1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Daniel Ketter zurück beim EC Bad Nauheim: »Nie im Leben damit gerechnet«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Nickolaus

_20210904_ECN_Regensburg_4c_2
Zurück unter den Roten Teufeln: Daniel Ketter hilft dem EC Bad Nauheim aus, der aktuell auf drei Stamm-Verteidiger verzichten muss. © Red

Im September 2021 war Daniel Ketter emotional verabschidet worden. Jetzt hilft der 36-Jährige beim EC Bad Nauheim aus.

Eigentlich war am Donnerstagmittag doch alles wie immer; zumindest wie in den vergangenen zehn Jahren. Die Profis des Eishockey-Zweitligisten EC Bad Nauheim stehen im Training auf dem Eis - und Daniel Ketter ist mit dabei. Der 36-Jährige kehrt zu den Roten Teufeln zurück, nachdem er im vergangenen September - nach mehr als 500 Spielen für seinen Heimatverein - offiziell und gleichermaßen emotional vor 2400 Fans verabschiedet worden war. »Es kommt ja immer anders als man denkt«, sagt Ketter gegenüber unserer Redaktion. »Nie im Leben habe ich damit gerechnet, noch einmal für Bad Nauheim zu spielen.«

Daniel Ketter hatte seine Profi-Laufbahn beendet, spielte parallel zu einer beruflichen Umschulung noch beim Oberliga-Kooperationspartner EG Diez-Limburg, springt jetzt aber ein, da in der Wetterau aktuell gleich drei Stamm-Verteidiger zu ersetzen sind.

Aus Verbundenheit »zum Klub und zu Harry« habe er Ja gesagt, erzählt er seine Beweggründe. Der Zeitraum sei überschaubar - »und nach der Saison ist dann definitv Schluss«. Nur 13 Spiele konnte er für Diez-Limburg absolvieren (drei Vorlagen, vier Strafminuten), ein Knochenbruch an der Hand hatte ihn zwischenzeitlich zu einer zehnwöchigen Pause gezwungen.

Vor vier Wochen habe Lange - sein langjähriger Teamkollege, Freund nun jetzt auch Trainer - schon einmal gefragt, in der vergangenen Woche dann auch »energischer. Plötzlich stand er mittags bei mir im Büro - da konnte ich nicht mehr Nein sagen«, sagt der Routinier und dankt seinem Arbeitgeber, der ihm Freiräume bis Saisonende gewährt.

Er werde sicherlich einige Tage brauchen, um körperlich wieder das DEL2-Level zu haben, aber ich war lange genug in dieser Liga, um mich rasch anpassen zu können.«

Auch interessant