1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Drei Büdinger Klubs am Tabellenende

Erstellt: Aktualisiert:

Region (fsr). In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost bleibt die SG Rosenhöhe Offenbach an Platz zwei dran. Die SGR bezwang Viktoria Nidda mit 6:0. Der souveräne Spitzenreiter Sportfreunde Seligenstadt geriet dagegen bei Germania Dörnigheim nicht ins Straucheln und landete eine sicheren 3:0-Erfolg. Im vorderen Mittelfeld setzte Germania Klein-Krotzenburg mit einem 4:

0-Sieg in Bruchköbel ein Ausrufezeichen. Onur Bulut war unterdessen der gefeierte Mann im Hanauer Stadtderby. Mit drei Treffern schoss Bulut Türk Gücü Hanau nahezu im Alleingang zum 3:1-Sieg gegen den SVG Steinheim. Im Abstiegskampf haderte der FC Hanau 93 II über den späten 1:1-Ausgleichstreffer des 1. FC Langen.

Aufgrund von gemeldeten Corona-Fällen musste Klassenleiter Gerhard Pfeifer die Partie SG Marköbel gegen SG Nieder-Roden, FSV Bad Orb gegen VfB Offenbach absetzen. Die Partie zwischen den Sportfreunden Oberau und Kickers Obertshausen wurde kurzfristig verlegt.

In den kommenden Wochen wird es zahlreiche Nachholpartien geben. In dieser Woche stehen gleich drei Partien auf dem Programm. Mit von der Partie sind die drei Büdinger Kreisvertreter, die nach dem 1:1 von Hanau 93 II gegen Langen nun die letzten drei Plätze im 20 Vereine umfassenden Klassement einnehmen. Tabellenkosmetik ist im Wochentagspiel angesagt für Viktoria Nidda (gegen Gelnhausen), Alemannia Gedern (beim FSV Bad Orb) und bei den Sportfreunden Oberau, die auswärts beim 1. FC Langen die wohl schwerste Aufgabe vor der Brust haben. Beim FCL grassierte in den vergangenen zwei Wochen das Coronavirus, an geregeltes Training war nicht zu denken. Umso mehr hob FCL-Sportchef Pedram Navidi den ordentlichen Auftritt seines Team beim FC Hanau 93 II hervor: »Von den Spielanteilen hätten wir drei Punkte verdient gehabt«, so Navidi. Im Endeffekt war er mit dem Punkt aber glücklich, da seinem Team der Ausgleich erst durch einen Treffer von Max Werner in der Nachspielzeit gelang.

Das war ein gebrauchter Tag für die SG Bruchköbel, denn im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Germania Klein-Krotzenburg kassierte die Mannschaft von Trainer Claus Schäfer (Eichelsdorf) eine satte 0:4-Niederlage. »So schlecht habe ich unsere Buben lange nicht mehr spielen sehen«, kommentierte SGB-Sprecher Tobias Müller. Zu allem Übel verletzte sich in der zweiten Hälfte Ronny Barthelmie schwer und droht nun mit Verdacht auf Bänderriss längere Zeit auszufallen. Aus Sicht der Gäste sah Ralf Walter eine starke Leistung der eigenen Elf. »Bruchköbel war im Spiel nach vorne nicht effektiv genug«, meinte das Vorstandsmitglied der Germania.

Der Aufwärtstrend von Türk Gücü Hanau hielt auch im Hanauer Stadtderby an. »So steigen wir nicht ab«, jubelte TG-Pressesprecher Adem Arslan nach dem 3:1-Erfolg gegen den SVG Steinheim. Erneut war Onur Bulut der Matchwinner seines Teams. Türk Gücü rückte mit dem Sieg bis auf zwei Zähler an den SVG Steinheim heran. Die Kurtulus-Elf muss nun auch wieder verstärkt nach hinten schauen.

Auch interessant