1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Auf Nichtabstiegsplatz in die Pause

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Nordmann

Region (sno). Auf die lupenreine Auswärtsbilanz des FC Gießen in Pirmasens will sich Trainer Daniyel Cimen vor dem Jahresabschluss heute (14 Uhr) in der Fußball-Regionalliga Südwest nicht verlassen. Trotz der bisherigen zwei Auswärtssiege in den zwei Partien in der Rheinpfalz sagt der Ex-Profi: »Vor dem letzten Spieltag vor der Winterpause sind die Voraussetzungen immer noch einmal andere.

Jeder will alles raushauen. Die Tagesform wird entscheidend sein.«

Vor dem heutigen Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellen-17. und dem 15. ist durchaus Druck auf dem Kessel: Die Hausherren trennten sich entgegen ihrer üblichen kontinuierlichen Vereinspolitik Anfang Dezember von Trainer Patrick Fischer - Grund sollen »Differenzen zwischen Mannschaft und sportlicher Führung« gewesen sein, wie der Klub verlautbaren ließ.

»Wir treffen auf eine großgewachsene, physische Mannschaft«, weiß Cimen. »Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und eine hohe Bereitschaft an den Tag legen. Dann können wir ihnen Probleme bereiten.«

Unter dem jetzigen Coach Martin Gries, der aus der U23 aufrückte, sammelte der jährlich als Abstiegskandidat gehandelte FKP zwei Remis - und will gegen Gießen die Abstiegsränge verlassen und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen.

Ähnliches strebt der FC an, der nach zehn Punkten aus den letzten fünf Ligaspielen auf einem Nichtabstiegsplatz steht und sich in eine gute Ausgangslage gebracht hat.

»Die wollen wir natürlich beibehalten. Es ist immer ein blödes Gefühl, wenn du über die Winterzeit für acht Wochen auf einem Abstiegsplatz stehst. Aber selbst bei einer Niederlage wären wir voll dabei«, weiß Cimen.

Auch interessant