1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Geführt, aber nicht belohnt

Erstellt:

KA_Sport_RLE_2006_250822_4c
Tristan Schmidt (rechts, SV Ranstadt) kommt vor Klein-Krotzenburgs Vuk Toskovic zur Flanke. © Ralph Lehmberg

Ranstadt (jore). In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost setzte es für Aufsteiger SV Ranstadt gestern Abend im vierten Spiel die vierte Niederlage. Im Heimspiel gegen den FC Germania Klein-Krotzenburg hatte der einzige Büdinger Kreisvertreter am Ende mit 1:3 (1:0) das Nachsehen. Zur Halbzeit sah es aus Ranstädter Sicht noch ganz gut aus, doch im zweiten Spielabschnitt besiegte der dreifache Torschütze Andrej Kochak die Hausherren quasi im Alleingang.

SV Ranstadt - FC Germania Klein-Krotzenburg 1:3 (1:0). Nach der deftigen Klatsche am letzten Sonntag in Sontag in Dörnigheim hatte sich der SVR gegen den im bisherigen Saisonverlauf sehr launisch auftretenden Gast aus Klein-Krotzenburg einiges vorgenommen. Die Elf um Spielertrainer Maciej Wolodczenko war von Beginn an auch sehr präsent und ging schon früh in Führung. Nach schöner Einzelleistung von Wolodczenko war es Nico Weber, der dessen Zuspiel zum 1:0 verwertete (6.). Der Führungstreffer gab dem Büdinger Kreisvertreter die nötige Sicherheit. In der Folge verlief die Partie über weite Strecken ausgeglichen. Technische Vorteile der Gäste verpufften auf nicht gut bespielbarem Untergrund und die Ranstädter machten spielerische Vorteile der Germania mit kämpferischem Einsatz wett. Die Gäste aus dem Fußballkreis Offenbach verbuchten zwar mehr Ballbesitz, waren am Ranstädter Strafraum oftmals mit ihren Latein am Ende. Der einzige Torschuss der Gäste folgte in der 41. Minute durch Vuk Toskovic, der SVR-Keeper Oguz Karpuz allerdings vor keine allzu großen Probleme stellte. Kurz zuvor hatte auf der Gegenseite Janeck Lenz eine Möglichkeit die Führung auszubauen, agierte nach Zuspiel von Wolodczenko allerdings beim Abschluss zu zögerlich (40.). »Die Jungs machen das bisher gut und wenn wir so weiterspielen ist zumindest ein Punkt drin«, zeigte sich SVR-Vorsitzender Gerhard Herche zur Halbzeit vorsichtig optimistisch.

Der Start in die zweite Halbzeit war aus Ranstädter Sicht dann aber weniger verheißungsvoll. Bereits nach der ersten Offensivaktion der Gäste klingelte es im Ranstädter Kasten. Nach Kopfballvorlage von Toskovic war es Andrej Kolchak, der zum 1:1-Ausgleich vollstreckte (47.). Zwei Minuten später folgte die Riesenchance für die Heimelf zur neuerlichen Führung: Nach Pass von Jeneck Lenz in die Schnittstelle der Germania-Abwehr scheiterte Wolodczenko im Eins-gegen-Eins an FC-Keeper Max Zelder (49.). In der Folge zwei Möglichkeiten für die Gäste durch Noah Merten, der diese aber ungenutzt ließ (52., 57.). Auf der Gegenseite wurde ein Schuss von Nico Weber im letzten Moment noch von einem Germania-Spieler abgeblockt (63.). Innerhalb von nur zwei Minuten entschied der Gast das Spiel. Zunächst setzte Kolchak einen Freistoß zum 1:2 in die SVR-Maschen (65.) und kurz darauf machte Kolchak seinen lupenreinen Hattrick perfekt und vollstreckte zum 1:3 (67.). Der SVR gab nie auf und hatte Pech, als der eingewechselte Bujar Veliqi nur die Latte traf (82.). Fazit: Aufgrund spielerischer Vorteile kein unverdienter Sieg der Gäste, die letztlich vor dem gegnerischen Tor effektiver waren. Der SVR zeigte Moral und eine deutlich bessere Leistung als am letzten Sonntag in Dörnigheim.

SV Ranstadt: Karpuz - Happel, Müller, B. Jembere, Schmidt, Möbs, Lenz, Wolodczenko, Gezici, N. Weber, Laubach. Eingewechselt: Veliqi, Kohlstetter, Sahin.

FC Germania Klein-Krotzenburg: Zelder - Doschek, Merten, Wilhelm, Eckert, Seker, Kolchak, Toskovic, Schwab, Matijevic, Naouassi. Eingewechselt: Holl, Spahn.

Tore: 1:0 (6.) N. Weber, 1:1 (47.) Kolchak, 1:2 (65.) Kolchak, 1:3 (67.) Kolchak. Schiedsrichter: Mark Uffelmann. Zuschauer: 130.

KA_Sport_RLE_2002_250822_4c
Nico Weber bejubelt das 1:0 für seinen SV Ranstadt. © Ralph Lehmberg

Auch interessant