1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Derbysieger Eschenrod

Erstellt: Aktualisiert:

kaspor_1303_25424468_140_4c_1
Schottens Stefan Welker versucht, per Grätsche den Eschenröder Maurice Ludwig vom Ball zutrennen. © Achim Senzel

Eschenrod (jore). Derbystimmung herrschte gestern Nachmittag auf dem Sportgelände in Eschenrod. Der gastgebende KSV hatte als Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga Büdingen den Tabellenvierten SV Blau-Weiß Schotten zu Gast.

KSV Eschenrod - SV Blau-Weiß Schotten 3:0 (0:0). Das Spiel endete mit einem am Ende klaren 3:0 (0:0)-Heimsieg des KSV. Mit spielentscheidend war die Rote Karte für den Schottener Cedric Braun nach gut einer halben Stunde.

Zu Beginn sahen die knapp 200 Zuschauer in Eschenrod ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Feldvorteilen für die Ußner-Elf. In der 7. Minute hatte Divkovic die Möglichkeit zum Führungstreffer für den KSV, scheiterte jedoch freistehend an Gästekeeper Hensel. Nach einem Fehler im Spielaufbau konterte Blau-Weiß über die Außenbahn und Malik hatte den Treffer auf dem Fuß, doch Metzdorf klärte auf der Linie (18.). Mit fortschreitender Zeit zogen sich die Gäste tiefer in die eigene Hälfte zurück und versuchten über Konter gefährlich zu werden. In der 25. Minute setzte Hau einen Gästefreistoß aus 16-Metern etwas zu hoch an. Der KSV nutzte die Feldvorteile und wurde zunehmend torgefährlicher. In der 32. Minute entschärfte Hensel einen platzierten Schuss von Dominik Schmidt. In der 35. Minute sah Blau-Weiß-Spieler Braun glatt Rot, als er mit gestreckten Beinen Schröder foulte. Die erste Halbzeit des Derbys endete mit einem torlosen Remis.

In der 50. Minute bekam der KSV einen Strafstoß zugesprochen, als Dominik Schmidt im Strafraum gefoult wurde. Schmidt selbst versenkte den Elfer platziert zum 1:0 für Eschenrod (51.). Die Kernstädter gaben nicht auf, konnten in Unterzahl allerdings nicht die nötige Durchschlagskraft entwickeln. In der 78. Minute wurde Kinzer im Strafraum gefoult und es gab erneut Strafstoß für den KSV, welcher von Kayatuz sicher zum 2:0 verwandelt wurde (79.). Schotten warf noch einmal alles nach vorne und hatte in der Nachspielzeit die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer, setzte seinen Schuss jedoch über das Tor.

Stattdessen war es Preusch, der für Eschenrod in der Nachspielzeit mit dem 3:0 den Deckel auf den Eschröder Sieg drauf machte.

Auch interessant