Corona-Verdacht: Bad Nauheimer Heimspiel abgesagt

  • schließen

BAD NAUHEIM - (aw). Nach Freiburg sollte für den EC Bad Nauheim vor Freiburg sein, denn 48 Stunden nach dem dritten Aufeinandertreffen beider Mannschaften in der Deutschen Eishockey-Liga 2 (DEL 2) sollte es am Mittwochabend im Colonel-Knight-Stadion der Wetterauer im Nachholspiel des 23. Spieltages zum erneuten Duell der beiden Kontrahenten kommen, die sich am Montag an gleicher Stätte ein sehr abwechslungsreiches Spiel geliefert hatten (wie berichtet, knapper 5:

4-Sieg der Gastgeber). Doch die Partie fand nicht statt: "Coronabedingt muss die für Mittwoch angesetzte Partie in der DEL 2 zwischen dem EC Bad Nauheim und dem EHC Freiburg abgesagt werden. Im Team der Roten Teufel gibt es einen Covid-Verdachtsfall". so lautet die Hiobsbotschaft aus dem Bad Nauheimer Lager.

Die komplette Mannschaft gehe vorsorglich in häusliche Quarantäne und absolviere PCR-Tests. Ein neuer Spieltermin werde nach Vorliegen der Ergebnisse und den Entscheidungen der Gesundheitsbehörden geprüft und kurzfristig bekannt gegeben, so die EC-Mitteilung. Dies hat allerdings auch Auswirkungen auf den Einsatz des Liga-Rivalen Löwen Frankfurt. Die Partie der Mainstädter gegen die Eispiraten Crimmitschau wird vorsorglich auf Dienstag (13. April/20 Uhr) verlegt, wie die Löwen-Kommunikationsabteilung mitteilt: "Aufgrund eines positiven Verdachtsfalles im Team des EC Bad Nauheim, gegen das die Löwen Frankfurt am vergangenen Samstag ein Meisterschaftsspiel bestritten haben, wird vorsorglich zum Schutze des Spielbetriebes und der beiden Mannschaften im Einvernehmen beider Clubs eine Spielverlegung vorgenommen. Bei der Mannschaft der Löwen Frankfurt werden zur Sicherheit PCR-Tests durchgeführt."

Unsicherheitsfaktoren

Doch nun drängen sich Fragen in Sachen Restprogramm des EC Bad Nauheim auf. Bestätigt sich der Verdachtsfall, dann könnten die Roten Teufel vermutlich aufgrund der sofort verbindlichen Quarantänemaßnahmen sogar bis zum nahen Hauptrundenende auf Eis gelegt sein. Drei Spiele hätten die Schützlinge von Trainer Harry Lange noch bis einschließlich kommenden Sonntag zu absolvieren. Danach herrscht in der DEL 2 die spannende Playoff-Hochzeit. Weitschweifende Ausweichtermine für etwaige Nachholspiel-Nachzügler sind nicht vorgesehen. Im Falle dieses (Sonder-)Falles sähe das Reglement die sogenannte Quotientenregelung vor, um den aktuellen Tabellenstand nach der Hauptrunde zu ermitteln. Wenn der Corona-Test - und das hoffen alle Beteiligten - negativ ausfallen sollte, dann wäre spielplantechnisch alles in Butter mit dem Heimspiel am morgigen Freitag gegen die Crimmitschauer Fraktion. Die Partie gegen die Freiburger Wölfe aus dem Breisgau könnte dann - analog zu den Löwen Frankfurt - am Dienstag (13. April) über die Bühne gehen.

Das könnte Sie auch interessieren