1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

FCA Gedern schöpft neuen Mut

Erstellt: Aktualisiert:

Gedern (jore). In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost steht am ersten April-Wochenende der 27. Spieltag auf dem Terminkalender. Ligaprimus Sportfreunde Seligenstadt eröffnet den Spielreigen bereits am heutigen Samstag (Anstoß 15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den SVG Steinheim. Bei aktuell zehn Zählern Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Kickers Obertshausen ist im Titelrennen schon sehr früh mehr als nur eine Vorentscheidung gefallen.

Von den drei Büdinger Kreisvertretern befindet sich am Sonntag (alle Spiele 15.30 Uhr) nur den FC Alemannia Gedern im Einsatz. Nach dem etwas überraschenden 2:0-Auswärtssieg in der Woche im Nachholspiel beim FSV Bad Orb müssen die Schwarz-Gelben erneut reisen. Die Aufgabe beim Tabellensiebten 1. FC Langen wird kein Zuckerschlecken für den FCA. Das ursprünglich für morgen Nachmittag terminierte Büdinger Kreisderby zwischen dem SC Viktoria Nidda und den Sportfreunden aus Oberau wurde schon am letzten Mittwoch (wie berichtet) von Klassenleiter Gerhard Pfeifer (Gelnhausen) abgesetzt. Grund hierfür ist der neuerliche Corona-Ausbruch beim SC Viktoria Nidda, dessen Nachholspiel in der Woche gegen den FC 03 Gelnhausen ja schon aus gleichem Grund nicht stattfinden konnte.

1. FC Langen - FC Alemannia Gedern (Sonntag, 15.30 Uhr). Licht und Schatten wechseln beim FCA im neuen Jahr 2022 mit einer gewissen Regelmäßigkeit. Nach den beiden verkorksten Auftritten in Nieder-Roden und zu Hause gegen den FC 03 Gelnhausen hatten wahrscheinlich nicht allzu viele damit gerechnet, dass die Alemannen im Nachholspiel beim FSV Bad Orb drei Punkte holen würden. Ein Auswärtssieg und dann auch noch ohne Gegentor, für den personell weiterhin dezimierten FCA gab es Mitte der Woche mal wieder etwas zu feiern. In der aktuellen Rangliste machten die Gederner zwei Plätz gut und der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz wurde auf acht Punkte reduziert.

Jung hat Corona überstanden

»Wir hatten einen guten Tag erwischt«, sprach der nach seiner Corona-Infektion wiedergenesene Coach Jannik Jung zwar von einem verdienten Auswärtssieg, räumte in seiner Nachbetrachtung allerdings auch ein, »dass wir gerade in den ersten 20 Minuten schon auch das nötige Quäntchen Glück hatten. Nach unserem Führungstreffer haben wir die Partie dann aber kontrolliert und hatten dann auch die klar besseren Chancen«.

So ein Dreier macht neuen Mut und beschert natürlich auch Selbstvertrauen. Vor allem Letzteres wird man morgen Nachmittag dann auch benötigen, denn auch Jung weiß: »Der 1. FC Langen, das ist dann natürlich noch einmal ein ganz anderes Kaliber«. Jung attestiert dem Gegner eine »hohe individuelle Qualität«. Will man im Fußballkreis Offenbach nicht gänzlich leer auszugehen, dann muss beim FCA am Sonntag schon ziemlich viel passen. Natürlich spekuliert man im Gästelager auch ein wenig darauf, dass der FCL vielleicht einmal ein wenig schwächelt. Denn auch für Jung steht fest: »Wenn Langen einen guten Tag erwischt, dann wird es verdammt schwer dort etwas zu holen«. Dass der Tabellensiebte nicht frei von Schwächen ist, das hat das Spiel am Mittwoch gegen Oberau gezeigt. Trotz des am Ende klaren 4:1-Heimsieges waren die Sportfreunde über weite Strecken der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. »Wir haben es zuletzt geschafft gegen Mannschaften in unmittelbarer Tabellennähe zu punkten, was natürlich gut ist. Wir müssen jetzt aber auch mal den nächsten Schritt machen und gegen Teams aus dem einstelligen Tabellenbereich etwas holen«, hofft Jung in Langen zumindest auf einen Punkt. Das Hinspiel (0:1) zumindest war eine enge Kiste und schon damals war der FCA nahe dran an einem Teilerfolg. Personell sieht es so aus, dass der Kader in der Breite zulegen wird, denn Max Heck und Maximilian Vonalt stehen nach ihrer Urlaubsrückkehr wieder zur Verfügung.

Auch interessant