1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Acht Tore auf Seementaler Grün

Erstellt: Aktualisiert:

KA_Sport_RLE_686_150522_4c
Luca-Alexander Hof (links, VfR Wenings) ist Alexandru Topor von der SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen auf den Fersen. © Ralph Lehmberg

Kreis Büdingen (jore). In der Fußball-Kreisoberliga Büdingen beträgt der Vorsprung von Ligaprimus SV Ranstadt nach dem 26. Spieltag »nur« noch acht Punkte. Die Wolodczenko-Elf musste sich im Spitzenspiel beim VfB Höchst (siehe Spiel des Tages) mit einem 2:2-Remis zufrieden geben. Seinen zweiten Tabellenplatz festigte die FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf mit einem 2:

1-Heimsieg gegen den SV Blau-Weiß Schotten. Im Tabellenkeller waren die FSG Altenstadt (3:5-Auswärtsniederlage beim SV Seemental) und SG Nieder-Mockstadt/Stammheim (2:5 gegen den SV Phönix Düdelsheim) die großen Verlierer des gestrigen Spieltages. Rein rechnerisch ist Germania Ortenberg nach dem 1:5 gegen Eschenrod abgestiegen, aber dieses Schicksal ist noch nicht besiegelt, da alles vom Abschneiden des FC Gedern im Abstiegskampf der Gruppenliga Ost abhängt. Sollte Gedern den Klassenerhalt schaffen, so reduziert sich die Anzahl der Absteiger aus der Kreisoberliga auf drei.

SG Wolferborn/Michelau/Bindsachsen - VfR Wenings 1:3 (1:1). Im ewig jungen Derby quittierte die Dreierspielgemeinschaft eine verdiente Niederlage, obwohl man über eine Stunde in Überzahl agierte. Auf dem Sportfeld in Bindsachsen verzeichnete der Gast die erste Chance durch Rogozinaru, der SG-Torwart Wolf mit einem Weitschuss prüfte (2.). Ein technischer starker VfR ließ Ball und Gegner laufen. Die SG hielt mit Kampf und Einsatzwillen dagegen. In der 20. Minute erzielte Rogozinaru die verdiente Führung für die Gäste, als er sich fein im Strafraum durchsetzte. Der umsichtige Referee Matthias Hillmann (Bruchköbel) musste in der 24. Minute Gästespieler Ramon Fehst des Feldes verweisen. Es folgte eine Zehn-Minuten Strafe und schließlich die Rote Karte für den VfR-Akteur. Nach einem Traumpass von Sebastian Kempf lief Alex Topor frei auf Gästetorwart Reissky zu. Die ersten beiden Torschüsse wehrte der Reissky noch ab, im dritten Versuch gelang Topor der Ausgleich zum 1:1 (40.). Trotz Unterzahl blieb der VfR auch in Halbzeit zwei die optisch stärkere Mannschaft und kam folgerichtig zur erneuten Führung durch Constantin Toba, der die komplette SG-Abwehr austanzen durfte (54.). Eine der wenigen Chancen der Dreierspielgemeinschaft vergab Alex Topor freistehend vor dem Gästetor (60.). Mit dem 3:1 aus Gästesicht war die Partie gelaufen: Nach Anspiel von rechts war Sardar Ahmad erfolgreich (79.). Marlon Mohr hätte für die Farben des VfR erhöhen können, vergab aber kläglich (86.). Zu erwähnen ist noch ein Freistoß von SG-Mittelfeldmann Tobias Mäser, der knapp über die Latte gelenkt wurde. »Im Abstiegskampf ist die SG somit noch längst nicht alle Sorgen los«. Lautete das abschließende Fazit von SG-Pressewart Stefan Leiß.

SG Nieder-Mockstadt/Stammheim - SV Phönix Düdelsheim 2:5 (2:2). Die SG begann vielversprechend. Peppel scheiterte früh an Phönix-Keeper Kandora (3.). Zwei Minuten später machte Peppel es besser und traf zum 1:0 (5.). In der 8. Minute scheiterte auf der Gegenseite Massing am Pfosten. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld köpfte Adrian Steinmacher den Ball zum 0:2 ins eigene Tor (11.). Nach einem schnell ausgeführtem Freistoß sorgte Christian Teifert für den 2:1-Anschlusstreffer (25.). Nach einem langen Ball wollte Marc Richter klären, traf den Ball aber nicht richtig und erneut Christian Teifert sorgte für den 2:2-Ausgleich (43.). Nach dem Wechsel gelang Fabian Bess der schnelle 3:2-Führungstreffer für die Gäste (48.). In der 52. Minute legten die Gäste nach, als Marvin Schneider zum 2:4 einlochte. In der 56. Minute sah SG-Spieler Peppel wegen Meckerns »Rot«. Mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgte Marvin Schneider für den 2:5-Endstand (70.). Es war phasenweise ein hektisches Spiel, in dem SG-Spielausschusschef Torsten Krohm und Phönix-Trainer Andreas Sommer ebenfalls noch die rote Karte sahen und Phönix-Doppeltorschütze Marvin Schneider eine Zeitstrafe abbrummen musste.

TV 08 Kefenrod - KSV Aulendiebach 1:1 (0:1). Die erste Möglichkeit hatte der KSV, doch Roman Denck scheiterte an TV-Keeper Roscher. Nach Flanke von Yannick Sinner fand Florian Reyer in KSV-Keeper Geißler seinen Meister. In der 23. Minute ging der Gast in Führung. Nach Flanke von Christoph Werner war es Jens Eckert, der zum 0:1 einschoss (23.). Sechs Minuten später verfehlte Philipp Naumann nur knapp das KSV-Gehäuse. In der Schlussphase der ersten Halbzeit versäumten es Bauer und Scheller die Führung der Gäste auszubauen (38., 40.). In der 61. Minute verletzte sich Gästespieler Oliver Haas (Verdacht auf Schien- und Wadenbeinbruch) so schwer, dass er mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste. »Wir wünschen dem Spieler baldige Genesung«, teilte TV-Sprecher Mark Freymann mit. Nach 15-minütiger Unterbrechung vergab Scheller das mögliche 0:2 (65.) In der 73. Minute verwandelte Reyer einen an ihm selbst verursachten Strafstoß zum 1:1-Ausgleich. In der 81. Minute gab es eine Zeitstrafe für den KSV-Spieler Dulc. Yannick Becker hatte die letzte Möglichkeit auf TV-Seite, ließ diese aber ungenutzt.

SV Seemental - FSG Altenstadt 5:3 (1:1). Nach einer ereignislosen Anfangsviertelstunde verbuchten die Gastgeber die erste Torchance. Eine Ecke entschärfte FSG-Keeper schön und kurz darauf verzog Lucas Schmidt nur knapp (16.). Drei Minuten später die Riesenchance für die Gäste, als SVS-Keeper Mirco Neun einen Schuss von Waldemar Kaufmann bravourös abwehrte (19.). Jerome Bäck auf FSG-Seite und Erik Schmiedl auf Seiten vergaben jeweils in aussichtsreicher Position. Nachdem SVS-Tobias Silberling aus neun Metern vergeben hatte, köpfte Jan Louis Filker nach einer Ecke zum 0:1 ein (34.). Die Antwort der Seemener folgte prompt: Tobi Silberling verwandelte einen an Lucas Schmidt verursachten Strafstoß zum 1:1 (36.). Silberling hatte die Chance zur Seemener Führung, vergab jedoch aus fünf Metern (42.). Nach Wiederanpfiff ein verheißungsvoller Auftakt für den SVS, denn Lucas Schmidt traf zur 2:1-Führung (52.). Auf der Gegenseite vereitelte SVS-Keeper Neun gegen Akgün den möglichen Ausgleich (65.). Lucas Schmidt sorgte für das 3:1 (74.), doch nach dem 3:2-Anschlusstreffer von Engin Akgün keimte bei der FSG wieder Hoffnung auf (82.). Marc Schmidt stellte zwei Minuten später mit dem 4:2 den alten Abstand wieder her, doch machte erneut Akgün mit dem 4:3 das Spiel dann doch noch einmal spannend (86.). Den Schlusspunkt setzte Lucas Schmidt, der in einer unterhaltssamen zweiten Halbzeit mit seinem dritten Treffer für den 5:3-Endstand sorgte (90.+3).

FC Germania Ortenberg - KSV Eschenrod 1:5 (1:0). Nach zehn Minuten setzte sich Maximilian Dillemuth auf der rechten Seite durch und kam frei zur Flanke, die in der Mitte keinen Abnehmer fand. Drei Minuten später entschloss sich Vincent Tessin zu einem Distanzschuss, der zum Glück für die Germania nur die Latte traf. In der 20. Minute kam Alexander Möller frei im Sechzehner zum Schuss und scheiterte an Germania-Schlussmann Christopher Enders. Im direkten Gegenzug nutze Jeremy Kindermann eine Ungenauigkeit der Eschenröder Abwehr, erkämpfte sich den Ball und traf zur 1:0-Führung für die Germania. Nach einem Dillemuth-Pass in die Schnittstelle tauchte Chris Schönbrunn frei vor dem Eschenröder Tor aus, scheiterte aber an Torwart Sobiech. In der Folge erspielte sich Eschenrod Feldvorteile, kam aber dem Tor von Enders nicht wirklich gefährlich nahe. Sekunde vor dem Pausenpfiff startete Florian Zöll einen Sololauf aus der eignen Hälfte, verzog jedoch knapp. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff bekam die Germania-Abwehr keinen Zugriff auf Dominik Schmidt, der aus gut 15 Metern zum 1:1-Ausgleich traf. Nur fünf Minuten später war es erneut Dominik Schmidt, der nach einer Ecke am höchsten stieg und das 1:2 erzielte. In der 62. Minute nutze Eschenrod einen kurz ausgeführten Abstoß, erkämpfte sich den Ball und kam erneut durch Schmidt zum 1:3. In der 73. Minute verbuchte Eschenrod eine Doppelchance. Erst scheiterte Schmidt an der Latte, der Nachschuss landete in den Armen von Enders.

In der 84. Minute erhöhte Jan Kromm nach einer Ecke auf 1:4. Mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgte Kerem Kayatuz für den 1:5-Endstand.

SG Hettersroth/Burgbracht - FSV Dauernheim 5:1 (2:1). Nach Vorlage von Dankiewitsch vergab Paul Wismer die erste SG-Chance (13.). Die SG war in der Folge aktiver. Über die Stationen Jonas Farr und den Gebrüdern Wismer kam der Ball zu Dankiewitsch, der zum 1:0 verwandelte (16.). Nach Vorlage von Jonas Farr war es Raimond Wismer, der auf 2:0 erhöhte (19.). In der 28. Minute folgte das erste Lebenszeichen der Gäste, doch zielte Sebastian Hacker über das Tor. Bei einem Freistoß verzog erneut Hacker (32.). In der 36. Minute die Möglichkeit für die SG zum dritten Treffer, doch Paul Wismer und Dankiewitsch behinderten sich gegenseitig. SG-Keeper Jonas Saier parierte einen Freistoß von Hacker (40.). Drei Minuten später prüfte Hacker bei einem Fernschuss erneut SG-Keeper Sauer. Nach einer Unachtsamkeit des SG-Keepers war es Marco Grollmann, der zum 2:1-Anschlusstreffer traf (44.). Der eingewechselte Wilke hatte nach dem Wechsel eine Kopfballchance (47.). Kurz darauf klärte FSV-Keeper Hofmann stark gegen Dankiewitsch. Auf der Gegenseite scheiterte Staub am aufmerksamen SG-Keeper Sauer. FSV-Keeper Hofmann hielt seine Farben im Spiel, als er gegen Paul Wismer klärte (61.). Paul Wismer vollendete zum 3:1 ins lange Eck (65.). Mit einem satten Volleyschuss sorgte Wilke für das 4:1 (70.). Der FSV hatte noch zwei Möglichkeiten, die ungenutzt blieben. Den Schlusspunkt setzte Dankiewitsch, der nach Zuspiel von Kopp zum 5:1-Endstand erfolgreich war (85.).

Auch interessant