1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ortenberg

Jazzfingers-Duo im Ortenberger Bürgerhaus

Erstellt:

Von: red Redaktion

Ortenberg (red). Der Verein Kulturfreunde am Alten Markt lädt für kommenden Samstag, 24. September, zu einem Konzert mit dem Jazzfingers-Duo ein. Es findet im Bürgerhaus der Stadt Ortenberg statt. Beginn ist um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr).

Die Jazzfingers wurden 1992 von Dirk Raufeisen und Götz Ommert gegründet. Gleich zu Beginn wurde die CD »Run For Fun« im Diratonstudio von Dirk Raufeisen eingespielt. Die gemeinsame Vorliebe der Musiker für das Trio von Oscar Peterson inspirierte sie dazu, einige Arrangements ins Repertoire zu übernehmen. Bis heute steht diese Stilistik, geprägt durch unglaubliche Spieltechnik und bluesige Elemente, im Mittelpunkt des Trios. Modernere Einflüsse aus der Popmusik bereichern das Programm.

Dirk Raufeisen, 1966 in Hanau geboren, kam durch seinen Vater Lothar schon in frühester Kindheit mit Musik in Berührung. Mit sechs Jahren begann er, Gitarre zu spielen. Danach folgten Klavier, Bass und Schlagzeug. Er arbeitete im Laufe der Jahre mit weltbekannten Jazzgrößen zusammen. Sein musikalischer Stil ist geprägt durch technische Perfektion, Gefühl für Melodien und enormer Spielfreude. 2011 gründete er in Bern, zusammen mit seinem Manager Walter Däppen, die Dirk Raufeisen Singers.

Götz Ommert, 1960 in Frankfurt geboren, studierte dort klassischen Kontrabass am Dr. Hochs-Konservatorium. Er ist in einer vom Elternhaus geprägten Musikwelt aufgewachsen. Sein Vater Horst Ommert war Pianist in der Frankfurter Jazz-Szene der 50er Jahre. Im Alter von sechs Jahren erhielt er Klavierunterricht. Mit 17 Jahren interessierte ihn der E-Bass. Er spielte den ersten öffentlichen Auftritt mit seinem Vater und seinem Bruder Heiko am Saxofon. Kurz darauf wechselte er zum Kontrabass. Seine Professionalität und seine außergewöhnliche Spieltechnik machen ihn zu einem gefragten Kontrabassisten der deutschen Jazzszene.

Eintrittskarten kosten 25 Euro und sind im Vorverkauf bei Dörthe Herrler per E-Mail an fritz.fratz@gmx.net erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten 28 Euro.

Auch interessant