1. Startseite
  2. Lokales

Mehr Teilhabe ermöglichen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

bg_2022-01_Lerncafe_IB_2_4c
2500 Euro für die Lerncafés in Friedberg, Butzbach und Büdingen: Die Stiftung der Sparkasse Oberhessen unterstützt das Grundbildungszentrum Wetterau bei der Einrichtung der Lernorte. Die Fördergelder überreichen Landrat Jan Weckler, stellvertretender Vorsitzender der Stiftung, und Sparkassen-Direktor Frank Dehnke (l.) an Dorothee Schätzle (2. v. l.), Projektkoordinatorin des Grundbildungszentrums, und ihre Kolleginnen Lisa Jaschinski (3. v. l.) und Shiba Bühlmeyer (r.). © pv

Wetteraukreis (red). In Deutschland können rund 6,2 Millionen Erwachsene nicht ausreichend lesen und schreiben. Im Wetteraukreis betrifft dieses Problem schätzungsweise rund 23 000 Menschen. Meist können sie zwar einzelne Wörter erkennen und schreiben, haben jedoch große Probleme, den Sinn eines längeren Textes zu erfassen. Deshalb haben sie erhebliche Schwierigkeiten, ihren Alltag zu bewältigen, und sind in vielen Situationen auf Hilfe angewiesen.

Das Grundbildungszentrum (GBZ) Wetterau will über dieses tabuisierte Thema aufklären und Betroffenen Hilfe anbieten. Ein niedrigschwelliges Lernangebot des GBZ sind die Lerncafés in Friedberg, Butzbach und Büdingen. Die Stiftung der Sparkasse Oberhessen fördert die Bildungsorte mit Sachspenden in Höhe von 2500 Euro. Landrat Jan Weckler (CDU), stellvertretender Vorsitzender der Stiftung der Sparkasse Oberhessen, besuchte gemeinsam mit Frank Dehnke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung, jetzt das Lerncafé in Friedberg.

Einen Mietvertrag abschließen, eine Gebrauchsanweisung verstehen, Handyverträge vergleichen oder einfach die Supermarktquittung überprüfen: Wer nicht richtig Rechnen, Lesen oder Schreiben kann, trifft in seinem Leben auf viele Hürden.

Das Problem betrifft mehr Menschen als es gesellschaftlich sichtbar ist. Denn viele Betroffene schämen sich und gehen nicht offen mit ihrem Problem um. Die Basisfähigkeiten im Erwachsenenleben nachzuholen, fällt ohne Hilfe sehr schwer. Dorothee Schätzle koordiniert den Aufbau des Grundbildungszentrums in der Wetterau.

Erwachsene alphabetisieren

Mit dem Bildungsangebot sollen Erwachsene alphabetisiert sowie weitere Grundbildungsthemen wie Mathematik oder Hauswirtschaft gefördert werden. Finanziert wird die Maßnahme durch den Europäischen Sozialfonds und das Land Hessen. Schätzle: »Wir sind im Januar 2020 mit dem Grundbildungszentrum gestartet. Die Corona-Pandemie hat uns leider Steine in den Weg gelegt. Jetzt wollen wir die Chance nutzen und auf unser Bildungsangebot für Erwachsene aufmerksam machen.« Ein Baustein seien die Lerncafés in Friedberg, Butzbach und Büdingen. Dort könne jeder in ungezwungener und unverschulter Atmosphäre lernen. »Wir gehen auf die Bedürfnisse unserer Klienten ein. Daher bieten wir ein Spektrum an Lernformen - vom angeleiteten Lernen über selbstständiges Üben bis zur Arbeit in der Gruppe«, fasste Schätzle die Philosophie des Grundbildungszentrums zusammen. Landrat Weckler und Sparkassenchef Dehnke zeigten sich bei ihrem Besuch im Friedberger Lerncafé beeindruckt vom pädagogischen Konzept und vom Engagement der Mitarbeiter. »Lesen, Schreiben und Rechnen zu können, bedeutet Teilhabe am Leben. Sie eröffnen ihren Klienten durch ihre Arbeit neue Wege der persönlichen und beruflichen Entfaltung«, lobte Weckler. Gerade bei grundlegenden Fähigkeiten sei es wichtig, niemanden zurückzulassen. Dehnke erklärte, dass die Stiftung die Ziele des Grundbildungszentrums voll unterstütze: »Mit der Fördersumme statten wir die Lerncafés mit zusätzlichem Lehrmaterial und Mobiliar aus. Das Geld ist hier sehr gut angelegt und wird vielen Menschen das Lernen erleichtern.«

Beide Besucher waren sich einig, dass die Arbeit des Grundbildungszentrums in der Wetterau noch bekannter werden müsse. Jeder könne dazu einen Beitrag leisten, indem man über die Lerncafés spricht - insbesondere mit jenen Menschen, die keine Zeitung lesen (können).

Schätzle bedankte sich für die Unterstützung durch die Stiftung der Sparkasse und betonte, dass jeder Interessierte kostenfrei und unverbindlich die Lerncafés besuchen könne.

Auch interessant