1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Aufstiegsrunde ohne Abwehrchefin

Erstellt: Aktualisiert:

Gedern/Nidda (fsr). Für die Handballerinnen der HSG Gedern/Nidda II startet am Sonntag die Aufstiegsrunde der Bezirksoberliga Gießen. Das Auswärtsspiel bei der KSG Bieber wird um 16 Uhr angeworfen.

Bezirksoberliga Gießen, Aufstiegsrunde: KSG Bieber - HSG Gedern/Nidda II (Sonntag, 16 Uhr). Die Vorbereitung auf die finale Saisonphase war aus Sicht der HSG laut Auskunft von Trainer Michael Chadim von einigen Hindernissen geprägt. Seine Mannschaft blieb von der Corona-Welle nicht verschont und musste zudem in Sachen Trainingszeiten Einschnitte hinnehmen, beziehungsweise improvisieren, da die beiden Sporthallen in Nidda aktuell als Unterkünfte für Flüchtlinge aus der Ukraine genutzt werden und in der Sporthalle in Gedern eine Grundreinigung anstand. Prüfungen und Urlaube erschwerten Chadim die Vorbereitungsarbeit.

In den kommenden vier Wochen muss der Bezirksoberligist auf die verletzte Abwehrchefin Jasmin Grube verzichten. Im Auftaktspiel am Sonntag fehlt zudem Mannschaftskapitänin Helena Appel (Hochzeit). Möglicherweise werden A-Jugendliche den Kader der HSG Gedern/Nidda II auffüllen. Die Wetterauerinnen starten mit 4:4 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz, Gegner Bieber ist punktgleich Dritter. Ein für beide Teams richtungsweisender Beginn in die sechs Spieltage andauernde Finalrunde. »Der Aufstieg wird der gut aufgestellten HSG Hungen/Lich nicht zu nehmen sein, aber wer danach kommt, ist recht offen. Ich würde mich freuen, wenn sich meine Mannschaft trotz aller Hindernisse den zweiten Platz holen könnte«, meint Chadim. Erster Verfolger von Spitzenreiter Hungen/Lich (8:0 Punkte) ist die HSG Fernwald (5:3 Punkte). »Grundsätzlich sind wir bereit und möchten unseren Trend aus der Vorrunde gerne fortsetzen, um am Ende so weit wie möglich vorne zu stehen«, so Chadim abschließend.

Auch interessant