1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Gedern hofft weiter, Oberau-Spiel abgebrochen

Erstellt:

kaspor_0805_RLE_601_0905_4c
Voller Zweikampf-Einsatz von Oberaus Benjamin Röhlig (rechts). © Ralph Lehmberg

Der FC Alemannia Gedern holt drei Punkte im Abstiegskampf. Das Match in Oberau wird nach einem Wolkenbruch abgebrochen.

Gedern/Oberau (jore). In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost stemmt sich der FC Alemannia Gedern vehement gegen den drohenden Abstieg. Der schon seit Wochen anhaltende Aufwärtstrend der Schwarz-Gelben setzte sich auch am gestrigen 32. Spieltag fort. Beim Tabellenfünften FC Germania Klein-Krotzenburg landete der Büdinger Kreisvertreter einen am Ende verdienten 2:1 (1:0)-Auswärtssieg. Was nach diesem Spieltag nicht passte waren die Resultate der Mitkonkurrenten, denn auch die beiden unmittelbaren Tabellennachbarn VfB Offenbach (2:0 gegen die SG Marköbel) und Türk Gücü Hanau (2:1-Heimsieg gegen die SG Nieder-Roden) holten drei Punkte. Allerdings sind in der zweiten Tabellenhälfte die Mannschaften noch enger zusammen gerückt und das Feld der gefährdeten Mannschaften reicht bis zum Tabellenelften SVG Steinheim. Das Heimspiel der Sportfreunde Oberau gegen den FSV Bad Orb wurde wegen eines Wolkenbruchs beim Stande von 1:1 abgebrochen und soll schon am kommenden Donnerstag nachgeholt werden. Der SC Viktoria Nidda siegte 2:0 gegen den SVG Steinheim (Spielbericht auf Seite 18).

FC Germania Klein-Krotzenburg - FC Alemannia Gedern 1:2 (0:1). Das Spiel begann für die Gäste furios. Nach einem guten Angriff über die rechte Seite traf FCA-Spielertrainer Jannik Jung mit einer Direktabnahme zum frühen 0:1 (1.). Klein-Krotzenburg übernahm zwar die Spielkontrolle, kreierte aber zu wenig glasklare Chance. »Gedern hat mir sehr gut gefallen. Sie waren spritziger als wir und haben das richtig gut gemacht«, lobte Klein-Krotzenburgs Sprecher Ralf Walter.

In der zweiten Hälfte stand Maximilian Heck nach einer zunächst abgewehrten Flanke goldrichtig und drückte den Ball zum 0:2 über die Torlinie (54.). In der Folge zwar mehr Spielanteile für die Hausherren, doch die besseren Torchancen hatte der FCA. »Die Mannschaft hat ein überragendes Spiel gemacht. Allerdings haben wir es versäumt den Sack früher zuzumachen«, teilte FCA-Spielertrainer Jannik Jung nach Spielende mit. Ähnlich wie das zweite Gederner Tor fiel der 1:2-Anschlusstreffer durch Andre Scheel. Nur lief da bereits die Nachspielzeit, so dass die Germania keine weiteren Angriffe mehr starten konnte.

»Wir haben nicht schlecht gespielt, hätten für einen Sieg aber mehr investieren müssen«, sprach Walter von einer verdienten Niederlage gegen einen Gegner, dem man anmerkte, dass er im Abstiegskampf noch keineswegs aufgegeben hat und der gestern Nachmittag von Trainerduo Bechmann/Jung gut eingestellt war.

FC Germania Klein-Krotzenburg: Aschenbach - Schultz, Scheel, Topcagic, Spahn (54./ Schwab), Schuschkleb, Eckert, Seker (54. Serra), Kaufmann (72./ Doschek), Kohnke, Toskovic

FCA Gedern: Schaller - Barschtipan, Grüning (90./Reichert), Heck, Volz, Krutenko, Öchler (87./Gölz), Lohrey, Vonalt, Emrich, Jung (63./Laubach). Tore: 0:1 Jung (1.), 0:2 Heck (54.), 1:2 Scheel (90.). Schiedsrichter: Feuerbach (Karben). Zuschauer: 80.

Sportfreunde Oberau - FSV Bad Orb 1:1 abgebr. Nach dem Einzug in das Kreispokalfinale wollten die Sportfreunde den Schwung mitnehmen und mal wieder einen Dreier einfahren. Die Liste der Verletzten war allerdings um Stefano Amore angewachsen, der im Pokalhalbfinale einen Schlag auf den Fuß bekommen hatte. Schubert stand ebenfalls nicht zur Verfügung.

Allerdings ging die Partie anders als erwartet mit der frühen Führung für die Gäste aus Bad Orb los. Nach einem langen Ball zögerte Keeper Gian-Luca Klahr etwas zu lange, dadurch kam Georg Tjart früher an den Ball und schob das Leder unter dem heraus stürmenden Keeper ins Tor (4.). Kurz zuvor hatte Torben Becker auf der Gegenseite die Chance zum 1:0, wurde allerdings zu weit abgedrängt.

Die Sportfreunde waren aber trotz des frühen Rückstandes im Spiel und nach Vorarbeit von Falk van Haaren egalisierte Paul Kipper aus spitzem Winkel das Ergebnis (7.). Erneut Torben Becker hätte weitere fünf Minuten später sogar auf 2:1 stellen können, doch diesmal konnte Gästekeeper Christian Tjart den Ball mit der Hüfte abwehren. Bis zur 40. Minute hatten Bad Orb und Oberau noch weitere Chancen, aber keines der beiden Teams konnte diese nutzen. Oberaus Keeper Klahr klärte dabei zweimal im Eins gegen Eins und auf der Gegenseite scheiterten Fischer und Kipper mit ihren Abschlüssen. In der 43. Minute dann die klarste Chance für den Gastgeber, doch Maxi Fischer wollte es freistehend zu genau machen. Vom Innenpfosten sprang der Ball dem bereits geschlagen Gästekeeper in die Arme. Auf der Gegenseite hatten die Sportfreunde Glück, dass ein Tor der Gäste wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht gegeben wurde. Eine sehr knappe Entscheidung. So wurden mit einem gerechten 1:1 die Seiten gewechselt.

»Aufgrund von heftigem Regen und entsprechenden Wasserpfützen auf dem Platz wurde die zweite Hälfte vom Schiedsrichtergespann nicht wieder angepfiffen. Das Gespann wollte das Risiko von Verletzungen für Spieler nicht eingehen. So kommt es am kommenden Donnerstag zur Neuansetzung der Partie«, teilte Oberaus Vorsitzender Thomas Haas mit.

Sportfreunde Oberau: Klahr - Weitzel, R. Becker, Röhlig, Kipper, van Haaren, Katzer, T. Becker, Wagner, Akbayir, Fischer.

kaspor_0805_RLE_603_0905_4c
Oberaus Falk van Haaren (rechts) im Laufduell mit Bad Orbs Georg Tjart. © Ralph Lehmberg

Auch interessant