Frauen-Power aus Nidda im American Football

  • schließen

NIDDA/SÖDEL - Bei den Wetterau Bulls ist American Football nicht mehr ausschließlich etwas für harte Jungs. Seit ein paar Wochen zeigen auch Frauen auf dem Sportgelände in Södel, dass sie mit dem Ei umgehen können. Mittendrin statt nur dabei: Laura Zimmermann aus Nidda. Sie gehört zum neuen Team des 2014 gegründeten Clubs - obwohl sie mit Football bis vor Kurzem "noch nichts am Hut hatte".

Durch eine Freundin, mit der sie regelmäßig Sport treibe, sei sie nach und nach mit dem amerikanischen Volkssport in Berührung gekommen. "Da ich schon länger gerne wieder einen Mannschaftssport betreiben wollte, aber nicht so recht wusste, wozu ich Lust hatte und mitten im Bachelorstress war, schob sich dieses Vorhaben immer weiter zurück. Daher kam das neue Footballteam der Wetterau Bulls wie gerufen", sagt die 22-Jährige. Und nach dem ersten Probetraining stand für Zimmermann und ihre Freundin fest: "Hier bleiben wir!"

Das Schöne bei den Bulls: Die Diversität, wie sie in fast keiner anderen Sportart zu finden sei. "Egal ob dünn, dick, alt oder jung, einen Platz gibt es für jede - und alle sind gleich aufgestellt." Ebenso auf emotionaler Ebene. "Einfach Wahnsinn, wie man sich für etwas begeistern kann, das man vor fünf Wochen noch nicht kannte. Wir stehen nie still, immer wieder werden wir mit neuen Spielzügen konfrontiert. Jeder von uns benötigt eine ungeheure Aufmerksamkeit und fühlt sich nach einer Trainingseinheit einfach gut", erklärt die 1,70 Meter große und 65 Kilogramm leichte Zimmermann. Deshalb sei Football "ein geiler Sport mit viel Team- und Fair-Play und ganz tollen Trainern".

Dieses Lob hört Sven Albin, Headcoach der Wetterau Bulls Ladies, gerne. Er war dabei, als einige vom Football begeisterte Frauen aus dem Umfeld des Clubs im Oktober des vergangenen Jahres mit den konkreten Planungen eines Teams begannen. Und jetzt kümmert er sich mit zwei weiteren Trainern um die neuen Mitglieder der "Bulls-Familie". Neben den drei Coaches stehen auch erfahrene Herrenspieler, die positionsbezogen mithelfen, zur Verfügung. Und das ist gut so. Jede helfende Hand wird gebraucht, weil es einige Frauen mit Spielerfahrung, aber auch viele Neulinge gibt. "Das Spektrum ist beim Alter ebenfalls breit gefächert. Von der 16-jährigen Schülerin bis zur 35-jährigen Mama von zwei Kindern ist alles vertreten", betont der 30-jährige Bad Nauheimer, der Anfang Juni mit Zirkeltraining für Ausdauer und Beweglichkeit begann, "um die Mädels grundlegend für Positionen bewerten zu können". Seit zwei Wochen wird nun mit Helmen trainiert, im nächste Schritt folgen die Pads und der Kontakt Frau gegen Frau.

Im Vergleich zum Männertraining gibt es laut Albin keine großen Unterschiede. "Das meine ich als Kompliment. Denn viele haben noch nie in einer Mannschaft gespielt. Hinzu kommt, dass dieses Team komplett neu aufgestellt wurde. Und doch sind Dinge wie Teamgeist, Opferbereitschaft und Disziplin bereits auf dem Niveau, das wir uns wünschen. Die Mädels sind schon nach fünf Einheiten ein verschworener Haufen." Ebenfalls positiv: Pro Trainingseinheit seien immer mindestens 15 Frauen dabei.

Da die "Bulls-Ladies" heiß auf einen Vergleich mit anderen Footballerinnen sind, laufen derzeit schon Gespräche wegen einiger Freundschaftsspiele. Überstürzen werde man es aber nicht. "Wir wollen uns nun so langsam an den alltäglichen Trainingstag mit Ausrüstung herantasten, dann kommen die Spielzüge, die implementiert werden. Unser endgültiges Ziel ist es, am Ligabetrieb teilzunehmen und die gesamte Bulls-Familie mit tollen Leistungen und Hingabe stolz zu machen", so der Headcoach.

"Aktuell gibt es hessenweit weitere Frauenteams in Kassel, Fulda, Marburg, Darmstadt sowie Gernsheim - und Gießen spielt voraussichtlich in der DBL2", berichtet der Bulls-Pressebeauftragte Dominik Bantle. Grundsätzlich sei die Idee einer internen dritten Liga vorgesehen. "Diese soll den neuen hessischen Teams ermöglichen, sich an das Niveau und den Spielbetrieb zu gewöhnen. Ein Ligastart wäre ansonsten nur in der 2. Bundesliga möglich, was Reisen durch den Westen der Republik bedeuten würde", fährt Bantle fort. So weit sind die Wetterauerinnen aber noch nicht. Aktuell trainieren sie fleißig. Und irgendwann zeigen sie ihre Frauen-Power im ersten Testspiel.

Probetraining

Die Wetterau Bulls organisieren ein weiteres Football-Probetraining für interessierte Frauen ab 16 Jahren. Für Mädchen gibt es die Möglichkeit, in einem Jugendteam zu spielen.

Wann: Sonntag, 11. Juli, von 13 bis 15 Uhr.

Wo: Sportplatz Södel, Weingartenstraße 26, 61200 Wölfersheim-Södel,

Mitgebracht werden sollte: Getränke, Sportsachen und - wenn vorhanden - Sportschule mit Noppen/Kunststoffstollen.

Das könnte Sie auch interessieren