1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Erstmals ein »Hunderter«

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_0505_Vulkantrail-_4c
Am morgigen Samstag veranstaltet der TGV Schotten zum siebten Mal den »Vogelsberger Vulkan-Trail«. Unser Foto aus dem Vorjahr zeigt den Start des Fun-Laufes (T12) über zwölf Kilometer auf dem Hoherodskopf. © Red

Schotten (sw). Zum siebten Mal veranstaltet die Laufsport-Abteilung des TGV Schotten an diesem Samstag den »Vogelsberger Vulkan-Trail«. Kurz vor dem Start hat die Veranstaltung noch eine schöne Auszeichnung bekommen. »HDsports« hat den Vogelsberger Vulkan-Trail zu den 13 schönsten Trailläufen in Deutschland und zum schönsten in Hessen gewählt. Wie der Herausgeber des Laufportals, Thomas Bauer, mitteilte, erfolgte die Auswahl nach umfangreicher und intensiver Recherche und in Zusammenarbeit mit vielen Läufern und Läuferinnen.

HDsports, mit Sitz im österreichischen Nassereith, bezeichnet sich als »eine Sportplattform zur Förderung des Lauf- und Ausdauersports in der Natur«. »Das freut uns natürlich sehr, ist aber auch ein Zeichen für die beeindruckende Natur und die Landschaft unseres Vogelsberges«, so Laufsport-Abteilungsleiter Stefan Weil.

Nach zwei coronabedingten Austragungen im Herbst findet die Veranstaltung wieder im Frühjahr statt. Dabei werden Erinnerungen an das Jahr 2019 wach, als am 3. Mai in den frühen Morgenstunden rund 15 Zentimeter Neuschnee fielen und die Teilnehmer vor besondere Anforderungen gestellt wurden.

Durch die Corona-Pandemie findet auch die siebte Austragung des Geländelaufes in abgespeckter Form statt. So steigt keine Nudelparty am Vorabend und auch auf ein unterhaltsames Beiprogramm wird verzichtet.

Die Anmeldung beziehungsweise Registrierung findet wie schon im Vorjahr im hinteren Bereich des Vulkaneums statt.

Nach der Rekordteilnehmerzahl von 2021 fällt die Melderesonanz diesmal geringer aus. Für einen internationalen Anstrich sorgen Starter aus Tschechien und den Niederlanden. Nachmeldungen sind am Freitag und Samstag noch möglich.

Erstmals wird in diesem Jahr beim Vogelsberger Vulkan-Trail ein »Hunderter« angeboten. Streckenchef Armin Buß hat die längste Strecke von 94 auf 101 Kilometer erweitert. Dabei müssen die Ausdauersportler fast 2900 Höhenmeter zurücklegen.

Bei dem eindrucksvollen Lauferlebnis über »Stock und Stein« haben die Teilnehmer vier weitere Distanzen zur Auswahl. Der T71-Kurs führt über 71,3 Kilometer (2100 Höhenmeter), die T44-Strecke misst 43,5 Kilometer (1100 Höhenmeter) und die beiden kürzeren Distanzen T21 (716 Höhenmeter) und T12 (230 Höhenmeter) führen über die Halbmarathon-Distanz von 21,3 Kilometern beziehungsweise über 12,1 Kilometer. Die beiden Langdistanzen werden bereits um sechs und um acht Uhr am Vulkaneum gestartet. Die übrigen Starts finden am Michelbacher Sportplatz (T44/11 Uhr und T21/13 Uhr) sowie auf dem Hoherodskopf (T12/15 Uhr) statt.

Die beiden längsten Strecken berühren gleich zweimal die mit Hoherodskopf und Taufstein höchsten Erhebungen des Vogelsberges sowie die Herchenhainer Höhe. Tiefster Punkt ist am Ortsrand von Rainrod. Die »knackigsten« Anstiege sind am Bilstein und die Skipiste von Breungeshain zum Hoherodskopf. Die Passage am Bilsteingipfel in rund 660 Metern Höhe ist sicher der markanteste Punkt der Strecke. »Hier wird die vulkanologischen Vergangenheit des Vogelsberges besonders deutlich«, so Laufsport-Abteilungsleiter Stefan Weil. Weit entferntester Punkt von Schotten sind die »Uhuklippen« und der »Hirschtrail« bei Ilbeshausen. Dann geht es über den Taufstein, Sieben Ahorn und der Taufsteinhütte und den Gackerstein zurück nach Schotten. Für die T101-Läufer wird zusätzlich noch eine Schleife ab Parkplatz »Rote Erde« über den »Wildsau-Trail« hinunter nach Rudingshain und zurück »angeboten«. Der »finale Leckerbissen« für alle Strecken führt vom Vogelpark in der letzten Steigung hinauf nach Götzen. Aus der heimischen Region haben nur wenige Aktive ihre Meldung abgegeben. Mit dabei ist wieder Christian Schüller (Laufprojekt Büdingen), der 2019 Premierensieger auf der längsten Strecke war, die er auch morgen wieder in Angriff nehmen will. Alle Zieleinläufe finden ab etwa 14.30 Uhr am Vulkaneum statt. Zielschluss ist um 21 Uhr.

Auch interessant