+
Carmen Körschner (Erste Beigeordnete Wölfersheim), Eike See, Jan Weckler und Matthias Nickel (stellvertretender Leiter des Gesundheitsamts) im Impfzentrum.

Neues Impfzentrum

Zentrales Impfzentrum in Wölfersheim nimmt Betrieb auf

Nach einem Testlauf am Wochenende nimmt am Montag das neue Impfzentrum des Wetteraukreises in der Wetterauhalle in Wölfersheim seinen Betrieb auf.

Wetteraukreis (red). Nach einem erfolgreichen Testlauf am Wochenende hat am Montag das neue zentrale Impfzentrum des Wetteraukreises in der Wetterauhalle in Wölfersheim seinen Betrieb aufgenommen.

»Wir haben am Wochenende rund 1100 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren geimpft. Am Samstag waren es 500, am Sonntag 600«, berichtet Landrat Jan Weckler (CDU), der sich anlässlich des Impfstarts mit dem Wölfersheimer Bürgermeister Eike See (SPD) vor Ort ein Bild von den Vorbereitungen machte.

Bis zu 800 Impfungen pro Tag

Geplant sei, die Kapazitäten in Wölfersheim auf 800 Impfungen pro Tag zu erhöhen. »Wir gehen davon aus, dass wir am Wochenende so weit sein werden«, erklärt Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs am Montag, Für die gebuchten Impfungen sei ausreichend Impfstoff vorhanden.

Neben den Impfungen im zentralen Impfzentrum werden den Angaben des Landkreises zufolge täglich etwa 300 Impfungen in den sieben dezentralen Impfzentren vorgenommen. Am Samstag waren es 300 Impfungen in Karben und am Sonntag ebenfalls 300 Impfungen in Geiß-Nidda. Die Termine für die dezentralen Impfzentren sind allerdings bis zum Jahresende vergeben. Neue Termine für Anfang kommenden Jahres werden laut Kreis dann freigeschaltet, wenn die Verfügbarkeit von Impfstoff gewährleistet ist.

Noch ausreichend freie Termine

Für das Impfzentrum in Wölfersheim sind aber noch ausreichend Termine vor Weihnachten erhältlich. Wetterauer, die sich boostern lassen wollen und deren Zweitimpfung im Juli oder früher war, können jetzt entweder über ihren Hausarzt, die Hotline 06031/832289 oder das Portal https://booster-impfung-wetterau.de einen Termin reservieren.

Das könnte Sie auch interessieren