1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Drei Monate, ein Ziel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Nordmann

_220122OVFCGFUL0232_0902_4c_1
Hat mehr Alternativen zur Verfügung: FC-Trainer Daniyel Cimen. © Red

Region (sno). In drei Monaten will der FC Gießen das Projekt »dritter Klassenerhalt in Serie« erfolgreich abgeschlossen haben. Der Startschuss dafür erfolgt an diesem Samstag mit dem Beginn der Restrunde in der Fußball-Regionalliga Südwest: Der FC Gießen empfängt dabei im Waldstadion (14 Uhr) den Bahlinger SC.

Gemäß der letzten Mitteilung des Vereins dürfen 1000 Zuschauer unter der 2G-Regel kommen. Tickets können vorab an der Geschäftsstelle im Stadion geordert werden.

Vor dem Start nach der Winerpause beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um den heimischen Fußball-Viertligisten.

?In welcher Verfassung geht der FC Gießen aus der Wintervorbereitung in die Restrunde?

In einer vielversprechenden. »Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Vorbereitung«, sagt Trainer Daniyel Cimen. Eine hohe Trainingsintensität, ordentliche Testspielergebnisse und kaum personelle Ausfälle sorgen für Optimismus. »Die Jungs wollen das in den restlichen 14 Spielen umbiegen«, sagt der Trainer. Zwei Punkte trennen Gießen aktuell von einem Nichtabstiegsplatz. In den vier Testspielen sammelte der FC drei Siege, schlug die Hessenligisten aus Fulda und Waldgirmes jeweils mit 4:1, Regionalliga-Schlusslicht Schott Mainz mit 3:0 und unterlag dem Tabellenzweiten FSV Mainz 05 II mit 1:2. Die Hälfte der zwölf Treffer erzielte dabei der 34-jährige Stürmer Aykut Öztürk aus Ehringshausen. Eine Sturmspitze in körperlich guter Verfassung fehlte dem Team in der bisherigen Saison.

?Wer hinkt noch hinterher, auf wen kann Trainer Daniyel Cimen personell bauen?

Einzig der 33-jährige Deutsch-Italiener Giuseppe Burgio muss sich nach seinem Muskelbündelriss erst noch heranarbeiten, kam zuletzt aber auch schon auf einen 15-minütigen Kurzeinsatz. Mittelfeldspieler Benedict dos Santos, 23, dürfte nach dem ersten Heimspiel nach seinem kleinen Faserriss zurückkehren. »Der Rest ist eng beieinander«, sagt Cimen. »Da reden wir nur von wenigen Prozenten Unterschied.« Hinzugekommen ist in der Winterpause der 20-jährige Stürmer Jabez Makanda vom FK Pirmasens. Er soll Druck machen auf die etablierten Angreifer und eine zusätzliche Option darstellen: »Er bringt eine unglaubliche Physis und viel Willen mit«, lobt sein Trainer. Schon im Sommer 2021 war Gießen an Makanda interessiert, damals entschied sich der 20-Jährige für Pirmasens. »Jetzt will er hier seine Chance suchen.«

?Für welchen Fußball will der FC Gießen in der Restrunde stehen?

Eingespielt hat sich mittlerweile das 4-2-3-1-System. Der Schwerpunkt der Trainingswochen lag auf der Chancenverwertung und offensiven Standardsituationen. Aktuell weisen die Rot-Weißen den rein von den Zahlen her schwächsten Angriff der Liga auf. Mit der Rückkehr vieler Offensivoptionen soll sich das ändern. Cimen: »Ich denke, man hat gesehen, dass wir in der Lage sind, jedem Gegner die Stirn zu bieten, wenn wir mit einem gewissen Stamm antreten können. Wichtig ist mir, dass wir als eine Mannschaft auftreten. Das brauchen wir in der Situation, in der wir uns befinden. Dann kann sich auch die individuelle Qualität entfalten.« Bester Schütze in der bisherigen Saison ist der 20-jährige Gießener Donny Bogicevic mit fünf Toren.

?Zieht sich der Abstiegskampf in der Regionalliga Südwest bis zum letzten Spieltag hin?

Am 14. Mai gastiert der FC Gießen zum Saisonabschluss beim KSV Hessen Kassel - in drei Monaten also herrscht Klarheit, wo es für die Waldstadion-Truppe hingeht. Fünf Punkte trennen den aktuell Tabellen-17. aus Gießen und den Tabellenzehnten aus Balingen. Cimen: »Das Ganze kann sich bis zum Ende ziehen.« Die Konkurrenz hat im Winter durchaus aufgerüstet: Der FSV Frankfurt muss bei einem möglichen Abstieg um den Verlust seines Statuses des Nachwuchsleistungszentrums bangen, die SG Sonnenhof Großaspach spielte in der Saison 2019/20 noch in der dritten Liga. Mit einem kompletten Kader, viel Teamgeist und ohne Störgeräusche will sich der FC Gießen in diesem Feld behaupten und den Klassenverbleib erreichen.

?Spielt Michael Fink wie Tom Brady bis zum 43. Lebensjahr?

Der profierfahrene Routinier feierte in der Winterpause seinen 40. Geburtstag - und ist weiterhin von zentraler Bedeutung für die Mannschaft. Eine andere Sport-Ikone beendete ihre Karriere in diesen Tagen im Alter von 43 Jahren: Football-Quarterback Tom Brady. Ob Fink auch so lange spielen wird? Sein Trainer und Trauzeuge Cimen sagt: »Micha ist ein absolutes Phänomen. Er hat sehr gutes Heilfleisch. Ich traue es ihm zu und kann mir das nach jetzigem Stand vorstellen.«

Auch interessant