Ersatzmann Evan Habtemichael (13.U23) gewann der Dauernheimer auch noch das U23-Team-Gold ganz deutlich vor der TSG Heilbronn und weiteren Mannschaften.

Großartig auch der Auftritt des Nidderauers Markus Riefer in der Seniorenklasse M55. Über 4,1 Kilometer zog er vom Start weg das Tempo so hoch, dass von den vier fast gleichstarken Konkurrenten einer nach dem anderen abfiel. Mit drei Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Martin Koller (Nordrhein/15:20 Minuten) feierte Riefer in 15:17 Minuten bereits seinen zweiten nationalen Titel in diesem Jahr. In der Mannschaftswertung fehlte mit Habtemichael Abyisolom (14.M50) und Sahin Duygun (21.M50) hingegen gerade einmal eine Sekunden zu Bronze, sodass das SSC-Team hier knapp geschlagen Vierter wurde.

Die Ausgeglichenheit war ihr Trumpf: Der gebürtige Gelnhäuser Jörn Harland (3.M40), der Büdinger Thomas Seibert (4.M40) und Claudius Pyrlik (4.M45) kamen über 6,1 Kilometer der M40/45 dicht beieinander ins Ziel und holten damit »haarscharf« die Goldmedaille vor der TSG Schwäbisch Hall und weiteren Teams.

Während Harland nach forschem Beginn seine Platzierung hielt, arbeitete sich Thomas Seibert aus dem hinteren Drittel kontinuierlich nach vorne und war damit einer der Matchwinner des Rennens. »Wichtig sind nicht die ersten 200 Meter, sondern die langsamsten. Wenn man im Mittelteil das Tempo einigermaßen hochhalten kann, holt man natürlich viel mehr heraus als in der Startphase«, erklärte der Büdinger Gymnasiallehrer seine erfolgreiche Taktik.

Das könnte Sie auch interessieren