1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

1:4 bei effektiven Jokern

Erstellt: Aktualisiert:

AT3T1294_260222_4c
Zwischen dem Kaufbeurer Tyler Spurgeon (Mitte) und Felix Bick (r., EC Bad Nauheim) trudelt die Scheibe zum 3:1 ins Tor. EC-Akteur Jerry Pollastrone kann nicht eingreifen. © Red

(cso). Der EC Bad Nauheim ist am Freitag durch die 1:4 (0:2, 1:2, 0:0)-Niederlage beim ESV Kaufbeuren auf Platz fünf in der DEL 2 abgerutscht. Vorbeigezogen am Wetterauer Eishockey-Zweitligisten sind die spielfreien Eispiraten Crimmitschau, deren Partie in Ravensburg ersatzlos gestrichen wurde. »Der ESV hat die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen. Wir hätten vor dem Tor härter arbeiten müssen«, konstatierte EC-Coach Harry Lange.

Bei den Roten Teufeln gehörte Kevin Schmidt zum Line-Up. Hinter seinem Einsatz hatte wegen erwarteter Vaterfreuden noch ein Fragezeichen gestanden. Dafür fehlte Christoph Körner. Aufseiten der Joker konnte Goalie Maximilian Meier wie geplant ins Tor zurückkehren.

Die Gastgeber legten nach fünf Minuten das 1:0 vor. Tobias Echtler bediente Mikko Lehtonen, der sich vor dem Tor von Marc El-Sayed löste und zur ESV-Führung einschob. Auf der Gegenseite kam Kevin Schmidt aus aussichtsreicher Position zum Abschluss (8.). Huba Sekesi prüfte Meier im ersten EC-Powerplay (9.). Einen sehenswerten Alleingang legte Tyler Spurgeon für Kaufbeuren hin, nur vollenden konnte er den Angriff nicht (12.). Dann musste wieder ein ESV-Akteur auf die Strafbank, und Mick Köhler tauchte alleine vor Meier auf (14.), der die Situation aber entschärfte. Philipp Krauß scheiterte bei seinem Konter noch an Felix Bick, doch wenig später waren die Gastgeber effektiver. Diesmal glänzte Lehtonen als Vorbereiter, passte scharf vor das EC-Gehäuse, sodass Sami Blomqvist nur noch den Schläger hinhalten musste (15.).

Stefan Reiter hatte die erste Möglichkeit im zweiten Abschnitt (22.), Jan Pavlu zog für Kaufbeuren vielversprechend ab. Dann war es Ex-Joker Tobias Wörle, der für den Anschluss verantwortlich zeichnete. Er umkurvte Alex Thiel und traf aus spitzem Winkel zum 1:2 (28.). In Überzahl schlugen die Hausherren aber zurück. John Lammers’ abgefälschter Schuss fand den Weg zwischen Bick und Spurgeon hindurch - 3:1 (33.). Sekesi blieb für Nauheim glücklos (38.), während der ESV weiter effektiv seine Chancen nutzte: Die Lange-Truppe stellte sich beim Wechsel unglücklich an, verlor den Puck und kassierte neun Sekunden vor der Sirene das 1:4. Lehtonen hatte für Fabian Voit aufgelegt.

Im Schlussdrittel verflachte die Partie ein wenig. Für die Allgäuer hätte sich beinahe noch Reihe-vier-Stürmer Yannik Burghart in die Torschützenliste eingetragen. Er profitierte zunächst von einem Fehler von Leo Hafenrichter (48.) und vergab nochmals gegen Bick (57.). Der starke EC-Goalie verhinderte zudem Schlimmeres gegen Joseph Lewis (55.).

Kaufbeuren: Meier - Thiel, Schütz, Echtler, Pavlu, Koziol, van der Linde, Diebolder - Philipp Krauß, Lammers, Spurgeon, Voit, Lehtonen, Blomqvist, Lewis, Thomas, Lillich, Johannes Krauß, Oswald, Burghart.

Bad Nauheim: Bick - Kevin Schmidt, Mick Köhler, Sekesi, Stephan, Seifert, Tomas Schmidt, Hafenrichter - Wörle, van Calster, Pollastrone, Keck, Vause, Bires, Reiter, Hickmott, Herrmann, El-Sayed, Leon Köhler.

Steno / SR: Haupt/Lajoie. - Zuschauer: 1409. - Tore: 1:0 (5.) Lehtonen (Echtler, Lammers), 2:0 (15.) Blomqvist (Lehtonen, Echtler), 2:1 (28.) Wörle (T. Schmidt), 3:1 (33.) Lammers (Lewis, Lillich - PP1), 4:1 (39.) Voit (Lehtonen, Echtler). - Strafzeiten: 8:8 Minuten.

Auch interessant