1. Startseite
  2. Lokales
  3. Nidda

Das Kinderhotel in Wallernhausen hat eine neue Leiterin

Erstellt:

cwo_MEZkinderhotel_11082_4c
Kinderhotel unter neuer Leitung: Ulrike Fleischer (l.) gibt die Verantwortung für die Einrichtung in Wallernhausen in die Hände von Katrin Schwendemann. © Elfriede Maresch

Das Leben auf einem Bauernhof vor allem für Kinder hautnah erlebbar zu machen, ist auch künftig der Schwerpunkt der neuen Leiterin des Kinderhotels in Wallernhausen, Katrin Schwendemann.

Wallernhausen (em). Zwei Familien verabschieden sich gerade aus dem Kinderhotel auf dem Demeter-Bauernhof Koch in Wallernhausen. Die beiden fünfjährigen Jungen müssen mehrfach zum Mitkommen aufgefordert werden. Von ihrem Spiel können sie sich nicht lösen: »Wir wären kleine Dinos in der Höhle!« Die »Höhle« ist ein Heuhaufen, in dem sie sich einwühlen.

2001 hat Bauer Wolfgang Koch einen Teil der mächtigen Scheune, die sein Urgroßvater Karl 1911 bauen ließ, zum Kinderhotel und Gästehaus umgebaut. Im Erdgeschoss geht es vom großzügigen Wohnraum mit Holzofen in ein paar Schritten auf den Innenhof, wo ein Gänsepaar und Katzen unterwegs sind. Zu den Hasen und Kälbchen ist es nicht weit. Auf der anderen Seite geht der Blick auf die Terrasse, dahinter die Streuobstwiese. In den sechs Zimmern des Obergeschosses können 32 Gäste übernachten.

Bauernhof mit allen

Sinnen erleben

Lange Zeit führte Kochs Lebensgefährtin Ulrike Fleischer das Kinderhotel. Sie hat aber mit der Arbeit in der Landwirtschaft und dem Hofladen »Speisekammer« viel zu tun. Im Freundeskreis hörte sie sich um und fand in Katrin Schwendemann (Staden) eine Nachfolgerin für das Gästehaus. Schwendemann studierte Geografie und arbeitete einige Zeit in einem Planungsbüro. »Die Arbeit fast nur am Bildschirm war für Planungsvorhaben notwendig, aber mir zu eintönig. Ich wollte vielseitige Aufgaben und soziale Kontakte. Also bin ich zur Lufthansa gewechselt, betreute allein reisende Kinder und Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Ergänzend habe ich mich später als Wetterauer Natur- und Kulturführerin qualifiziert, dann in der Gastronomie, im Hotel ›Schloss Isenburg«, gearbeitet. Auch mit meiner Familie lebe ich ländlich, mit Hühnern, Ziegen und einem Hund. Seit 1. März arbeite ich im Kinderhotel und finde die Vielfalt der Aufgaben, die ich suche«, sagt sie.

So ist Katrin Schwendemann Partnerin im Konzept »Bauernhof als Klassenzimmer«, das der Kinderhotel-Arbeit zugrunde liegt. Neben der Betreuung der Gäste macht sie bauernhofpädagogische Angebote, bei denen die Kinder eine Portion des Zubereiteten mit nach Hause nehmen können: Frischkäse aus hofeigener Milch, eigene Brötchen, Stockbrot oder Weihnachtsplätzchen aus selbst gemahlenem Getreide. Saisonale Angebote sind das Pressen von Apfelsaft, das Marmeladekochen, Rundgänge mit dem Bauern über Feld und Flur, wo es um das Bodenleben, Kulturpflanzen und Beikräuter geht. Dazu kommen weitere Angebote der zertifizierten Bauernhofpädagogin Corinna Ulm mit Hühnern und dem »Märchenhaften Bauernhof«. Ulrike Fleischer, Steinmetzin und Steinbildhauerin, bietet den Workshop »Gestalten von Steinen« an, bei dem Kinder in ihrer Werkstatt Plastiken aus Speckstein herstellen.

Vorfreude auf

neue Gäste

Das Kinderhotel ist Teil des Bauernhofs und das Team freut sich, wieder uneingeschränkt Gäste aufnehmen zu können. Es sind Schulklassen, Gruppen aus Kindertagesstätten, Kirchengemeinden oder Naturschutzverbänden, die oft schon mehrere Jahre kommen, aber auch Familientreffen, Seminare und besondere Betriebsausflüge. Die Gäste, vor allem die Kinder, sind mit hineingenommen in den täglichen Ablauf, das Zusammenleben von Mensch und Tier auf dem Hof. Ulrike Fleischer: »Unsere Erfahrung zeigt, dass das Beobachten und Mitmachen bei der täglichen Arbeit eines Bauernhofs eine positive Wirkung auf Kinder und Jugendliche ausübt.« So dürfen die jungen Gäste beim Füttern und Putzen der Tiere, beim Ausmisten und Melken dabei sein und helfen. Die Kühe müssen auf die Weide getrieben, Äpfel aufgelesen und Kartoffeln geerntet werden - die Kinder erleben, wie Nutzpflanzen wachsen, wo Lebensmittel herkommen und wie viel Arbeit dahinter steckt. Und noch eine Erfahrung macht das Kinderhotelteam: »Kinder, die in gewohnter Umgebung als ›schwierig‹ gelten, kommen auf dem Hof, mit Tieren oft besser klar, entdecken sich als zupackend, geschickt, hilfsbereit und fühlen sich als anerkanntes Mitglied der Gruppe.«

Bis zu den Corona-Lockdowns bot man im Kinderhotel Vollverpflegung an. Momentan fehlt eine entsprechende Kraft im Team, so können nur Selbstversorger buchen. Das Team hofft, wieder eine professionelle Hauswirtschaftskraft zu finden, die Freude am Kontakt mit Kindern hat, sich für naturnahe Landwirtschaft interessiert und als Teil der Gemeinschaft des Demeterhofs versteht.

Auch interessant