1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Durchwachsene Zwischenbilanz

Erstellt:

kaspor_2601FerdijanIdicO_4c
Spielertrainer Ferdijan Idic (links) belegt mit der FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf aktuell den sechsten Tabellenplatz in der Kreisoberliga. © Ralph Lehmberg

Die FSG legt in der Fußball-Kreisoberliga Büdingen einen Start nach Maß hin, muss im Herbst aber etliche Punktverluste hinnehmen. Im März startet der Klub mit neuen Spielern in die Rückrunde.

Zu Beginn der Saison sah es so aus, als führe der Weg zur Meisterschaft in der Fußball-Kreisoberliga Büdingen nur über die FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf. Die zwischenzeitliche Tabellenführung stellte sich jedoch nur als Momentaufnahme heraus, etliche Punktverluste im Herbst brachten die Spielgemeinschaft etwas vom Kurs ab. Mit Rang sechs und sieben Zählern Rückstand auf Spitzenreiter KSV Eschenrod sind die FSG-Verantwortlichen zur Zwischenbilanz nicht vollends zufrieden. »Unsere Hinrunde war durchwachsen, letztendlich konnten wir einige langfristige Ausfälle von Stammspielern nicht hundertprozentig kompensieren«, sagt Spielertrainer Ferdijan Idic rückblickend. An Qualität im Kader mangelt es nicht.

Läuft der FSG-Offensivexpress erst mal auf Hochtouren, zählt die FSG zu den gefährlichsten Teams der Liga. Mit Marcel Mautz (neun Treffer) und Marcel Schmidt, der immerhin siebenmal traf, ist die FSG gleich mit zwei Spielern im Vorderfeld der ligainternen Torschützenliste vertreten.

Am letzten Spieltag der Vorrunde schoss sich die Idic-Elf mit einem 6:0-Kantersieg gegen die FSG Altenstadt den Frust von der Seele, doch die zuvor eingehandelten Niederlagen gegen Tabellennachbarn wie den VfB Höchst oder den SV Seemental wiegen schwer.

Wozu die FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf in der Lage ist, zeigte sie im Kreispokal, als man den Gruppenligisten Alemannia Gedern am Rande einer Niederlage hatte. In der letzten Minute der Verlängerung kassierte die FSG den bitteren Ausgleich und zog danach im Elfmeterschießen den Kürzeren. »In diesem Spiel haben wir gezeigt, wozu wir als Team in der Lage sind, wenn alle an einem Strang ziehen«, meint Ferdijan Idic. Daran möchte er für die im März beginnende Rückrunde aufbauen. Den aktuellen Tabellenplatz gilt es zu verbessern, mit einem guten Start möchte der Spielertrainer seine Truppe in der Spitzengruppe der Liga etablieren.

Trainer Idic, dessen Vertragsverlängerung über das Saisonende hinaus derzeit noch offen ist, schaut auch auf das in der Kreisliga B2 spielende B-Team und ist hocherfreut, dass die eigene Reserve als aktueller Tabellenzweiter mit guten Aufstiegschancen in die Rückrunde startet. »Der Unterbau ist wichtig, daher freut es mich besonders, dass wir im Laufe der Vorrunde auch talentierte A-Jugendspieler einbauen konnten«, erläutert der Spielertrainer.

In der Winterpause hat sich der Kader des Tabellensechsten verbreitert. Vom A-Ligisten SG Ulfa/Langd wechselten Maurizio Zinner und Chris Thonig zum Idic-Team, überdies kann die FSG wieder auf Marcel Andreas zurückgreifen, der aus Heidelberg zurück in die Heimat gezogen ist. Nicht mehr zur Verfügung steht Philipp Reutzel, der sein fußballerisches Glück nun beim ambitionierten A-Ligisten SV Rainrod sucht.

Die Rückrunde beginnt für die FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf am 6. März mit einem Kracher, denn der punktgleiche Tabellenvierte SV Seemental wird in Eichelsdorf zu Gast sein. Eine gute Gelegenheit für die FSG, die kurz vor der Winterpause beim SVS erlittene 1:2-Niederlage auszumerzen. Auch das dann folgende Auswärtsspiel beim VfB Höchst/Nidder hat es in sich. Die ersten beiden Partien gegen starke Konkurrenten werden richtungsweisend sein. Mit einer intensiven Vorbereitung will sich die FSG Ober-Schmitten optimal für den Rückrundenstart rüsten.

Frank Schneider

Auch interessant