1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Brisantes Derby in Eschenrod

Erstellt: Aktualisiert:

Eschenrod (fsr). Jeweils gestärkt mit Auftaktsiegen freuen sich die beiden Vogelsberg-Teams der Fußball-Kreisoberliga Büdingen auf »ihr« Derby. Treffen der KSV Eschenrod und der SV Blau-Weiß Schotten aufeinander, so ist eigentlich immer für Brisanz gesorgt. Die Tabellenkonstellation birgt zusätzliche Brisanz. Die Gäste vom Bockzahl könnten schließlich dafür sorgen, dass der KSV seine derzeitige Tabellenführung einbüßen muss.

Gewinnt Eschenrods Verfolger SV Ranstadt gegen den KSV Aulendiebach wäre dies schon im Falle eines Unentschiedens so. Auch für Schotten sind die Punkte immens wichtig, schließlich will die Elf von Coach Christoph Barschtipan in Tuchfühlung zu den Spitzenpositionen bleiben.

KSV Eschenrod - SV Blau-Weiß Schotten (Sonntag, 15.15 Uhr). »Wir wollen am Sonntag die nächsten drei Punkte holen, das ist unser klares Ziel«, betont KSV-Coach Frederick Ußner. Er verweist jedoch auch auf die »Derbygesetze«: »Gegen Schotten sind es immer besondere Spiele. Welches Team am Ende gewinnt, hängt oft von der Tagesform und Effektivität ab.« Nach dem mühelosen 4:0-Erfolg gegen den KSV Aulendiebach ist die Herausforderung für den Tabellenführer nun eine größere. Das Hinspiel in Schotten endete 1:1-Unentschieden. »Wir müssen konzentriert über die volle Spielzeit sein, den Einsatz, Willen und Leidenschaft ins Spiel bringen, die es am Ende braucht, um solch ein Spiel zu gewinnen«, so Ußner, der noch um den Einsatz von zwei Stammspielern bangt, ansonsten jedoch aus dem Vollen schöpfen kann. »Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir am Sonntag den Derbysieg holen und damit an der Spitze bleiben«, so Ußner.

Die Gäste reisen mit sieben Zählern Rückstand an und wollen diesen mit einem Derby-Coup gerne verkürzen. »Wir fahren nach Eschenrod, um zu gewinnen. Eine andere Herangehensweise ergibt keinen Sinn, wenn wir nochmal im Konzert der Großen mitmischen wollen«, spricht Schottens Trainer Christoph Barschtipan Klartext. Vor den bisherigen Leistungen des Stadtrivalen zieht er den Hut. »Eschenrod hat ein starkes Team, die sieben Punkte Vorsprung auf uns kommen ja nicht von ungefähr.« Barschtipan war mit der Vorbereitung zufrieden und spricht davon, dass sein Team auf ihn einen guten und konzentrierten Eindruck macht. »Die Lust auf das Derby ist spürbar. Natürlich muss für uns aber in solch einem Spiel alles passen«, weiß er um die Schwere der Aufgabe. Ausgerechnet der Ex-Eschenröder Faik Terzija wird Schotten im Derby nicht zur Verfügung stehen, er weilt im Urlaub.

Auch interessant