1. Startseite
  2. Lokales

Verschobenes Jubiläum

Erstellt:

Von: red Redaktion

cwo_tsvgeisznidda_281122_4c
TSV-Vorsitzender Thomas Künzl (2.v.r.), hier mit dem geschäftsführenden Präsidium Björn Lehmer, Markus Gansen, Markus Moll und Rainer Kirch, bilanziert für den Verein ein zufriedenstellendes Jahr 2021 trotz Corona. © pv

Geiß-Nidda (red). Ein trotz Pandemie zufriedenstellendes Vereinsjahr bilanzierte Vorsitzender Thomas Künzl für den TSV Geiß-Nidda im Rahmen der Jahreshauptversammlung für das Jubiläumsjahr 2021.

Künzl eröffnete die Sitzung und gab einen Rückblick auf das vergangenen Geschäftsjahr. Lob gab es zunächst für das Präsidium: »Ich kann mich immer auf meine Mitstreiter verlassen. Denn wir sind sehr modern aufgestellt und jeder hat seinen Aufgabenbereich.« Künzl berichtete vom Backhausfest »to go« und auf Rädern, da man mitten in der Pandemie-Zeit kein normales Fest abhalten konnte. Man wollte mit dieser Variante aber ein Zeichen setzen, dass man noch für die Mitbürger da ist.

Ausrichter für Kreispokalendspiel

Auch das 100-jährige Vereinsbestehen ließ sich nicht so feiern, wie es für ein solches Jubiläum angemessen wäre. Glück hatte der Verein jedoch im Sommer, als er das Kreispokalendspiel zwischen den Sportfreunden Oberau und dem FC Alemania Gedern ausrichtete. 850 Zuschauer verfolgten das Spiel auf dem Geiß-Niddaer Sportgelände. Im September nahmen Thomas Künzl und sein Vorstandskollege Björn Lehmer in Friedberg dann aus den Händen des Landrats die Jubiläumsurkunde zum 100-jährigen Vereinsbestehen entgegen. Das Jubiläumsfest feierte man dieses Jahr als 101-jähriges Geburtstagsfest nach, und einen kleinen Kommers mit Ehrungen soll es im Sommer 2023 geben.

Als Baumaßnahme setzte man endlich die langersehnte Ballfangnetzanlage auf dem Sportgelände um. Und der Verein unterschrieb zusammen mit dem Turnverein bei der Stadt Nidda einen Nutzungs-/Pachtvertrag für das gesamte Sportgelände in Geiß-Nidda für die nächsten 30 Jahre.

Der Spielbetrieb im Senioren-Fußball kam im ersten Halbjahr 2021 aufgrund der Pandemie ziemlich zum Erliegen. Gleiches galt für die Bereiche Tischtennis und Jugendfußball. Künzl lobte hier aber die tolle Jugendarbeit von Stefan Söhnholz, der als Trainer mit der C-Jugend sogar in der Gruppenliga spielt. Ebenso dankte er Marcel Möbus als Söhnholz’ Stellvertreter. Beide leisteten eine tolle Arbeit.

Fußballer auf gutem Weg

Auch Gaby Saß als Abteilungsleiterin Tischtennis, so Künzels lobende Worte, mache nach dem Ausscheiden von Bodo Fahrenbruch nach jahrzehntelangem Wirken »einen echt tollen Job«. Bedauerlich sei nur, dass man zurzeit keine aktive Herrenmannschaft vorweisen kann.

Björn Lehmer, im Vorstand zuständig für die gesamte Abteilung Fußball, vermittelte danach alles Wissenswerte in Sachen Senioren-Fußball. Man spiele nun im zweiten Jahr als SG Geiß-Nidda/Steinberg-Glashütten in der A-Liga Büdingen und wechselt als Spielort zwischen Geiß-Nidda und Glashütten. Momentan stehe man in der A-Liga auf einem sehr guten fünften Tabellenplatz. Auch die Zweite Mannschaft stehe sehr gut in der Tabelle da. Stefan Söhnholz konnte ebenfalls Positives über die Jugendarbeit der JSG Nidda berichten, die aber auch viel Arbeit mache.

Gaby Saß berichtete über die Abteilung Tischtennis und hier über den Spielbetrieb der Damen. Sie zeigte sich etwas besorgt, da im Moment nur wenige Spielerinnen da seien und einige schon ein gewisses Alter erreicht hätten.

Im Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters, gab Thomas Künzl gute Zahlen des vergangenen Geschäftsjahrs bekannt. Es folgte die einstimmige Entlastung des Vorstands.

Auch interessant